Search Results

You are looking at 1 - 10 of 13 items :

  • Lucius Burckhardt x
  • Graphics, Communication x
Clear All

. 25—28 Burckhardt, Lucius: „Design ist unsichtbar.“ In: Design ist unsicht- bar. Herausgegeben von Helmut Gsöll- pointer, Angela Hareiter, und Laurids Ortner. Österreichisches Institut für Vi- suelle Gestaltung. Wien, Löcker, 1981, S. 13—20, hier S. 18, 19. Nicht alles wird nur einer Kategorie zuzuord­ nen sein und manche Leser mögen eine weitere, die entscheidende Größe vermissen: den menschlichen Geist. Er blitzt auf in vielen Innovationen junger Gestalter, die sich so intensiv mit den Grundlagen für morgen beschäftigt haben, dass sie nicht bei Produk­ ten

pursue a unity on another, higher level. Design offers the unity; its goals are humanist. It should no longer be regarded as a mere aesthetic shell or a compensational factor for a heartless society that replaces togetherness with technology. It forms part of a change. It is a catalyst and a product of the new. Design is nothing more than one part of an ongoing process. 25—28 Burckhardt, Lucius: “Design ist unsichtbar.” In: Design ist unsichtbar. edited by Helmut Gsöllpointer, Angela Hareiter, and Laurids ortner. Österrei- chisches Institut für Visuelle

. — Lucius Burckhardt: “Design ist unsichtbar,” in: Design ist unsichtbar, publ. by Helmuth Gsöllintner, Angela Hareiter, Laurids Ordner, Vienna 1980, pp. 13–21. — Jürgen Habermas: “Die Moderne – ein unvollendetes Projekt. Rede zur Verleihung des Adornopreises 1980,” in: Die Moderne – Ein unvollendetes Projekt. Philosophisch-politische Aufsätze, Leipzig 1990. — Eric R. Kandel, James H. Schwartz, Thomas M. Jessell: Principles of Neural Science, New York 1981 (New York 2000). — Gerald Weisman: “Evaluating Architectural Legibility: Wayfinding in the Built Environment

Aktualität des Schönen, Stuttgart 1977. — Michael Müller: Die Verdrängung des Ornaments. Zum Verhältnis von Architektur und Lebens- praxis, Frankfurt/M. 1977. — Ernst H. Gombrich: The sense of order: a study in the psychology of decorative art, Oxford 1979, The Wrightsman lecture, Band 9. Deutsche Ausgabe: Ornament und Kunst. Schmuckbetrieb und Ordnungssinn in der Psychologie des dekorativen Schaffens, Stuttgart 1982, S. 10. — Lucius Burckhardt: «Design ist unsichtbar», in: Design ist unsichtbar, hrsg. von Helmuth Gsöl- lintner, Angela Hareiter, Laurids Ordner, Wien 1980

der Welt in zwölf Karten. München : Bertelsmann. Brus, Jan / Vondrakova, Alena / Vozenilek, Vit. ( Hg. ) ( 2015 ). Modern Trends in Cartography. Cham : Springer. Burckhardt, Lucius / Blumenthal, Silvan / Schmitz, Martin ( 2012 ). Design ist unsichtbar. Entwurf, Gesellschaft & Pädagogik. Berlin : Martin Schmitz. Burckhardt, Lucius / Fezer, Jesko / Schmitz, Martin ( 2004 ). Wer plant die Planung ? Architektur, Politik und Mensch. Kassel : Martin Schmitz. Bureau d’Études ( 2013 ). An Atlas of Agendas. Mapping the Power, Mapping the Commons. Eindhoven

architecture”26 [Fig. 3]. InDesign ist Unsichtbar 27 (Design is invisible), the title of which is an inter- esting play on Marshall McLuhan’s “Environments are Invisible,”28 Lucius Burckhardt, the urban economist and planner, offers very likely the clearest description: “One can understand the world as a world of objects that can be divided into houses, streets, traffic lights, newspaper stands, and so on. This division way has consequences; it leads to the idea of design as demarcating a specific item (or object). [...] But we can also divide up the world in a different way

invisible»28 darstellt, liefert der Schweizer Stadtökonom und -planer Lucius Burckhardt die wahrscheinlich anschaulichste Beschreibung dazu: «Man kann die Welt als eine Welt von Gegenständen auffas- sen und sie einteilen in – zum Beispiel Häuser, Straßen, Verkehrsampeln, Kioske usw. Diese Einteilung hat Konsequenzen; sie führt eben zu der Auffassung von Design, welche ein bestimmtes Gerät (oder Objekt) abgrenzt. [...] Wir können uns die Welt aber auch anders einteilen, und wenn ich die Pattern Language recht ver- standen habe, so hat das Christopher Alexander dort

subject of packaging) http://www.bagso.de/fileadmin/Verbraucherforum/ Verpackungen_01.pdf Braun, Reiner; Pfeiffer, Ulrich: Wohnflächennachfrage in Deutschland (Living space requirements in Germany). empirica, Berlin, 2005, p. 4. http://www.empirica-institut.de/kufa/empi123rb.pdf Burckhardt, Lucius: “Design ist unsichtbar” (Design is invisible). In: Design ist unsichtbar. edited by Helmut Gsöllpointer, Angela Hareiter and Laurids ortner. Österreichisches Institut für Visuelle Gestaltung (the Austrian Institute for Visual Design). Löcker, Vienna, 1981, pp. 13

://www.experimenteller-wohnungsbau.bayern.de/pdf/bfw-brosch.pdf Beschwerdepool für ältere Verbraucher. Ergebnisse der Befragung zum Thema Verpa ckungen; BAGSO, 2003. http://www.bagso.de/fileadmin/Verbraucher forum/Verpackungen_01.pdf Braun, Reiner; Pfeiffer, Ulrich: Wohnflächennachfrage in Deutschland. Empirica, Berlin, 2005. S. 4. http://www.empirica-institut.de/kufa/empi123rb.pdf Burckhardt, Lucius: „Design ist unsichtbar“. In: Design ist unsichtbar. Herausgegeben von Helmut Gsöllpointer, Angela Hareiter und Laurids Ortner. Österreichisches Institut für Visuelle Gestaltung. Löcker, Wien, 1981, S. 13—20. Dahm, Markus; Felken

priest, and social critic Ivan Illich published the book Tools for Conviviality,45 which in turn was a strong influence on the Swiss soci- ologist and design theoretician Lucius Burckhardt, especially on his famous essay ‘Design is Invisible’ from 1980.46 Both texts emphasise that institutions are man-made and can thus be re-de- signed in order to be truly of service to the people, instead of being geared exclu- sively towards growth and profit. They offer a framework for analysing design from an ethical and social perspective. I am going to build on their work in