Search Results

You are looking at 1 - 10 of 16 items :

  • Lucius Burckhardt x
Clear All

Genügsamkeit oder Arts and Crafts als Lebensform, Braunschweig/Wiesbaden, 1998 Lucius Burckhardt: Wer plant die Planung?, Kassel, 1980 Lucius Burckhardt: Der kleinst­ mögliche Eingriff, Kassel, 2013 C Ulrich Conrads: Programme und Manifeste zur Architektur des 20. Jahrhunderts, Berlin/Munich, 1964 D Andreas Denk, Uwe Schröder, Rainer Schützeichel (eds.): Architektur Raum Theorie, Tübingen/Berlin, 2016 Werner Durth: Deutsche Archi ­ tekten, Biographische Verflechtungen 1900–1970, Braunschweig/ Wiesbaden, 1986 Bibliography H Edward T. Hall: Die

als Lebensform, Braunschweig/Wiesbaden, 1998 Lucius Burckhardt: Wer plant die Planung?, Kassel, 1980 Lucius Burckhardt: Der kleinst- mögliche Eingriff, Kassel, 2013 C Ulrich Conrads: Programme und Manifeste zur Architektur des 20. Jahrhunderts, Berlin/München, 1964 D Andreas Denk, Uwe Schröder, Rainer Schützeichel (Hrsg.): Archi- tektur Raum Theorie, Tübingen/ Berlin, 2016 Werner Durth: Deutsche Architekten, Biografische Verflechtungen 1900– 1970, Braunschweig/Wiesbaden, 1986 Literaturverzeichnis H Edward T. Hall: Die Sprache des Raumes

is suggested in the “most minimal intervention possible” of Lucius Burckhardt. The same humility applies to the most important audience of architecture: the user. Gone is the notion of a single, ideal user; a new figure takes on importance: the passer-by. Walter Benjamin pointed out that architecture is perceived “in disper- sion and through the collective”—tactile and visual, less “by means of attention than by habit; less through actively noticing than by casual observation.”31 This corresponds to the valoriza- tion of peripheral versus focused vision, as

Differenzierung des kulturellen Bedeu- tungsgeflechts beitragen».30 Architektur mit dem Ort, dem Kontext – einem Geflecht von Ereignissen – zu beginnen, bedeutet nicht die vollkommene Gestalt in den Blick zu nehmen, sondern sie im Vollzug, als Geschehen zu begreifen; Architektur ist dann – um ein Wort von Bernard Tschumi abzuwandeln – nicht durch den Entwurf bedingt, sondern sie ist Entwurf von Bedingungen. Der Entwurf geht vom Ort aus, repliziert ihn nicht, sondern gewinnt ihm im Ringen mit ihm neue Optionen ab. Im «minimalst möglichen Ein- griff» von Lucius Burckhardt

78 Anhang LitEratur Christopher Alexander, Sara Ishikawa, Murray Silverstein: Eine Muster- Sprache, hrsg. von Hermann Czech, Löcker Verlag, Wien 1995 Ariane Bischoff, Klaus Selle, Heidi Sinning: Informieren, Beteiligen, Ko- operieren. Kommunikation in Planungsprozessen. Eine Übersicht zu Formen, Verfahren, Methoden und Techniken, Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur, Dortmund 1996 Lucius Burckhardt: Die Kinder fressen ihre Revolution. Wohnen-Planen- Bauen-Grünen, hrsg. von Bazon Brock, DuMont Buchverlag, Köln 1985 Carl Fingerhuth: Learning from

in t he C ity — O n M ot io n Modes of movement The modes of movement prove to be decisive for the perception of urban spaces, which is why this perspective has increasingly been adopted in urban research and analy­ sis. John Brinckerhoff Jackson’s texts on landscape, for example, are based on his own extreme experience of travelling by motorbike.166 This kind of perception and research cannot be conducted by sitting in libraries. Which is why Lucius Burckhardt also founded a science of strolling, which he calls “promenadology”.167 Francesco Careri

eigener Erfahrung von Reisen mit dem Motorrad.168 Für diese Art der Wahrnehmung und Recherche kann man nicht in den Bibliotheken sitzen bleiben. Daher begründete auch Lucius Burck­ hardt eine Spaziergangs ­Wissenschaft, die er „Promenadologie“ nennt.169 Francesco Careri bezeichnet Gehen als ästhetische Praxis, als walk -scapes,170 und er bezieht sich natürlich auf die Situationisten. So wie auch Iain Borden. Er spürt in „Skateboarding, Space and the City“ 171 der spezifischen Stadtrezeption der Skateboarder nach, eine an­ dere body-performance erzeugt eine andere

Entwerfen. Reflexive Design, Berlin. Burckhardt, Lucius (1995): „Spaziergangswissenschaft im Vormarsch“, in: Höger, Hans (Hrsg.), Design = unsichtbar, Ostfildern, S. 150 – 175. Butler, Judith (1993): Bodies That Matter. On the Discursive Limits of ‚Sex‘, New York. Butler, Judith (1997/2006): Haß spricht. Zur Politik des Performativen, Frankfurt / M. Buttlar, Adrian von u.  a. (Hrsg.) (2010): Denkmalpflege statt Attrappenkult. Gegen die Rekonstruktion von Baudenkmälern – eine Anthologie, Basel. Careri, Francesco (2002): Walkscapes. Walking as an Aesthetic

, Tübingen Bruyn, Gerd de and Trüby, Stephan (eds.) (2003). architektur_theorie.doc: Texte seit 1960, Basel, Boston, Berlin Buchert, Margitta (ed.) (2014). Reflexives Entwerfen. Reflexive Design, Berlin Burckhardt, Lucius (1995). “Spaziergangswissenschaft im Vormarsch”, in Hans Höger (ed.), Design = unsichtbar, Ostfildern, 150 – 175 Butler, Judith (1993). Bodies That Matter: On the Discursive Limits of “Sex”, New York Butler, Judith (1997). Excitable Speech: A Politics of the Performative, New York Butler, Judith (1997/2006). Haß spricht: Zur Politik des

,716,524 cHF Paris 17°, Fr 7,565 m² 11,250,000 euros bordeaux, Fr 52,756 m² 27,200,000 euros constrUction renoVation halle-neustadt, de 18,609 m² 14,663,500 euros Location UsabLe area bUiLDing costs (net) KIT_small_interventions_Print_160728.indd 51 28.07.16 11:24 52 ?????????????????? KIT_small_interventions_Print_160728.indd 52 28.07.16 11:24 Small InterventIonS 53New Ways of Living in Post-War Modernism In searching for a planning theory for the smallest kind of inter- vention, lucius Burckhardt writes: “Where real interventions are planned the demand in terms