Search Results

You are looking at 1 - 10 of 23 items

  • Author: Robert Schnepf x
Clear All Modify Search

Abstract

Concerning the disputed doctrine of the eternity of mind in Spinoza's Ethics, the article argues that (1) Spinoza holds indeed the eternity or immortality of a part of the human mind, (2) that he holds a type of individual eternity and (3) that all this is completely coherent within his general approach. Several difficulties are resolved especially by distinguishing between the concept of a self as given to an epistemic subject and an ‚objective‘ self as produced by God.

Abstract

Der genaue Weg Kants von der tradierten Metaphysik über die Meta-physikkritik zur Vernunftkritik ist nach über 200 Jahren immer noch ebenso umstritten wie das genaue systematische Verhältnis von Meta-physik und Metaphysikkritik in den unterschiedlichen Etappen hin zu Kants reifer Transzendentalphilosophie. Zumindest für das erste Problem verdient die kleine Abhandlung Versuch, den Begriff der negativen Gröβen in die Weltweisheit einzuführen von 1763 besondere Aufmerksamkeit. Zu Recht ist vermutet worden, daβ diese Schrift einen entscheidenden Schritt für die Entdeckung der Unterscheidung zwischen synthetischen und analytischen Urteilen dokumentiert. Zudem spitzt Kant ein Problem, das zu den Kernfragen der Metaphysik und der theoretischen Philosophie gehört, hier in ungewohnter Weise zu: In der knappen Allgemeinen Anmerkung dieser Schrift findet sich nämlich eine Formulierung, die einen direkten Einfluβ Humes zu verraten scheint: „Was nun diesen Realgrund und dessen Beziehung auf die Folge anlangt, so stellt sich meine Frage in dieser einfachen Gestalt dar: wie soll ich es verstehen, daβ, weil etwas ist, etwas anderes sei?” Die Kausalrelation kann nicht mehr als analytisches Urteil begriffen werden, so daβ eine entsprechende Erweiterung der Urteilstheorie zu fordern ist. Die Schrift kann deshalb einerseits als Dokument einer frühen Metaphysikkritik – bereits unter dem Einfluβ Humes –, andererseits aber auch als Beitrag zu einem ersten System der Metaphysik im Kontext der anderen Schriften von 1762–64 gelesen werden.