Search Results

You are looking at 1 - 10 of 11 items :

  • Lucius Burckhardt x
  • Architects, Buildings x
Clear All
FREE ACCESS

Jameson and Michael Speaks Envelopes and Enclaves: The Space of Post-Civil Society Paul Vermeulen Metropolitan Vernacular: Byzantium Amsterdam Lucius Burckhardt Pianissimo and Gentle: Hotel Furkablick Sally B. Woodbridge Housing after the Machine Age: Nexus World Housing, Fukuoka Sanford Kwinter The Reinvention of Geometry Albert Pope Tokyo Storm Warning Karen Stein The Image According to OMA Bart Lootsma Hans Werlemann Alejandro Zaera-Polo Strategic Retreat Alejandro Zaera-Polo Finding Freedoms René Zwaap The IJ-Boulevard of Broken Dreams Herbert Muschamp Some

Topografie ist, umso mehr gilt: Ge- lände wird man im Gehen gewahr, spürt Brüche und Schwellen, die wechselnden Niveaus wech- selnder Bedeutung. FA Einsichten nach Art des Promenadologen Lucius Burckhardt. Ganz spezifisch und doch typisch. TV Typisch die Entfaltung von Lage und Ort, lokal, historisch ihre Entfaltung. Oben der räum- lich konzentrierte Ort der Macht. Unterhalb der Hangkante erste Formen der Handwerkerstadt. Dann die Terrasse über dem Tal, auf der sich die Bürgerstadt herausbildet mit dem charakteristi- schen, den Höhenlinien folgenden Platz: lang In

. CZ: Um die Sache weiterzutreiben, möchte ich Lucius Burckhardt zitieren, der unter der Über­ schrift „Design ist unsichtbar“ zu provozieren wusste. Ihm ging es dabei nicht um eine Abschaf­ fung von Ästhetik, sondern um die Ganzheitlichkeit einer Gestaltung der gebauten Umwelt. Das beste Beispiel war für mich immer die Planung einer Bushaltestelle, bei der die Frage, wie oft der Bus kommt, die Grundlage eines jeden Gestal­ tungsanspruchs sein müsste. Wie schaffen wir es also, uns um die Qualität von Objekten und von Prozessen gleich gut zu kümmern? BFB

(1991), 42–43. Burckhardt, Lucius. “Furka 1991,” BauDoc-Bulletin 12 (1991), 5–12. Chenu, Laurent. “Déplacer les montagnes: À propos de la trans- formation de l’hôtel Furkablick par l’Office for Metropolitan Archi- tecture,” Faces 21 (1991), 80–85. Delendas, Nicos. “An ‘Electronic’ Bauhaus: A Project by Rem Koolhaas,” Tefchos 6 (1991), 98–107. Goetz, Joachim. “Eine Provinzstadt auf dem Weg zur Metropole: Projekt für ein Business-Zentrum in Lille,” Baumeister 11 (1991), 36. Hubeli, Ernst. “X, Y und Z: Zentrum für Kunst und Medientechnologie in

/ Vicenza: Colpo di fulmine Edizioni / Centro Internazionale di Architettura Andrea Palladio, 1996. Salmon, William (1762): Palladio Londinensis; or, the London Art of Building. London. Santi, Raffaello (1974): Memoria a Leone X. In: Ray 1974, 362 – 370. Seneca, Lucius Annaeus (1999): Philosophische Schriften. Lat. / Dtsch., übers., eingeleitet u. mit Anm. vers. von Manfred Rosenbach [lat. Text von A. Bourgery und R. Waltz]. Dieser Sonderausgabe liegt die 5., um neue Vorbemerkungen erw. Auflage 1995 zugrunde. Serlio, Sebastiano (1566): Libro […] D

AND GENTLE: HOTEL FURKABLICK Lucius Burckhardt BauDoc-Bulletin 12 (1991), 5–12. tHe fall of tHe wall (1989–1996): tHe forceS of tHe waVe of genius, and the sparrow has survived. Koolhaas has revealed himself to be an architect whose thoughts belong to a rich and complex art — his interven- tions, when necessary, are pianissimo and gentle. By the way: when visiting Furka, one shouldn’t forget to watch the video showing Koolhaas’s first visit to the Furka Pass. Of course, he came in winter, the season in which only the experienced skiers reach the top. Koolhaas

architektonisches Argument.   S.  HdM_G_p228-260_16-09_JFC7 16-09-16 09:54 Pagina 245 JH: Der Architekt fügt nahezu immer etwas hinzu. Das ökologische Denken vom «kleinstmöglichen Eingriff» wurde uns in den Jahren  bis  von dem Soziologen Lucius Burckhardt, unserem damaligen Professor in Zürich, gelehrt. Burckhardt war radikal, sein Denken sehr politisch. Dies faszinierte und stieß uns gleichzeitig ab. Uns ist bewusst, dass wir im Laufe unseres Studiums von den zwei sehr gegensätzlichen Einflüssen von Lucius Burckhardt und Aldo Rossi profitiert haben

add anything to the existing world and the enduring need to produce new objects (if only new equipment, as Mallarmé says). In the field of architecture, the anthropological necessity is probably that of shelter. Shelter becomes a house, and, as you yourselves have shown, even the simplest form of a house is an architectural argument. JH: The architect practically always adds something. We learned about the environmental idea of “the smallest possible intervention” from the sociologist Lucius Burckhardt, who was our professor in Zurich in ‒. Burckhardt was

nouveaux objets (ne serait-ce que de nouveaux équipements, comme l’admettait d’ailleurs Mallarmé). Dans le domaine de l’architecture, la nécessité anthropologique est probablement celle de l’abri. L’abri devient maison, et, comme vous l’avez montré vous-même, la forme la plus simple de la maison est déjà un argument architectural. JH : L’architecte ajoute presque toujours quelque chose. La pensée écologique de « l’intervention minimale » nous a été enseignée par le sociologue Lucius Burckhardt qui était notre professeur à Zurich en -. Burckhardt était radical et

/ 87 and history of 48 – 58 Bunzl, Matti 331 Burckhardt, Lucius 246 Burckhardt, Michael 94, 404 Butler, Judith 144 C Çağlayan, Mehmet 237 Calvino, Italo 170 – 171 Carpo, Mario 25 Casabella (journal) 23, 96 – 100, 97, 101, 144 n. 5 Çelik, Cihan 212 – 217, 226 – 227 Çelik family 26 Cem House 82, 231, 232 Cesariano, Cesare 104 Çetin, Yalçın 217, 223, 242, 270 – 272 Çetiner, Günsel 23, 109 – 114, 110, 140 – 144 Chareau, Pierre 13 – 14 Checkpoint Charlie architecture near 94, 96 – 97 Block 5 project and 316 – 317, 320, 327 – 333, 328 – 331 collaborative design and