Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items

  • Author: P. Bahr x
Clear All Modify Search

Zwei bisher in der Natur unbekannte Chalkone wurden als Inhaltsbestandteile des Rauschpfeffers (dem Rhizom von Piper methysticum Forst.) aufgefunden. Die beiden Inhaltsstoffe wurden isoliert. Flavokawin A erwies sich als identisch mit dem bereits im Jahre 1904 von KOSTANECKI und TAMBOR auf synthetischem Wege gefundenen 2′-Hydroxy-4.4′.6′-trimethoxy-chalkon; beim Flavokawin B handelt es sich um das korrespondierende 4-Desmethoxy-Derivat (2′-Hydroxy-4′.6′-dimethoxy-chalkon). Auf die biogenetische Verwandtschaft der beiden C-15-Körper mit den schon lange bekannten Hauptinhaltsstoffen der Pflanze. Styryl-α-pyronen mit einem 13-gliedrigen Kohlenstoffgerüst, wird hingewiesen.

Mit Hilfe informationstheoretischer Argumente wird der Anfangszustand zur Zeit t0 bei der Ableitung kinetischer Gleichungen eliminiert, indem man ihn auf Grund der JAYNESschen Methode aus der vorausgesetzten Kenntnis des Zustandes zur Zeit t bestimmt. Damit kann eine abgeschlossene allgemeine Bewegungsgleichung der Form iñ1,t= Tni, t erhalten werden.

Ausgehend von einer allgemeinen Bewegungsgleichung für die Einteilchenverteilungsfunktion aus der vorangegangenen Arbeit werden durch Partialsummation und den Grenzübergang τ → ∞ kinetische Gleichungen für verdünnte Gase und für Plasmen in Debye-Hückel-Näherung abgeleitet.

Die von verschiedenen Autoren bei der Ableitung von kinetischen Gleichungen festgestellten Schwierigkeiten in Form von Säkularitäten und Divergenzen können durch geeignete Partialsummationen überwunden werden. Damit ist die Anwendung der Störungstheorie in der klassischen Statistik gerechtfertigt. Aus dem Auftreten von Divergenzen wurden in der Literatur verschiedene physikalische Schlußfolgerungen (logarithmische Dichteabhängigkeit der Transportkoeffizienten, Ungültigkeit der Bogoljubovschen Synchronisationsannahme) gezogen. Das ist nicht gerechtfertigt, da sich die Schwierigkeiten streng überwinden lassen.

Abstract

Great design engineers are highly creative and unorthodox individuals who invent novel solutions that satisfy a set of constraints that are often ill-defined and customer driven. Designers use many tools to develop their designs, such as computer aided design (CAD) systems, that do not support the cognition that drives the design process. This paper develops the cognitive psychological background, a state of the practice based rationale for CAD enhancement and the research framework for cognitive CAD tools that support the design engineer during the creative problem solving process through reasoning and meaningful design alternatives. The research framework presented here was initially created for the development of cognitive tools for mechanical design but is transferable to other design disciplines. At the core of the research plan are the development and implementation of an artificial memory that is interpreted with real-time data analyses supported by machine learning, and made accessible to the design engineer through interaction design for intelligent CAD (iCAD).

in i-com

The near-surface electronic structure of the room-temperature ionic liquid 1-ethyl-3-methylimidazolium bis(trifluoromethylsulfonyl)amide has been investigated with ultraviolet and X-ray photoelectron spectroscopy as well as metastable induced electron spectroscopy. The results have been compared with density functional theory calculations. The good agreement between the experimental and theoretical data provides detailed insight into the origin of the observed spectral features. In particular, we found that a simple composition of the spectra of the isolated ions does not suffice to fit to the experimental results, but interionic interactions have to be considered.