Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items

  • Author: Annika Herr x
Clear All Modify Search

Abstract

Hospital markets are often characterized by price regulation and the existence of different ownership types. Using a Hotelling framework, this paper analyses the effect of heterogeneous objectives of hospitals on quality differentiation, profits and overall welfare in a price-regulated duopoly with exogenous symmetric locations. In contrast to other studies on mixed duopolies, this paper shows that, in this framework, privatization of the public hospital may increase overall welfare. This holds if the public hospital is similar to the private hospital or less efficient and competition is low. The main driving force is the single-regulated price which induces under-provision (over-provision) of quality of the more (less) efficient hospital compared with the first best. However, if the public hospital is sufficiently more efficient and competition is fierce, a mixed duopoly outperforms both a private and a public duopoly due to an equilibrium price below (above) the price of the private ( public) duopoly. This medium price discourages over-provision of quality of the less efficient hospital and - together with the non-profit objective - encourages an increase in quality of the more efficient public hospital.

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag analysiert den Ordnungsrahmen für den deutschen Apothekenmarkt und die dortigen Konkurrenzbeziehungen. Diese zeichnen sich durch signifikante Wettbewerbsdefizite aus. Ausgehend von dieser Diagnose wird als Therapie das Modell einer Apothekentaxe vorgeschlagen, bei dem die komplexen momentanen Finanzierungsströme zwischen Patienten, Apotheken und Krankenkassen weitgehend gestrichen werden und stattdessen die Patienten die Leistung der Apotheke direkt vergüten. Für dieses Modell werden in drei Szenarien die Wettbewerbswirkungen und das mögliche Einsparpotenzial pro Jahr ermittelt. Dieses beläuft sich auf bis zu 448 Mio. EUR.

in ORDO

Einleitung

Kompetenz in den Bereichen Wettbewerb und Gesundheit ist Anspruch des gesundheitsökonomischen Forschungszentrums in Essen: CINCH – competent in competition and health. Mehr Wettbewerb im Gesundheitswesen kann den Zielkonflikt zwischen umfassender und qualitativ hochwertiger medizinischer Versorgung einerseits und Begrenzung von Kosten andererseits entschärfen. Wettbewerbsfragen liegen im Kernbereich gesundheitsökonomischer Forschung und werden im Rahmen von CINCH von zwei Nachwuchsgruppen und in ergänzenden Projekten untersucht.