Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter May 26, 2013

Ferroelektret-Prüfköpfe für die zerstörungsfreie Prüfung mit Luftultraschall

Ferroelectret Probes For Non-Destructive Testing with Airborne Ultrasound
Joachim Döring, Jürgen Bartusch, Mate Gaal, Marc Kreutzbruck, Anton Erhard and Viktor Bovtun
From the journal Materials Testing

Kurzfassung

Für die luftgekoppelte Ultraschall-Prüfung wird der Prototyp eines neuartigen Prüfkopfes vorgestellt. Statt eines piezokeramischen Ultraschall-Wandlers mit einer λ/4-Anpassschicht wird eine Ferroelektret-Folie aus schaumförmigem Polypropylen eingesetzt. Durch die außerordentlich geringe akustische Impedanz der Folie reduzieren sich die Reflexionsverluste an den Grenzschichten zur Luft so stark, dass bei diesem Prüfkopf auf eine λ/4-Anpassschicht verzichtet werden kann. Außerdem ist die Folie hochspannungsfest. Sie konnte mit Spannungen von mehr als 3500 V angesteuert werden und erlaubte eine Vorspannung am Ultraschall-Wandler des Empfangsprüfkopfes von 2000 V. Mithilfe der hohen Anregungsspannung stieg die Amplitude des akustischen Prüfimpulses auf das 11,2-Fache. Die Empfindlichkeit des Empfängers erhöhte sich durch die Vorspannung weiter um den Faktor 4,3. Insgesamt steigt die Amplitude am Empfänger also auf das 48-Fache, bei gleichbleibendem Rauschpegel. Ein abschließender Vergleich mit kommerziellen Luftultraschall-Prüfköpfen belegt die Überlegenheit der Folien-Prüfköpfe. Damit rückt der Einsatz einer vollwertigen Impuls-Echo-Technik auch bei der luftgekoppelten Ultraschallprüfung deutlich näher.

Abstract

This paper presents a prototype of a novel probe for air-coupled ultrasonic testing. Instead of piezoceramic transducer with a matching layer, we used a ferroelectret film made of cellular polypropylene. The exceptionally low specific acoustic impedance of this material reduces reflection losses at the interface between the transducer and the air to such an extent that matching layers become redundant. Cellular polypropylene has a sufficient dielectric strength to stand exciting pulses of 3500 V at the transmitter and a bias voltage of 2000 V at the receiver. High voltage excitation raised the amplitude of the acoustic signal 11.2-fold. Furthermore, the sensitivity of the receiver rose by a factor 4.3 due to bias voltage. In total, this made a 48-fold rise of the signal height at the receiver, noise remaining constant. A comparison with commercially available air-coupled probes proved the advantages of cellular polypropylene probes. This new technology brings us one more step closer to satisfactory pulse-echo measurements in air-coupled non-destructive testing.


Dr. rer. nat. Joachim Döring, Jahrgang 1947, studierte Physik in Berlin. Nach fünfjähriger Tätigkeit in der Entwicklung von mikroakustischen Bauelementen wechselte er an das Institut für Elektronenphysik an der Akademie der Wissenschaften. Seit 1992 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM). Bis 2004 beschäftigte er sich mit akustischen Methoden zur Materialcharakterisierung. Danach wurde die zerstörungsfreie Prüfung mit luftgekoppeltem Ultraschall zum Schwerpunkt seiner Arbeiten.

Dipl.-Ing. Jürgen Bartusch, geboren 1955, studierte Informationstechnik an der TU Dresden. Von 1980 bis 1992 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften. Schwerpunkt war die Entwicklung von Messgeräten, insbesondere für die Untersuchung mikroakustischer Bauelemente. Seit 1992 beschäftigt er sich an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin, mit der Entwicklung von Hard- und Software zur Gebiet der zerstörungsfreien Prüfung mit luftgekoppeltem Ultraschall.

Dr. Mate Gaal, Jahrgang 1974, wurde in Kroatien geboren. Sein Studium der theoretischen Physik schloss er an der Universität Zagreb ab. Seit 2003 angestellt an der BAM, arbeitete er zunächst an der Prüfung von Metalldetektoren und anderen Geräten für die Minenräumung, was zu seiner Promotion geführt hat. Seit 2008 beschäftigt er sich mit Ultraschallprüfung, insbesondere mit Luftultraschall. Derzeit leitet er ein Vorhaben zur Entwicklung eines Array-Prüfkopfes aus zellulärem Polypropylen.

Dr.-Ing. Anton Erhard geboren 1950 studierte an der Technischen Universität Berlin Werkstoffwissenschaften mit dem Schwerpunkt Metallphysik. Seit 1976 ist er Mitarbeiter der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin. Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden durch zwei Preise honoriert, 1984 durch den Berthold Preis der Deutschen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung und 1985 durch den Achievement Award der American Society for Nondestructive Testing. Im Jahr 2006 übernahm er in der BAM die Leitung der Abteilung 3 „Gefahrgutumschließungen“.

