Search Results

You are looking at 1 - 10 of 11 items :

  • Lucius Burckhardt x
  • Greek Language and Literature x
Clear All

, -magie 62, 81 Budde, Karl 562 Budé, Guillaume 272 Bühler, Winfried 537–539, 541 Bultmann, Rudolf 570 Burckhardt, Georgine (verh. Thei- ler) 584 Burckhardt, Jacob 283, 347 f., 350, 464 Bursian, Conrad 312, 319 f., 419– 421 Burzacchini, Gabriele 545 f., 549 Busse, Adolf 341 Buttlar, Arnold von 559 Buttmann, Philipp 294, 304, 30832 Byzantinische Zeitschrift (Gründung) 400 f., 404–406 Canfora, Luciano 542, 586 Carlowitz, Georg von 371 f. Carrière, Moriz 3983 Casaubonus, Isaac 273 Cauer, Paul 37218, 414 Censorinus 582 f. CertamenHomeri et Hesiodi 85, 91, 93, 97–126 ; (und

philologischen Tätigkeit Nietzsches zu gewinnen, ist bisher nie unternommen, geschweige denn daß diese Arbeiten in ihrem Zu- sammenhang mit seinem späteren Werk genauer untersucht wären. Und doch treten hier bei näherem Zusehen überraschende Beziehungen zu- langjährigen Freund Nietzsches, der ihm, neben dem erheblich älteren Jakob Burckhardt, in den Baseler Jahren am nächsten stand. In dem genannten Brief heißt es u. a.: „Im Schlußwort kannst Du mit Wohlgefallen Wilamowitz eini- gemale noch als ,Afterphilologen‘ anreden. Er gilt uns als Vertreter einer ,fal- schen‘ Philologie

Potential in the Homeric Hymn to Hermes.” Arethusa 44: 143–65. Burckhardt, Th. 1868. “Zum Verständnis des Homerhymnus auf Hermes.” JbClPh 97: 737–49. Burkert, W. 1977. Griechische Religion der archaischen und klassischen Epoche (Stuttgart/Berlin). —. 1984. “Sacrificio-sacrilegio: il ‘trickster’ fondatore.” StudStor 4: 835–45. —. 21997. Homo necans (Berlin). Burford, A. 1993. Land and Labor in the Greek World (Baltimore/Lon- don). Buttmann, P. 1865. Lexilogus, 2 vols. (Berlin). Buxton, R. 1994. Imaginary Greece. The Contexts of Mythology (Cam- bridge). Caggìa, G. 1972

Edelsteinen. Mainz. Burck, E. 1971. Vom römischen Manierismus: Von der Dichtung der frühen römischen Kaiserzeit. Darmstadt. –– 1981. Epische Bestattungsszenen: Ein literarhistorischer Vergleich. In: Ders., Vom Menschenbild in der römischen Literatur II. Ausgewählte Schriften: Zweiter Teil. Hg. von E. Lefèvre. Heidelberg, 429-487. Burck, E., Rutz, W. 1979. Die ‚Pharsalia‘ Lucans. In: E. Burck (Hg.), Das römische Epos. Darmstadt, 154-199. Burckhardt, L. 2008. Militärgeschichte der Antike. München. Bureau, B. 2010. Lucanus […] uidetur historiam composuisse, non poema

., 161 Burckhardt, Jacob 104, 107 Chor, tragischer 15 Cicero 109-113 Clemens von Alexandrien 150 Crassus, M. Licinius 109-113 Curtius, Ludwig 107, 111 Dämon 6 Deixis am Phantasma 9 Dichter als Erzieher, Führer l f. Dionys von Halikarnaß 7 Droysen, Gustav 67, 73 f., 76, 78 einfache Geschichte 35, 37 Epikur, -eer, -eismus 83 — 85, 89 epos 119, 121 f., 126, 129-132, 135 f. Episierung 36 Erklären, historisches 159 — 162 Euhemerismus 143 f., 147 f. Euripides l, 16, 69f., 72-76, 78-80, 144 Alkestis 163, 165, 169-171, 175, 179 Bakchen 57 Eurylochos 50 Ficinus, Marsilius 153 f

zwar Marcus das verbreiteste, doch hat Paul Thielscher (1881—1962), dessen jahrzehntelange wissenschaftliche Arbeit dem Studium Vitruvs galt, die Identität Vitruvs mit dem praefectus fabrum Caesars nach- weisen können — jenem Ritter aus Formiae, den Plinius nur mit seinem Cognomen16 Mamurra kennt, so daß als sein wirklicher Name nunmehr zu gelten hat: Lucius Vitruvius Mamurra17. ö°iTiI. Afeöerg; v^e^^rdfe-iMtttetfa^ MüRster Ayiy, , Jjifi N. Sprague de Camp, Ingenieure der Antike, Düsseldorf 1964, 178 ff. 9 I. L. Heiberg a.O. 11,50. F. Überweg — K. Praechter, Die

(III l p. 1007 f. Thibaudet bersetzt er aus Cic. nat. deor. 3,51: «Iris est fille de Thaumantis [sie], L'admiration est fondement de toute philosophic»), sogar inhaltlich kommt er ihm nahe: In der Apologie f r Raimundus Sebundus (II 12p. 432—465 Thibaudet) hat er im Anschlu an Plutarch die seelische N he zwischen Tier und Mensch betont: R. Hirzel, Plutarch (s. Anm. 53), 123—126. H. Friedrich, Montaigne, 2Bern—M nchen 1967, 116—118 («zur Bescheidenheit zwingende Br derlichkeit»). Montaigne wird von R. Burckhardt f r w rdig erachtet, in seiner «Geschichte der Zoologie

humanist striving. 18 He seeks a set of precepts, an ars, that will teach his contemporaries how to imitate them. De oratore, however, takes only Latin annalists such as Cato the El- der, Fabius Pictor, and Lucius Calpurnius Piso into its purview.19 Whether Cicero intended his prescriptions for historiography to move the Roman tradition more in the direction of its Greek counterpart, whose great exponents he unsurprisingly names as Herodotus and Thucydides, is an open question.20 But the fact remains that neither Livy, whose Ab urbe condita postdates his death

der antiken Literaturtheorie am deutlichsten durch den Wahrheitsanspruch vom Mythos absetzt, rekurriert in ihrer narrativen Darstellung gerne auf mythische Muster und Vorstellungen. Wie stark der Mythos die grie- chische Geschichte durchsetzt, zeigt bereits intensiv J. Burckhardt im ersten Kapitel ("Die Griechen und ihr Mythus") seiner Griechischen Cul- turgeschichte.249 Sieht man von seinen romantisierenden Tendenzen ab, erkennt man hier bereits den Ansatz seines Bestrebens, Analogien von Mythos und Geschichte herauszuarbeiten. In beiden, erkennt Burckhardt

1990; Lit.: M. BURCKHARDT, Die Briefsammlung des Bischofs Avitus von Vienne, Berlin 1938; A. ARWEILER, Die Imitation antiker und spätantiker Literatur in der Dichtung De spiritalis historiae gestis des Alcimus Avitus: mit einem Kommentar zu Avit. carm. 4, 429-540 und 5, 426-703, Berlin 1999; B. EVERSCHOR, Die Beziehungen zwischen Römern und Barbaren: auf der Grundlage der Briefliteratur des 4. und 5. Jh., Bonn 2007; S. DÖPP, Eva und die Schlange: die Sündenfallschilderung des Epikers Avitus im Rahmen der bibelexegetischen Tradition, Spey- er 2009. 1126