Search Results

You are looking at 1 - 9 of 9 items :

  • Lucius Burckhardt x
  • Classical Archaeology x
Clear All

, Roman, 65–67 British Museum, London, 158–59, 170, 186, 197, 199– 201, 242 Bronzino (Agnolo di Cosimo), 107, 110, 140 Brown, Lancelot “Capability,” 161–62 Browne, Lyde, 116, 164, 170–71, 177, 286–87n96 Bruckmann, Friedrich, 206, 208 Brunn, Heinrich, 203, 206, 208–9, 234 Brutus (Marcus Junius Brutus), 18 Bryaxis: maker of the statue of Serapis, 33, 57, 254n92; of Mausoleum fame, 27 Buckingham Palace, London, 80 Bupalus, 268n122. See also Graces Burckhardt, Jacob, 197 Butler, Samuel, 193–95 Byron, Lord, 79, 183, 295n170 Byron, Robert, 287n122 Byzantium, 82–83, 92, 94

, Parola, and Toti 1995. On the fifth- century BCE Greek Amazonomachy figures, perhaps from Eretria, that came to grace the Temple of Apollo Sosianus, rededicated by G. Sosius in the 30s BCE, La Rocca 1985 and 1988, and querying whether they were in the pediment, Hafner 1992: 21– 22 and, with regard to Hafner, Cirucci 2010: n. 88. 26. Livy 39.6.7– 9. See Beard 2007: 68, 78– 79, where she notes the important point that this same triumph was, according to Florus (Epit. 1.27 [2.11.3]) refused, and 161– 62. 27. Plin. HN 37.12, also implicating Lucius Scipio

. Berlin Buchner, Hugo 19./20. Jh. Bildhauer Wien Bunsen, Christian Karl Josias Freiherr von 25.8.1791– 28.11.1860 Diplomat, Gelehrter; 1824– 1838 preuß. Gesandter beim Vatikan; Mitbegründer und 1. Generalsekretär des Instituto di Corrispondenza in Rom Berlin, Rom Burckhardt, Jacob 25.5.1818– 8.8.1897 Kunst-, Kulturhistoriker Basel, Zürich, Berlin Bussler 18./19. Jh. Mitarbeiter des Kgl. Hof Mar- schall Amtes Potsdam Buzzi, Ippolito 1562–1634 Bildhauer, Restaurator Rom Cacciatori, Benedetto 29.12.1794– 25.9.1871 Bildhauer Carrara, Mailand, Turin Camuccini

Münster. 2007 wurde er mit dem Jacob-Burckhardt-Preise ausgezeichnet. Im Wintersemester 2008 widmete er sich seinen Forschungen am Kunsthistorischen Institut in Florenz. Seit August 2009 ist Johannes Myssok Professor für Kunstgeschichte der Neuzeit an der Kunstakademie Düsseldorf. Autorenverzeichnis 333 Petra Rau studierte Kunstgeschichte in Frankfurt und Marburg. Ihre Promo- tion über den Gothaer Bildhauer FriedrichWilhelmDoell reichte sie 2002 in Mainz ein. Sie war die Initiatorin der Ausstellung Antlitz des Schœnen – die Klassizistische Bildhauerkunst im Umkreis

–55 Abb. 1.; J. Robert – L. Robert, Bulletin épigra- phique, REG 66, 1953, 154 Nr. 57. 26 Raubitschek a. O. (Anm. 7) 53–57; Pélékidis a. O. (Anm. 7) 237–239; Payne a. O. (Anm. 5) 97; Hoff a. O. (Anm. 1) 43; W.  Letzner, Lucius Cornelius Sulla. Versuch einer Biographie (Münster 2000) 225 Anm. 29; M.  Gisborne, A Curia of Kings. Sulla and Royal Imagery, in: O. Hekster – R. Fowler (Hrsg.), Imaginary Kings. Royal Images in the Ancient Near East, Greece and Rome (Stuttgart 2005) 114 Anm. 43. 27 IG II2 956–958 zur 2.–4. Abhaltung; IG II2 959 in Verbindung mit IG II2 1014

ankle. Actual examples of leggings are known from the peat bogs of Denmark and North Germany.55 Leggings were worn by all kinds of workmen: the shepherd from Köln- Deutz, the ploughman from Piercebridge, kitchen boys and clerks in the great 5 3 Stitching: GANSSER-BURCKHARDT (1942) , 23FF.; but see GROENMAN-VAN WAATERINGE (1974) , 8 0 f . ; cape f r o m Krogens Mol le : HALD (1950) , 328 , fig. 3 8 0 ; MUNKSGAARD (1974) , 1 2 7 fig. 9 1 . 5 4 WILD ( 1 9 6 8 b ) , 225 . 5 5 HALD (1950) , 3 0 f „ fig. 1 9 - 2 0 ; HAHNE (1915) , Taf . X X I , 1 - 2 . C L O T H I N

Körperlichkeit am Anfang des Christentums (München 1991; engl. Erstausg. 1988). Brunnsaker 1971 S. Brunnsaker, The Tyrant-Slayers of Kritios und Nesiotes (Stockholm 1971). Burckhardt 1963 J. Burckhardt, Der Cicerone. Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens (Neudruck Wien 1963; Erstausg. 1855). Burgess 1972 J. F. Burgess, Statius’ Altar of Mercy, ClQ 22, 1972, 339–349. Burkert 1972 W. Burket, Homo necans (Berlin 1972). Cadogan 2000 J. K. Cadogan, Domenico Ghirlandaio. Artist and Artisan (New Haven 2000). Cain 2006 H.-U. Cain, Keltenbilder in Rom – Inszenierte

, 253f. Der Deutungsansatz wird dort allerdings nur knapp formuliert und weder im Detail ausgeführt noch am Bildmaterial erprobt. 8 Einen Überblick über die Forschungsgeschichte zur stadtrömischen Sarkophag- plastik bieten Koch – Sichtermann 1982, 6–20 und Zanker – Ewald 2004, 9–27; zur Erforschung des ‚Sinngehalts‘ s. auch H. Sichtermann in: Koch – Sichtermann 1982, 583–594. Vgl. weiter auch Borg 2005, bes. 54f. 70–72. 9 Symptomatisch ist die von Paul Zanker (Zanker – Ewald 2004, 24) zitierte Aussage Jacob Burckhardts in dessen 1855 erstmals aufgelegtem Cicerone

Einschlüssen, quer gebrochen und geklebt, Abdruck vom Abdruck eines Ringsiegels, die Kante der Ringfassung ist im oberen Teil erkennbar, 2.8 x 2.3 x 1.1 cm, Mitte 2. Jh. v. Chr. Bonn, Slg. Müller. Zwierlein-Diehl, Siegel 2002, 56, 98f. Kat. 123 Abb. 113. Zum Porträt: Fleischer, Seleukiden 1991, 60–63 Abb. 4 Urkundentäfelchen (Geldquittung). Rekonstruktion in Holz, Wachs und Schnur. Für die Abdrücke auf den Wachssiegeln wurden Siegelringe der frühen Kaiserzeit aus dem Besitz des Museums verwendet. Nach einem Fund aus dem Haus des Bankiers Lucius Caecilius Iucundus in Pompeii