Search Results

You are looking at 1 - 10 of 66 items

  • Author: Ernst Otto Fischer x
Clear All Modify Search

Durch Umsetzung von Mesitylen-chrom (0) -tricarbonyl mit Äthylen in n-Hexan unter UV-Bestrahlung wurde nach

s-C4H3(CH3)2Cr(CO)3 + C2H4→ s·C4H3(CH3)3CrC2H4(CO)2 + CO

rotes, kristallines, thermisch labiles Mesitylen-chrom (0) -äthylen-di-carbonyl als erster π-Komplex des Metalls mit dem Monoolefin erhalten.

Durch Umsetzung von Allylbromid mit Nickeltetracarbonyl in Benzol wurde gemäß

2 C3H5Br+2 Ni (CO) 4 → [C3H5NiBr]2+8 CO

rotes, bei ∽80° sublimierbares, dimeres [C3H5NiBr]2 erhalten. Der diamagnetische, in organischen Medien vorzüglich lösliche π-Komplex zeigt in Benzol ein Dipolmoment von 1,31 Debye. Das IR-Spek-trum spricht für das Vorliegen eines π-Allyl-Komplexes mit Halogeno-Brücken.

Chromhexacarbonyl und Molybdänhexacarbonyl reagieren mit Methylpyridiniumjodid in siedendem Dioxan bzw. Tetrahydrofuran unter N2 nach

Me (CO)6 + C5H5NCH3J→ [C5H5NCH3]δ⊕[JMe (CO)5] δ⊖ + CO

zu orangerotem, salzartigem, diamagnetischem N-Methylpyridinium-jodopentacarbonylo-hromat (-I) [C5H5NCH3] δ⊕ [JCr (CO)5]δ⊖ bzw. gelbem ebensolchem N - Methylpyridinium - jodopentacarbonylo - molybdat (-I) C5H5NCH3] δ⊕ [JMo (CO)5]δ⊖. Durch Pyrolyse bei ~ 130° erhält man aus ersterem in sehr geringer Menge rotes, sublimierbares, gleichfalls diamagnetisches Methylpyridin-chrom (0) -tricarbonyl CH3C3H4NCr(CO)3 als nunmehr echten Aromatenkomplex des Heterocyclus.