Search Results

You are looking at 1 - 10 of 78 items

  • Author: Ulrich Schmidt x
Clear All Modify Search
Lebensgeschichten der sechziger und siebziger Jahre

Es wird ein Spektrometer für Neutronen von 2—25 MeV beschrieben. Es besteht aus einem mit Wasserstoff oder Methan gefüllten Ionisationskammer-Teleskop. Die Energieverteilung der im Gas in Primärrichtung ausgelösten Rückstoßprotonen wird durch ein Koinzidenz-Antikoinzidenz-System ermittelt und durch einen Impulsspektrographen photographisch aufgenommen. Durch Ausphotometrieren kann man die Neutronenspektren auch in Form von kontinuierlichen Differentialkurven erhalten. Das Gerät registriert gleichzeitig alle Energien innerhalb eines gewissen Energiebereiches, der durch den Druck in der Kammer eingestellt werden kann. Daher werden die Spektren durch Intensitätsschwankungen der Neutronenquellen nicht beeinflußt.

Die mittlere Auflösebreite des Spektrometers beträgt für nicht zu große Energien etwa 300 keV; sie ist im wesentlichen durch den Rausch des Verstärkers bestimmt.

Das Spektrum der schnellen Neutronen einer Ra-Be-Quelle wurde mit und ohne Bleifilterung untersucht. Es zeigt in groben Zügen den aus den unvollständig bekannten Kerndaten geschätzten Verlauf. Eine beobachtete Struktur wird versuchsweise einer Anisotropie der Winkelverteilung im Schwerpunktsystem und einer Struktur der Anregungsfunktion zugeschrieben. Bleiabsorber verschieben den Schwerpunkt des Spektrums nach niedrigeren Energien.

Zusammenfassung

Mit dem vor kurzem veröffentlichten Urteil des BVerwG vom 9. 5. 2019, Az. 7 C 34.17, wurde zum ersten Mal höchstrichterlich die Frage behandelt, ob ein Informationsanspruch nach § 1 Abs. 1 Informationsfreiheitsgesetz (IFG) in Bezug auf Informationen des BKartA aus einem Fusionskontrollverfahren besteht. Konkret ging es um den Zugang eines nicht beigeladenen Dritten zum Votum des Berichterstatters. Das BVerwG hat das Bestehen eines Informationsanspruchs wegen des Ausschlussgrunds nach § 3 Nr. 3 lit. b IFG verneint. Dieser Beitrag greift das Urteil auf und geht – abstrahiert von dem der Entscheidung zugrunde liegenden konkreten Sachverhalt – der Frage nach, unter welchen Voraussetzungen ein Anspruch auf Zugang zu Informationen des Bundeskartellamts aus einem Fusionskontrollverfahren besteht.

FREE ACCESS
FREE ACCESS
FREE ACCESS