Search Results

You are looking at 1 - 5 of 5 items

  • Author: Sabina Jeschke x
Clear All Modify Search

Zusammenfassung

Dieses Kapitel umfasst die Beschreibung eines Technologie- Stacks, der zum Ziel hat, intelligente Entitaten einer Produktion in Form von Ressourcen und Produkten mit fortgeschrittenen, semantischen Schnittstellenstandards in Einklang zu bringen. Die Realisation dieses Vorhabens geschieht durch eine Modellierung und informationstechnische Verknupfung von Multiagentensystemen auf Basis des nach IEC 62541 genormten OPC Unified Architecture Standards. Durch Verknupfung dieser beiden Technologien gelingt die Etablierung moderner, flexibler und interoperabler Ansatze der Produktionssteuerung bei gleichzeitiger Einhaltung semantischer Integritat sowie essentieller Sicherheitsstandards. Durch die vorgestellte Modellreprasentation intelligenter Softwareagenten im produktiven Umfeld wird esmoglich, Cyber-Physische Systememit Produkten und Produktionssystemen innerhalb gewachsener Kommunikations- und Informationsinfrastrukturen zu integrieren.

Zusammenfassung

Konzeption und Design von barrierefreien1 Benutzungsschnittstellen stellen komplexe Herausforderungen an Softwarearchitekten und Entwickler. Neben individuellen Beeinträchtigungen eines Menschen (z.B. Behinderungen des Nutzers) können Störungen durch Umgebungseinflüsse (z.B. Lärm, helles Licht) sowie Einschränkungen, die sich durch die Technologie der Benutzungsschnittstelle (z.B. kleiner Bildschirm, fehlende Maus oder Tastatur) ergeben, die Benutzung erschweren. Der hier vorgestellte Ansatz untersucht und demonstriert, dass modell- und benutzungsorientierten Vorgehensweisen zur einfacheren Entwicklung zugänglicher Benutzungsschnittstellen geeignet sind. Ausgangspunkt ist dabei die Bedarfsanalyse aus Sicht des Benutzers und die Modellierung der Arbeitsprozesse, die die Applikation unterstützen soll. Mit Hilfe der Modellierung der Mensch-Maschine Kommunikation können multimodale Bedienkonzepte in den Schnittstellenentwurf integriert werden.

Abstract

German emergency medical services (EMS) face the challenge of ensuring high-quality emergency care against a background of continuously increasing numbers of emergency missions, resource shortages concomitant with greatly increased arrival times, particularly in rural areas. Because German EMS physicians are at maximum capacity, an immediate response is not always possible, and thus delays in commencing advanced life support measures sometimes occur. In such scenarios, paramedics start the initial treatment until the EMS physician arrives. The delayed availability of a physician can defer the decision process of the paramedics and thus postpone the start of the patient’s essential treatment, which is particularly dangerous during the care of cardiovascular emergencies. Therefore, the project Telemedical Rescue Assistance System (TemRas) has developed an innovative concept to improve quality of emergency care. The objective is to introduce so-called tele-EMS physicians providing remote medical support for the emergency team on site by transmitting audio and video data as well as vital signs and 12-lead-ECG from the emergency site to a teleconsultation center. In this article, the development process as well as the first results of the evaluation phase and the impact for further use of telemedicine in EMS are presented.