Search Results

You are looking at 1 - 10 of 10 items

  • Author: Christoph A. Schaltegger x
Clear All Modify Search

Zusammenfassung

In der Theorie des fiskalischen Föderalismus werden räumliche Nutzen-Spillover als wesentliches Problem für die dezentrale Finanzpolitik betrachtet. Stellt eine Region öffentliche Güter bereit, die auch Bewohnern anderer Regionen zugute kommen, so können sich letztere Regionen als free-rider verhalten und ihre eigenen Ausgaben und dementsprechend ihre Steuerbelastung senken. Ihre Einwohner profitieren von Leistungen, ohne dafür einen adäquaten Finanzierungsanteil beisteuern zu müssen. Solche räumlichen Externalitäten fördern den Prozess der Suburbanisierung und führen in letzter Konsequenz zu einer Unterversorgung mit zentralörtlichen Leistungen. Dieses Papier untersucht, in welchem Ausmaß sich empirische Evidenz für räumliche Nutzen- Spillover im Schweizer Föderalismus finden lässt. Die Resultate zeigen, dass auf kantonaler Ebene solchen Nutzenüberschwappeffekten keine signifikante Bedeutung zukommt.

Abstract

This paper examines the stabilizing effects of Swiss fiscal policy. First, we find that the federation adopted a countercyclical fiscal policy in approximately 60% of all periods observed. During recessions, fiscal policy was always countercyclical and therefore helped to stabilize the economy. In case of the cantons, fiscal policy was countercyclical in 55% of all recessions. In recent years, there has been a trend for both the federation and the cantons toward stronger stabilization. Second, the two stabilizing instruments of fiscal policy, automatic stabilizers and discretionary fiscal policy are compared with each other. Over the last 50 years, automatic stabilizers have been expanded continuously, particularly on the federal level. We find that the impulse of automatic stabilizers is about twice as large as the one of discretionary fiscal policy. Third, macroeconomic effects of Switzerland’s fiscal policy during recessions are examined. Automatic stabilizers have been particularly effective in the cantons whereas the effects of discretionary fiscal policy on economic growth have tended to be weaker.

Abstract

For a long time, religion has been viewed as a topic outside the range of economics. In the last few decades however, economists increasingly started to extend their methods to non-market-based behavior, including religion. One main research area in the economics of religion concerns the economic consequences of religion both for the individual and for the society at large. The second field of research uses economic reasoning to explain religious behavior of individuals as well as the existence of religious groups. This article provides an overview on this literature and summarizes the main conclusions drawn so far.

Abstract

What is the impact of federalism on the size of government? On the one hand, various externalities and unexploited economies of scale caused by federalist institutions favour a larger size of government. On the other hand, some authors argue that federalism represents an institutional barrier for policy makers eventually restricting their policy discretion to deviate from voter preferences. Consequently, the net effect of federalism is open from a theoretical point of view. This paper evaluates the different aspects of federalism empirically for Swiss cantons with a panel of annual data from 1980 to 1998. The results indicate that federalism in Switzerland rather favours a smaller size of government.

in ORDO

Abstract

Based on a survey of the literature on the political economics of taxation we analyze in this paper with data for Switzerland which tax instruments are less intensively used when tax policy is restricted by tax competition and direct democracy. Both institutions restrict government revenue according to our results. In particular, Swiss cantons finance their government activities less by broad-based taxes, like personal income taxes, than by user charges. Both institutions thus enforce a stronger government financing according to the benefit principle instead of the ability to pay principle.

Abstract

The fiscal constitution governs the federal system and thus the competition among member states. In Switzerland tax competence and spending decisions are highly decentralised. In order to make such as system operational an intergovernmental transfer system is needed. Today it does not work in a satisfactory manner, however. In particular, the autonomy of the cantons is in danger. Therefore, the federal government and the cantons have commonly decided to launch an ambitious reform programme. The so-called "new fiscal equalisation system" includes the decentralisation of public tasks, the reorganisation of the vertical and horizontal co-operation among jurisdictions and the equalisation of fiscal resources and burdens.

Zusammenfassung

Die Schweiz ist im internationalen Vergleich ein stark föderalistisch geprägtes Land. Trotzdem ist auch in der Schweiz ein Zentralisierungsschub zum Bund auszumachen. Die Reform des Finanzausgleichs von 2008 hat eine klarere Aufgabenzuteilung gebracht, konnte allerdings die Zentralisierungskräfte nur unzureichend beschränken. Wir argumentieren, dass ein Blick auf den bundesrätlichen Entwurf zur Finanzordnung von 1948 zeigt, dass eine striktere Aufgaben- und Einnahmentrennung zwischen den Staatsebenen durchaus möglich wäre. Entscheidend für die Aufrechterhaltung einer föderalistischen Ordnung sind institutionelle Vorkehren gegen die Zentralisierung. Als institutionelle Vorkehren kommen die Aufwertung des Subsidiaritätsprinzips, ein besonderer Föderalismusvorbehalt, eine detailliertere Regelung des Finanzausgleichs im engeren Sinn auf Verfassungsstufe sowie der Einbau von „Zentralisierungsbremsen“ in Frage.

in ORDO
in ORDO

Zusammenfassung

Der Finanzausgleich ist ein wichtiges Element im ausgeprägten Schweizer Steuerföderalismus. Die sich daraus ergebende Reduktion von Finanzkraftunterschieden steht jedoch im Konflikt mit wirksamen Anreizen zur Teilnahme am Steuerwettbewerb. Patrick Leisibach und Christoph A. Schaltegger quantifizieren in diesem Beitrag die systemimmanenten Anreizeffekte im Schweizer Finanzausgleichssystem mittels einer Berechnung der Grenzabschöpfungsquoten. Insbesondere finanzschwache Kantone haben im bestehenden System nur geringe Anreize, die eigenen Steuereinnahmen mittels attraktiver (Steuer-)Politik zu steigern. Die Steuermehreinnahmen infolge von neuen Unternehmensgewinnen vermögen bei zwei von drei Kantonen die Abschöpfung durch den Finanzausgleich nicht zu kompensieren. Deshalb ist es mehr als fraglich, ob das Ziel, die Disparitäten zwischen den Kantonen abzubauen, langfristig erreicht werden kann. Wie Simulationsrechnungen zeigen, können aktuelle Reformen das Problem mildern. Für eine weiterreichende Problemlösung wäre der aktuell progressive Ausgleichstarif durch einen linearen Tarif bei gleichzeitiger Absenkung der Mindestausstattung zu ersetzen. Da letzteres politisch wenig Sympathien genießt, erörtern die Autoren abschließend einen Alternativvorschlag.