Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items :

  • Lucius Burckhardt x
  • Ancient Religion x
Clear All

–55 Abb. 1.; J. Robert – L. Robert, Bulletin épigra- phique, REG 66, 1953, 154 Nr. 57. 26 Raubitschek a. O. (Anm. 7) 53–57; Pélékidis a. O. (Anm. 7) 237–239; Payne a. O. (Anm. 5) 97; Hoff a. O. (Anm. 1) 43; W.  Letzner, Lucius Cornelius Sulla. Versuch einer Biographie (Münster 2000) 225 Anm. 29; M.  Gisborne, A Curia of Kings. Sulla and Royal Imagery, in: O. Hekster – R. Fowler (Hrsg.), Imaginary Kings. Royal Images in the Ancient Near East, Greece and Rome (Stuttgart 2005) 114 Anm. 43. 27 IG II2 956–958 zur 2.–4. Abhaltung; IG II2 959 in Verbindung mit IG II2 1014

into this religious and magical world, the world of Lucius in Apuleius' 'Golden Ass'. Plotinus was still primarily a philosopher Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft 7, Gießen 1928; O . Eiss- FELD, Christus-Monogramm und phönizisches Hermes-Emblem, ZPalV 67, 1945, 163— 182; A. A. BARB, St. Zacharias the prophet and martyr. A Study in charms and incanta- tions, J W I 11, 1948, 35 — 67; J . DE SAVIGNAC, Quelques problèmes de l'ouvrage dit Le Pas- teur d'Hermas, E T h R 35, 1960, 1 5 9 - 1 7 0 ; A. WLOSOK, Laktanz und die philosophische

der antiken Literaturtheorie am deutlichsten durch den Wahrheitsanspruch vom Mythos absetzt, rekurriert in ihrer narrativen Darstellung gerne auf mythische Muster und Vorstellungen. Wie stark der Mythos die grie- chische Geschichte durchsetzt, zeigt bereits intensiv J. Burckhardt im ersten Kapitel ("Die Griechen und ihr Mythus") seiner Griechischen Cul- turgeschichte.249 Sieht man von seinen romantisierenden Tendenzen ab, erkennt man hier bereits den Ansatz seines Bestrebens, Analogien von Mythos und Geschichte herauszuarbeiten. In beiden, erkennt Burckhardt