Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items :

  • Lucius Burckhardt x
  • Ancient Religions x
Clear All

Marine dans le Corpus. (5) Plut arque, De Is. et Os., 52, 32, 38 ; Diodore de Sicile, I, 25. (6) Plutarque, lbid., 53, 58, 64; Apulée, Métam , XI, p. 324. (7) Voyez, p. ex., C. I. L., II, 3386, Isis puellaris. (8) Cfr. la fin du discours d'Isis à Lucius dans les Métam,., d'Apulée, XI, p , 332 à 334. — 56 — quelles la déesse astreignait ses fidèles adoratrices, il ne paraît pas que ses temples aient joui d'une grande réputation de sainteté. Les pratiques de la dévotion s'accordent fort bien avec les entraînements de la mondanité, et ce n'est pas seu- lement

[of sixth century B.C. Greek]…; or by Plato, with his portrait of Socrates;⁷⁶ or in the Hellenistic age; or by the Roman poets; or by the Antonines; or by Augustine. Per- haps he had been there all the time, lurking in Homer’s Achilles and Odysseus. Still, he had evidently fled away again by the early Middle Ages, only to be rediscovered first in [the elev- enth or the twelfth century]…; then, according to Burckhardt’s famous analysis, in Renais- sance Italy; then again in the sixteenth, or seventeenth, or eighteenth centuries (Pelling 1990, V).⁷⁷ Additionally, the

Monumente (sogar bis in die Risse des vorigen Erdbebens), ja wissen sogar, welche Zahlen sich der Bankier Lucius Caecilius Iucundus gerade notiert hatte. Was der Archäologe sich sonst erst zu erarbeiten hat, nämlich einen bestimmten Zeithorizont zu rekonstruieren und spätere, nachantike Weiterentwicklung abzu- streifen: hier hat das der Aschenregen besorgt und dem Archäo- logen sozusagen eine genau datierte Zeitebene versiegelt. Der Historiker hingegen, der auch in der Vergangenheit Zu- kunft sieht, kann, in Gedanken, sogar auf diesen – scheinbar völlig

–55 Abb. 1.; J. Robert – L. Robert, Bulletin épigra- phique, REG 66, 1953, 154 Nr. 57. 26 Raubitschek a. O. (Anm. 7) 53–57; Pélékidis a. O. (Anm. 7) 237–239; Payne a. O. (Anm. 5) 97; Hoff a. O. (Anm. 1) 43; W.  Letzner, Lucius Cornelius Sulla. Versuch einer Biographie (Münster 2000) 225 Anm. 29; M.  Gisborne, A Curia of Kings. Sulla and Royal Imagery, in: O. Hekster – R. Fowler (Hrsg.), Imaginary Kings. Royal Images in the Ancient Near East, Greece and Rome (Stuttgart 2005) 114 Anm. 43. 27 IG II2 956–958 zur 2.–4. Abhaltung; IG II2 959 in Verbindung mit IG II2 1014

into this religious and magical world, the world of Lucius in Apuleius' 'Golden Ass'. Plotinus was still primarily a philosopher Beihefte zur Zeitschrift für die neutestamentliche Wissenschaft 7, Gießen 1928; O . Eiss- FELD, Christus-Monogramm und phönizisches Hermes-Emblem, ZPalV 67, 1945, 163— 182; A. A. BARB, St. Zacharias the prophet and martyr. A Study in charms and incanta- tions, J W I 11, 1948, 35 — 67; J . DE SAVIGNAC, Quelques problèmes de l'ouvrage dit Le Pas- teur d'Hermas, E T h R 35, 1960, 1 5 9 - 1 7 0 ; A. WLOSOK, Laktanz und die philosophische

der antiken Literaturtheorie am deutlichsten durch den Wahrheitsanspruch vom Mythos absetzt, rekurriert in ihrer narrativen Darstellung gerne auf mythische Muster und Vorstellungen. Wie stark der Mythos die grie- chische Geschichte durchsetzt, zeigt bereits intensiv J. Burckhardt im ersten Kapitel ("Die Griechen und ihr Mythus") seiner Griechischen Cul- turgeschichte.249 Sieht man von seinen romantisierenden Tendenzen ab, erkennt man hier bereits den Ansatz seines Bestrebens, Analogien von Mythos und Geschichte herauszuarbeiten. In beiden, erkennt Burckhardt