Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items :

  • "Dampfmassenanteil" x
  • Engineering x
Clear All

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird ein Sensorkonzept zur simultanen Messung der Temperatur und der Dampffeuchte eines Dampf-Flüssigkeits-Gemisches, insbesondere Wasser, auf der Basis der Infrarot-Spektroskopie vorgestellt. Schwingungsspektren von Reinstoffen hängen neben der Temperatur auch von dem Aggregatzustand und damit dem Phasengehalt einer Probe ab. Es wird beschrieben, wie diese, aus der Literatur bekannten, physikalischen Phänomene in ein technisches Messverfahren übertragen werden können. Dazu werden unterschiedliche Algorithmen zur simultanen Temperatur- und Dampffeuchteauswertung vorgeschlagen.

Kondensatordruck erhält man mit Hilfe der Entropie im Zustand 3 die Entropie im Zustand 4s (s4s = s3). Die Enthalpie im Zustand 4s fogt aus h4s − h′(p1) = Ts(p1) [s4s − s′(p1)], (12.58) bzw. über den Dampfmassenanteil aus x4s = s4s − s′(p1) s′′(p1)− s′(p1) = h4s − h′(p1) h′′(p1)− h′(p1) . (12.59) (5) Im Kondensator übertragene, auf den Massenstrom bezogene Wärme: q41 = h1 − h4. (12.60) Ergänzung: Im Vergleich zu den Gaskraftprozessen ist beim Dampfkraftprozess die für die Druckerhöhung auf- zuwendende Arbeit wt12 sehr klein gegenüber jener, die bei der Entspannung