Search Results

You are looking at 1 - 10 of 10 items

  • Author: Reinhard Spree x
Clear All Modify Search

Abstract

This introduction to the special issue on “Cycles and Crises” offers in part a critical look at developments in economic theory that have diverted interest from the business cycle, now considered to be obsolete. To the contrary, we argue here that all economic crises including the most recent are based on cyclical downtrends that are reinforced, prolonged and transformed by externalities.

Moreover, these pages present the thesis that cyclical downtrends turn into profound and long-lasting economic crises when they occur during phases of accelerated structural change in economy and society. Thus they happen simultaneously with political conflicts among the larger groups of winners and losers in the processes of change.

These contributions question what, if anything, might be learned from the history of cycles and crises. Probably very little, because the desire for excessive profit prompts investors to ignore larger lessons. Instead, people brush aside whatever rules and guidelines are suggested by the study of history. Finally, individual contributions on the topic are briefly introduced.

Zusammenfassung

In neueren Untersuchungen zur Entwicklung der deutschen Gesellschaft während der letzten 100 Jahre ist die These vertreten worden, bis in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg sei ein traditioneller Sektor dominant gewesen, der durch vor- oder frühindustrielle Wertvorstellungen, Verhaltensorientierungen und Organisationsformen geprägt wurde. Das implizierte einen erheblichen Modernisierungsrückstand des überwiegenden Teils der deutschen Bevölkerung. Demgegenüber wird hier die These aufgestellt und versuchsweise anhand statistischen Materials belegt, daß bereits während der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen die Modernisierung vor allem der für das reproduktive Verhalten bedeutsamen sozialen Orientierungen und Mentalitäten weit fortgeschritten war. Als Indikatoren dafür werden exemplarisch Fruchtbarkeitsziffern und Einkommenselastizitäten in bezug auf den Konsum tertiärer Güter (Bildung und Hygiene bzw. Gesundheit) untersucht, die nach Berufs- und Einkommensgruppen differenziert sind.