Dr. rer. nat. habil. Viktor Bovtun, Jahrgang 1954, erhielt 1986 den Ph.D. und habilitierte sich 1993 an der Nationalen Technischen Universität der Ukraine, am „Kiev Polytechnic Institute“. Von 1977 an arbeitete er dort in der Abteilung für Mikroelektronik und wurde Associate Professor. Seit 1998 ist V. Bovtun Senior Researcher an der Tschechischen Akademie der Wissenschaften in Prag im Institut für Physik. Seine Forschungen betreffen vor allem die breitbandige dielektrische Spektroskopie von ferro- und piezoelektrischen Substanzen.


Literatur

1 J.Krautkrämer, H.Krautkrämer: Werkstoffprüfung mit Ultraschall, Springer-Verlag, Berlin, 5. Auflage, 1986, ISBN 3-540-15754-9 Search in Google Scholar

2 Ch.Nölle: Ultraschallwandler mit akustischer Impedanzanpassung, Europäische Patentschrift EP 1 911 530 B1, 2007 Search in Google Scholar

3 M.C.Bhardwaj: Non-contact ultrasound: The last frontier in non-destructive testing and evaluation, Encyclopaedia of Smart Materials, John Wiley & Sons, New York 2002, S. 690714 Search in Google Scholar

4 M.Dansachmüller, I.Minev et al.: Broadband generation and detection of ultrasound with cellular polymer ferroelectrets, Applied Physics Letters91 (2007), 222906 Search in Google Scholar

5 R.Gerhard-Multhaupt: Less can be more: holes in polymers lead to a new paradigm of piezoelectric materials for electret transducers, IEEE Trans. Dielectr. Electr. Insul.9 (2002) S. 850859 Search in Google Scholar

6 Firmenschrift Emfit, Vaajakoski, FINLAND, http://www.emfit.com Search in Google Scholar

7 J.Döring, V.Bovtun, J.Bartusch, A.Erhard: Eigenschaften von Polypropylen- und PVDF-Folien für Luftschall-Anwendungen, DACH-Jahrestagung 2004, Salzburg, www.ndt.net/article/dgzfp04/papers/p11/p11.htm Search in Google Scholar

8 Firmen-Prospekt http://www.ergomotix.com/docs/epi-alarm_man-de.pdf Search in Google Scholar

9 J.Lekkala, T.Salpavaara, S.Kärki: EMFI – Versatile Material For Monitoring of Human Functions, XVIII IMEKO WORLD CONGRESS, Metrology for a Sustainable Development, September, 17–22, 2006, Rio de Janeiro, Brazil, http://www.imeko.org/publications/wc-2006/PWC-2006-TC18-006u.pdf Search in Google Scholar

10 A.Jimenez, A.l.Hernandez et al.: EMFi-based ultrasonic transducer for robotics applications, Sensors and Actuators A: Physical148 (2008) S. 34234910.1016/j.sna.2008.07.024 Search in Google Scholar

11 J.Ealo, F.Seco, et al.: Broadband EMFI-Based Transducers for Ultrasonic Air Applications, IEEETrans. UFFC55 (2008), S. 919929 Search in Google Scholar

12 A.Streicher: Luftultraschall-Sender-Empfänger- System für einen künstlichen Fledermauskopf, Dissertation 2008, Universität Erlangen Search in Google Scholar

13 http://www.physikinstrumente.de/de/produkte/prdetail.php?sortnr=400600.75 Search in Google Scholar

14 X.Qiu, R.Gerhard: Effective polarization fatigue from repeated dielectric barrier discharges in cellular polypropylene ferroelectrets, Appl. Phys. Lett.93 (2008), 152902 Search in Google Scholar

15 X.Qiu, W.Wirges, R.Gerhard: Beneficial and detrimental fatigue effects of dielectric barrier discharges on the piezoelectricity of polypropylene ferroelectrets, J. Appl. Phys.110 (2011), 024108 Search in Google Scholar

16 V.P.Bovtun, J.Döring et al.: Ferroelectret non-contact ultrasonic transducers, Applied physics A88 (2007), S. 737743 Search in Google Scholar

17 J.Döring, V.Bovtun, J.Bartusch, A.Erhard, M.Kreutzbruck, Y.Yakimenko: Nonlinear electromechanical response of the ferroelectret ultrasonic transducers, Applied physics A100 (2010), S. 479485 Search in Google Scholar

18 V.Bovtun, J.Döring, J.Bartusch, M.Gaal, A.Erhard, M.Kreutzbruck, Y.Yakimenko: Enhanced electromechanical response of ferroelectret ultrasonic transducers under high voltage excitation, Advances in Applied Ceramics, 111 (2012), http://dx.doi.org/10.1179/1743676112Y.0000000021 Search in Google Scholar

19 J.Hillenbrand, G.M.Sessler: DC-biased ferroelectrets with large piezoelectric d33-coefficients, J. Appl. Phys.103 (2008), 074103 Search in Google Scholar

Online erschienen: 2013-05-26
Erschienen im Druck: 2013-02-01

© 2013, Carl Hanser Verlag, München