Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items

  • Author: Thomas Mutschler x
Clear All Modify Search

Zusammenfassung

Die integrierte Digitalisierung von Kulturgütern aus Archiven, Bibliotheken und Museen stellt eine neue Herausforderung dar und eröffnet neue Wege der Zusammenarbeit. In diesem Sinne informiert der Beitrag über den Stand der Kulturgutdigitalisierung in Thüringen. Im Fokus stehen dabei die Initiativen der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena beim Aufbau eines spartenübergreifenden Netzwerks der Kulturgutdigitalisierung. Es werden Inhalte, Sammlungen, Partnerschaften und die technisch-bibliothekarische Infrastruktur vorgestellt. Der Beitrag schließt mit einem kurzen Ausblick auf die politischen Rahmenbedingungen.

Zusammenfassung

Im digitalen Zeitalter erschöpft sich das Aufgabenspektrum der Archive, Bibliotheken und Museen längst nicht mehr in der Sammlung, Erschließung, Bewahrung und Zugänglichmachung physischer Sammlungsbestände. Es bezieht die Digitalisierung ebenso mit ein wie die Zusammenführung der Digitalisate in übergreifenden Internetportalen. Der folgende Beitrag bietet einen Überblick zum Einsatz der Open-Source-Software VuFind, welche als Discovery-Tool für digitalisierte Kulturgüter vorgestellt wird. Erläutert werden nicht nur die Anforderungen, die sich für die Erschließung und das Metadatenmanagement ergeben, sondern auch die Chancen einer engeren Kooperation von Archiven, Bibliotheken und Museen im digitalen Zeitalter. Abgerundet wird der Beitrag um Ausführungen zum Portal digitales thüringen, welches die Anwendung VuFind-basierter Discovery-Technologie im Kontext der Digitalisierung von Kulturgut beispielhaft illustriert.

Abstract

Background: The neuroprotein S100 released into the circulation has been suggested as a reliable marker for primary brain damage. However, safe identification of relevant traumatic brain injury (TBI) may possibly be hampered by S100 release from peripheral tissue. The objective of this study was to measure early S100 levels using the Elecsys® S100 immunoassay for real-time assessment of severe TBI in multiple trauma.

Methods: Consecutively admitted multiple trauma patients (injury severity score ≥16 points) were stratified according to the results of the initial cerebral computed tomography (CCT) examination. S100 serum levels were determined at admission and at 6, 12, 24, 48 and 72h after trauma. Data were correlated to creatine phosphokinase (CK) and lactate dehydrogenase (LDH) serum levels. Using receiver operating characteristic (ROC) analysis, the discriminating power of S100 measurement was calculated for the detection of CCT+ findings.

Results: Median S100 levels of CCT+ patients (n=9; 37years) decreased from 3.30μg/L at admission to 0.41μg/L 72h after trauma. They revealed no significant differences to CCT– patients (n=18; 44years), but remained elevated compared to controls. Median CK and LDH levels correlated with the corresponding S100 levels during the first 24h after trauma. ROC analysis displayed a maximum area under the curve of only 0.653 at 12h after trauma. No significant difference was calculated for the differentiation between CCT+ and CCT– patients.

Conclusions: Measurements of S100 serum levels using the Elecsys® S100 immunoassay are not reliable for the real-time detection of severe TBI in multiple trauma patients. Due to soft tissue trauma or bone fractures, S100 is mainly released from peripheral sources such as adipocytes or skeletal muscle cells.

Clin Chem Lab Med 2006;44:1140–5.