Search Results

You are looking at 1 - 8 of 8 items

  • Author: Gregory E Sterling x
Clear All Modify Search

Abstract:

Philo von Alexandria bringt in seiner Beschreibung der Schöpfung und der Erzväter das Naturgesetz ins Spiel. Er behauptet, Mose habe seiner Darstellung des Gesetzes einen Bericht über die Schöpfung vorangestellt, um damit die Harmonie von Tora und Naturgesetz zu demonstrieren (Opif 3). Die Erzväter verkörperten dieses Gesetz, bevor der schriftliche Pentateuch gegeben wurde (Abr 1–6). Philo meint, dass Heiden, die Gott sahen, „Israeliten“ sind und dass unter diese auch diejenigen fallen, die sich der Philosophie widmen (Virt 65). Paulus scheint ebenfalls die Ansicht zu kennen, dass Menschen aus den Völkern das Naturgesetz halten können (Röm 2,12–16) und damit zeigen, dass sie am Herzen beschnitten sind (Röm 2,25–29). Philo und Paulus haben in diesen Erörterungen vier Hauptanliegen gemeinsam: Beide glauben, dass Menschen aus den Völkern das Gesetz halten können; beide verbinden das Naturgesetz mit dem Gesetz des Mose; die zwei gehören zu den frühesten Zeugen für die Vorstellung des „Gewissens“, obwohl sie den Begriff unterschiedlich nutzen; und beide verstehen die „Beschneidung“ als Beschneidung des Herzens, auch wenn sie sich darüber uneins sind, ob die physische Beschneidung wichtig ist. Diese Ähnlichkeiten legen nahe, dass Paulus die Art universalisierender Argumente, die Philo verwendet, kannte und sie aus rhetorischen Gründen in Röm 2 nutzte.

Abstract

Ferdinand Christian Baur delivered one of the most famous judgments about Christian origins. He wrote: “That Christianity, in the universal historical importance which it achieved, was the work of the Apostle Paul is undeniably a matter of historical fact.” He did, however, recognize that the process was not entirely straightforward: “but in what manner he brought this about, how we are to conceive of his relations with the other Apostles, whether it was in harmony with them or in contradiction and opposition to them … this still requires a more thorough and searching inquiry.” Baur's view was not new. At the end of the first century CE, two early Christian authors came to the conclusion that the church as they knew it was largely the result of the labors or thought of Paul. One of these authors lived within the circle of Pauline disciples and the other did not. One elected to write a pseudepigraphon in the form of a letter modeled and based on letters in the Pauline tradition, the other chose to compose an extended narrative in two scrolls that included a vita of Paul in the latter half of the second scroll. One created an image of Paul along the lines of a vita contemplativa, the other along the lines of a vita activa. The portraits are thus strikingly similar in some ways and dissimilar in others.