Search Results

You are looking at 31 - 40 of 348 items :

  • Jenny Sprachkunst x
Clear All

., Despre analiza limbii §i a stilului unei opere literare. LimbaR 2 (1953) nr. 4, 57-63. 1184 Cohen M., Grammaire et style. Paris, Eds. sociales 1954. 239 S. 1185 S. BSLP 51, 2 (1955) 14-17 (J.Vendryes); NNRF 9 (1957) 721-724 (M. Chrestien). Deutschbein M., Das Gespräch als Grundlage des Satzes und der Satz als Grund- lage der Sprachkunst. Studia Romanica, Gedenkschrift Lerch (Port-Verlag Stuttgart 1955) 135-146. 1186 Devoto G., Semantique et syntaxe. Conf. de l'Inst. de ling. n (1952/53). 1187 Diez Echarri E., Los dominios de la morfologia y de la sintaxis. Archivum 2

. phil. Dr. phil., Universitätsdozent für Neuere deutsche Literatur, Studium der Geschichte, Anglistik/Amerikanistik und Germanistik in Salzburg. Mitarbeiter an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (seit 2004), Lehraufträge an der Universität Salzburg und an der Universität Linz; Mit- arbeiter in literaturwissenschaftlichen Forschungsprojekten und wissenschaftli- cher Redakteur der Zeitschrift Sprachkunst. Forschungsschwerpunkte: österreichi- Autorinnen und Autoren 451 sche Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts; Stilistik und Rhetorik; interkulturelle

KUNST 739 8. Kunst K u n s t b e g r i f f Auch alle Kunst ist im Grunde ein unteilbares Ganzes: An- schauung wie Begriff, Bild und Gedanke, Form und Inhalt. Ihr Gestaltungsgrund sind natürliche Ganzheiten wie Leben, Völker, Menschen. Sie ist im Grunde überhaupt nichts an- deres als ein Teil des Lebens selbst, und sie lebt wie dieses allererst — organisch. Unterscheidungsgrund ist auch hier weithin die Volkheit. Alle Kunst ist im Grunde auch Na- tionalstil und Nationalkunst so wie Sprachkunst und wie Volkskunst im engeren Sinne (Mundart, Märchen und Sage

konservative Revolution als >american dream<?, Basis 2 ( 1 9 7 1 ) , S. 3 0 5 - 3 1 3 . Otto F. Best, Peter Weiss. Vom existentialistischen Drama zum marxistischen Welttheater. Eine kritische Bilanz, Bern und München 1 9 7 1 . Klaus Bohnen, Agitation als ästhetische Integration. Bemerkungen zur Theorie des modernen Dokumentartheaters, Sprachkunst j (1974), H . 1/2, S. 57 -75 . Kar l Heinz Bohrer, Die gefährdete Phantasie, oder Surrealismus und Terror, München 1970 (= Reihe Hanser 40). Heinz Brüggemann, Literarische Technik und soziale Revolution. Versuche über das

- wechsels, der mit Gutenbergs Erfindung der Druckerpresse (um 1440) eingesetzt hat und dazu führe, dass das gedruckte Buch sukzessive die sakralen Bauwerke als Bedeutungsträger ersetze und letztlich die Religion durch die Literatur als neues kulturelles Leitsystem abgelöst werde.17 Hugos Annahme wäre mit Blick auf die zeitgenössischen „Aufschreibesysteme“ zu prüfen und zu kontextualisie- ren.18 Auch sprachphilosophische Positionen des späten 19. Jahrhunderts gehen davon aus, Bau- und Sprachkunst seien gleichursprünglich und zielten beide auf Symmetrie ab.19 Ihnen

: ZA 1984,163 9591 Theodor Fontäne, Grete Minde. Hrsg. von Frederick Betz. Stuttgart: Reclam, 1986. 80 S. Kl.8° (Reclams Universal-Bibliothek. Erläuterungen und Doku- mente. Nr. 8176.) Datenbank: 33/2.2.1986.1 -Signatur: 86/40 9592 Harald Gerber: Erläuterungen zu Theodor Fontanes Grete Minde, Unterm Birnbaum, Frau Jenny Treibel. 2. Aufl. Hollfeld: Bange, 1988. 103 S. Kl.8 (Königs Erläuterungen und Materialien. Bd. 360/361.) Anm.: 3. Aufl. bearb. von Harro Gehse vgl. Titel 9598. Datenbank: 33/2.2.1988.1 - Signatur: 94/52-2. 9593 Ulrike Horstmann-Guthrie: Thackerays

 Scheffel, Geschichte eines Begriffes, S. 93.  Die diskursive Anbindung der Texte an die Sprachkritik der Moderne und der damit ver- bundene Vorbehalt gegenüber einer realistischen Schreibweise werden in den folgenden Kapiteln immer wieder herausgestellt.  Silvio Vietta, Hans-Georg Kemper, Expressionismus, München 51994 (Deutsche Literatur im 20. Jahrhundert. 3), S. 153ff.  Vgl. dazu: Torsten W. Leine, „Unsere Jenny hat doch Recht“ – Zur Poetologie des Spätrealis- mus in Fontanes „Frau Jenny Treibel“. In: Baßler, Entsagung und Routines, S. 48–69.  Gottfried Benn

. Keitel. Bd. 2. München 1962. Fontane, Th.: Irrungen, Wirrungen. — In: Sämtliche Werke. Hrsg. von W. Keitel. Bd. 2. München 1962. Fontane, Th.: Stine. - In: Sämtliche Werke. Hrsg. von W. Keitel. Bd. 2. München 1962. Fontane, Th.: Frau Jenny Treibel. - In: Sämtliche Werke. Hrsg. von W. Keitel. Bd. 4. München 1963. Fontane, Th.: Der Stechlin. — In: Sämtliche Werke. Hrsg. von W. Keitel. Bd. 5. München 1966. Fontane, Th.: Allerlei Glück (Entwurf). — In: Frag- mente und Frühe Erzählungen. Nachträge. Sämt- liche Werke. Bd. 24. München 1975. S. 131-187 und S. 756