Accessible Requires Authentication Published by De Gruyter May 2, 2013

Strategy for taking measurements using the German Integrated Measuring and Information System (IMIS) in the case of a nuclear emergency

Messstrategien für IMIS in einem Ereignisfall
J. Bieringer
From the journal Kerntechnik

Abstract

In the case of a nuclear emergency situation, as compared to normal operation, other requirements such as type of information, availability in time and amount must be met in order to characterise the radiological situation and provide recommendations for countermeasures. These requirements are dependent upon the different phases of the emergency. In the beginning phases (Phase 1 and Phase 2) the timely availability of information is of great importance. The focus changes more and more to the diversity of the analysed environmental media in the course of the event. The status at the plant, source term estimates, meteorological data, and weather forecasts are needed in order to calculate trajectories and assessing the prognoses of the expected external dose and contamination during Phase 1 before the release. In addition, on-line dose rate measurements and information on the radionuclide spectrum are necessary. The aim is to get an overview of the actual radiological situation and its possible development in time in order to introduce countermeasures, where necessary. In Phase 2, when the dispersion of radioactivity is finished, measurements according to § 3 of the Precautionary Radiation Protection Act (StrVG) are of primary interest, particularly the determination of contamination to human food and animal feed. During the phase following the deposition, the external dose as a function of time can be well predicted if the nuclide spectrum is known. In Phase 3, i. e. weeks following the emergency, measurements are used to observe the activity concentrations in different media over a longer period of time.

Kurzfassung

In einem Ereignisfall bestehen – im Vergleich zum Normalbetrieb – andere Anforderungen an die Art, die zeitliche Verfügbarkeit und den Umfang der für Lagedarstellungen und Maßnahmenempfehlungen benötigten Information. Dabei sind diese Anforderungen abhängig von den verschiedenen Phasen des Ereignisablaufs bzw. Intensivbetriebs. Während es in den ersten Phasen primär auf die schnelle Verfügbarkeit der Information ankommt, verliert diese im weiteren Verlauf zugunsten der Vielfalt der zu untersuchten Medien an Bedeutung. In der ersten Phase, d. h. auch schon vor Aktivitätsfreisetzung sind, neben den Informationen aus der betroffenen kerntechnischen Anlage, Wetterprognosen, Trajektorien sowie Prognosen über Strahlendosen und Flächenkontaminationen notwendig. Zusätzlich werden schnell verfügbare Messergebnisse der externen Dosisleistung sowie Informationen über das Nuklidspektrum benötigt. Ziel ist es, einen Überblick über die aktuelle radiologischen Lage und deren mögliche Entwicklung zu erhalten und entsprechende präventive Maßnahmen einzuleiten. In Phase 2, d. h. kurz nach Beendigung der Ausbreitung der radioaktiven Stoffe, sind die Messungen nach § 3 StrVG, insbesondere hinsichtlich der Ermittlung der Kontamination von Futter- und Nahrungsmitteln, von primärem Interesse, da bei bekanntem Nuklidvektor und nach Abschluss der Deposition der zeitliche Verlauf der externen Strahlenexposition gut vorhersagbar ist. In der dritten Phase, d. h. Wochen nach dem Ereignis, wird mit den Messungen der langfristigen Verlauf der Aktivitätskonzentrationen erfasst.


1 Members of the working group are (in alphabetical order): J. Bieringer1), A. Bühling2), G. Haase3), T. Heinrich4), M. Müller-Neumann2), T. Steinkopff5), C. Wiezorek6), E. Wirth1)

1)BfS, Freiburg, 2)BMU, 3)Bundesanstalt für Milchforschung, 4)Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft Sachsen, 5)Deutscher Wetterdienst, 6)CVUA Nordrhein-Westfalen


References

1 Gesetz zum vorsorgenden Schutz der Bevölkerung gegen Strahlenbelastung (Strahlenschutzvorsorgegesetz StrVG) vom 19. Dezember1986 (BGBl. I, 1986, S. 2610). Search in Google Scholar

2 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, RdSchr. v. 28. 7. 94, Durchführung des Strahlenschutzvorsorgegesetzes; Richtlinie für die Überwachung der Radioaktivität in der Umwelt nach dem Strahlenschutzvorsorgegesetz, Teil I: Meßprogramm für den Normalbetrieb (Routinemeßprogramm), GMBl (1994) 930959. Search in Google Scholar

3 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, RdSchr. v. 19. 1. 95, Durchführung des Strahlenschutzvorsorgegesetzes; Richtlinie für die Überwachung der Radioaktivität in der Umwelt nach dem Strahlenschutzvorsorgegesetz, Teil II: Meßprogramm für den Intensivbetrieb (Intensivmeßprogramm), GMBl (1995) 261280. Search in Google Scholar

4 RODOS: Decision support system for off-site nuclear emergency management in Europe, European Commission Project report EUR 19144, 2000. Search in Google Scholar

5 Jacob, P.et al.: Erstellung eines Echtzeit? EDV – Expertensystems zur Abschätzung und Begrenzung radiologischer Konsequenzen in der Bundesrepublik Deutschland von Unfällen kerntechnischer Anlagen, GSF-Bericht 33/91. Search in Google Scholar

6 Übersicht über Maßnahmen zur Verringerung der Strahlenexposition nach Ereignissen mit nicht unerheblichen radiologischen Auswirkungen, Herausgeber: Der Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, März2001. Search in Google Scholar

Received: 2004-11-15
Published Online: 2013-05-02
Published in Print: 2004-11-01

© 2004, Carl Hanser Verlag, München