Search Results

You are looking at 1 - 10 of 4,047 items :

  • "Emmanuel Levinas" x
Clear All

Emmanuel Levinas HEIDEGGERS ABERGLAUBE Nach dem kurzen Abriss zu Heideggers Suche nach einer Grundlegung mensch- lichen Zusammenlebens, die mit seinem Eintritt in die NSDAP, den Einwänden gegen die politischen Wissenschaften und einer Entpolitisierung des Politischen einherging, möchte ich mit der Rezeption des Begriffs des Mitseins in Frank- reich durch Levinas, Blanchot, Nancy und Derrida fortsetzen. Levinas betonte in seinen Schriften wiederholt, welche Bedeutung Heidegger für ihn hatte. In den Jahren 1927 und 1928 besuchte Levinas die

Signification and alterity in Emmanuel Lévinas AUGUSTO PONZIO* Abstract Returning to my monograph of 1996, Subjectivité et alterité dans la philos- ophie de Emmanuel Lévinas, I intend to illustrate an issue that is central in life and thought in today’s world: the possibility that self has of justifying itself before the other. This possibility subtends the constitution of identity in relation to the individual, class, nation, and community. As regards Western thought, all its culture is a justification towards others. Peoples in- habiting the so

115 Emmanuel Lévinas: Das skeptische Sprechen PASCAL DELHOM 1. Wie nicht sprechen? Wie nicht sprechen? Wie nicht sprechen angesichts der Ungerech- tigkeit, die andere erleiden? Wie wäre es möglich, zu schweigen, wenn andere die Gewalt des Unrechts erleiden? Philosophie fängt für Lévinas mit dem Gewicht und dem Ernst von Fragen an, die allesamt Fragen des Rechts, des von anderen erlittenen Unrechts und der Gerechtigkeit sind. »Die zuvor kommenden oder vorgängigen Fragen sind gewiß nicht die ersten, die gestellt werden: Die Menschen handeln, sprechen

IJPT, vol. 10, pp. 53–75 DOI 10.1515/IJPT.2006.006 © Walter de Gruyter 2006 Practical Theology as Social Ethical Action in Christian Ministry Implications from Emmanuel Levinas and Dietrich Bonhoeffer Andrew Root Introduction Practical theology, unlike the other theological disciplines, specifi cally directs itself toward the contemporary moment. It puts the church’s his- torical theological confessions in conversation with the present confl icts and contemplations of the contemporary church and the larger society in which it is found, opening lines of mutual

Corps, langage, et altérité chez Emmanuel Lévinas AUGUSTO PONZIO Le problème du langage et la question du signe occupent une position fondamentale dans la philosophie d’Emmanuel Lévinas. Nous pouvons dire que la conception de l’altérité, qui est le pivot de la perspective lévi- nasienne, ouvre aussi une nouvelle vision dans la philosophie du langage et dans la théorie du signe. Pour ce qui concerne notre texte, nous nous proposons d’examiner la relation qui chez Lévinas reste fondamentale, c’est-à-dire la relation entre signe (et langage) et corps

93figurationen no. 01/ 16 1 Vgl. Stoellger (2014), 442. 2 Vgl. Lévinas (21993), 58. Zur Ethik des Bildes bei Emmanuel Lévinas Johannes Bennke D er Bildbegriff von Emmanuel Lévinas ist bisher im Dunkeln ver-blieben. In den zeitgenössischen Debatten zur Theorie des Bildes nimmt er eher eine minoritäre Rolle ein. Zumal Lévinas auch noch als Bildskeptiker gilt.1 Das verwundert zunächst nicht weiter, schreibt er doch als Philosoph und Jude selbst vom Bilderverbot her. Lévinas gilt allgemein als Denker einer alteritären Ethik, mitunter als Denker einer

CHAPTER 1 Emmanuel Levinas: de l'etre ... Kovno, 1905-1921 Kovno, Lithuania, might seem an odd place to begin a history of the reception of Martin Heidegger's philosophical oeuvre in France, yet to borrow a term from Heidegger himself, it is indicative of the unheimlich nature of the series of events that would root Heidegger's work so firmly in French intellectual circles. In 1906, the year of Emmanuel Levinas's birth, Kovno, Lithuania, was still very much a part of czarist Russia. Thirty percent of its eighty thousand inhabitants were Jewish. Kovno and

CHAPTER 7 Emmanuel Levinas: ... a !'autre We have examined three major shifts in the emphasis of French phi- losophy as it pertains to the reception of Heidegger in France. The first was toward history and used Kojeve's reading of Hegel (which was heav- ily coded by the work of Heidegger) to rehabilitate a notion of progress through struggle and battle in the wake of World War I. The second shift was toward ontology in the existentialist philosophy of Jean-Paul Sartre. This emphasis on being and existence came after the project of history and teleology

95 Lenore Hipper Ethik des Bedeutens nach Emmanuel Levinas 1. Zeichen und Repräsentation Emmanuel Levinas bearbeitet in seinen Texten die Frage der Alte- rität1 , die Frage nach dem Status des Anderen. Dabei diagnostiziert er für das klassische abendländische Denken, in das er die Phi- losophie Heideggers einschließt, eine Unfähigkeit zur Verantwor- tung und Annahme gegenüber dem Anderen und seiner Anders- heit – stattdessen werde der Andere vom »Denken des Selben«, wie Levinas eine der Hegel’schen Konstitution des Selbstbewusst- seins verwandte Figur benennt

’Þtre“, 335–349.) Verwiesen sei au- ßerdem auf Robert D. Walsh, „Language and Responsability in the Ethical Phi- losophy of Emmanuel Levinas“, 95–105. 111 Vgl. hierzu das Gesprch zwischen Emmanuel Lvinas und C. v. Wolzogen, in Lvinas, HM, 144. 112 In seinem Aufsatz Ethik als erste Philosophie whlt Lvinas dann auch wirklich eine Folge von Sprngen, um die Linearitt des philosophischen Schreibens zu durchbrechen. 113 Siehe hierzu auch die Idee Kierkegaards, dass es eines Sprunges in den Glauben bedrfe. II.3. Emmanuel Lvinas’ ursprungslose Verantwortung178 Fr Lvinas, der sich