Search Results

You are looking at 1 - 10 of 1,267 items :

  • "Generative Syntax" x
Clear All

Studies in Hispanic and Lusophone Linguistics Volume 2, Issue 1 Spring 2009 Abstractness and Generative Syntax Karen Zagona University of Washington Abstract In the field of generative syntax, abstractness has a crucial role in how the field is defined and in how it is practiced. This article discusses four ways in which abstractness is essential to progress in the field. First, abstractness is crucial to the formulation of grammars of individual languages. Second, abstractness is intrinsic to one of the goals of the theory, to provide a

A Polynesian Language

608 U. Klenk U. Klenk Generative Syntax 1. Konstituentenstrukturen 1.1. Der Begriff „Syntax“ Unter einer Syntax einer Sprache L versteht man eine Beschreibung der Aus- drucksstruktur der Sätze von L, wobei Wörter oder Morpheme die Basisele- mente sind. Eine Grammatik der Sprache L umfasst dazu auch die seman- tische Struktur der Sätze von L. Oft spricht man jedoch von einer Gramma- tik, auch wenn nur ihre syntaktische Komponente betrachtet wird. Wenn wir im Folgenden von Sätzen sprechen, sind damit Hauptsätze ge- meint. Wir sprechen explizit von Nebensätzen

608      U. Klenk U. Klenk Generative Syntax 1. Konstituentenstrukturen 1.1. Der Begriff „Syntax“ Unter einer Syntax einer Sprache L versteht man eine Beschreibung der Aus- drucksstruktur der Sätze von L, wobei Wörter oder Morpheme die Basisele- mente sind. Eine Grammatik der Sprache L umfasst dazu auch die seman- tische Struktur der Sätze von L. Oft spricht man jedoch von einer Gramma- tik, auch wenn nur ihre syntaktische Komponente betrachtet wird. Wenn wir im Folgenden von Sätzen sprechen, sind damit Hauptsätze ge- meint. Wir sprechen explizit von

I. Traditionelle Syntax und generative Syntaxtheorie

. „Thèses présentés au Premier Congrès des philologues slaves.“ (1929): // Travaux du Cercle lingu- istique de Prague 1. 529. Zolotova, G. A. (1973): Očerk funkcional’nogo sintaksisa russkogo jazyka. Moskva. Zolotova, G. A (1988): Sintaksičeskij slovar’. Moskva. Zolotova, G. A./Onipenko, N. K./Sidorova, M. Ju. (1998): Kommunikativnaja grammatika russ- kogo jazyka. Moskva. Wolfgang Gladrow, Berlin (Deutschland) 26. Principles of Generative Syntax 1. Introduction 2. Background 3. Principles and Parameters 4. Paradigm Shifts 5. Conclusion 6. Literature (selected) Abstract

TEIL I: VORTRÄGE DES SYMPOSIUMS NEW DEVELOPMENTS IN GENERATIVE SYNTAX Craig Thiersch Universität zu Köln There has been a great deal of curiosity about the recent development in generative graimvar called "Trace Theory" — as though it were an entity apart fron generative granmar and in particular, from "Extended Standard Theory". It has been viewed variously as a sneaky way for incorporating global properties into rules, a reversion to surface-structure grammar, the latest hot girrmick to aid the harried linguist solve intractable problems. However, to be

RUDOLF RÜZltKA LOGICALLY-BASED SYNTAX VERSUS AUTONOMOUS GENERATIVE SYNTAX A strict alternative between autonomous generative syntax on the one hand and logically or semantically based syntax on the other is challenged. Some heuristic, methodological and theoretical difficulties involved in either assumption are dis- cussed and illustrated. There are syntactic regularities and restrictions which can and must be characterized without reference to semantic considerations, and there are those which cannot be adequately described and accounted for without reference to

IS THERE LIFE BEYOND GENERATIVE SYNTAX?* Unmittelbaren Anstoss für diesen Artikel gab das Erscheinen von Blackwells fünfbändigem Handbuch zur Syntax, in dem die Erträge von inzwischen fast fünf Jahrzehnten generativer Forschung bilanziert werden. Die Autorin nimmt dies zum Anlass für eine grundsätzliche Reflexion des Verhältnisses von gene- rativer Linguistik und historischer Linguistik. Wo und inwiefern können histori- sche Sprachwissenschaftler von den Erkenntnissen der generativen Syntaxfor- schung profitieren? Aber auch: An welchen Stellen könnte bzw. müsste

Die (generative) Syntax in den Zeiten der Empiriediskussion GISBERT FANSELOW 0. Spätestens mit der Einrichtung des SFB 441 in Tübingen im Jahre 1999 ist die intensive Reflexion über den Zusammenhang von Empirie und Theoriebildung auch in der Linguistik in Deutschland angekommen. Mittlerweile sind schon sehr viele Aufsätze geschrieben und veröffent- licht worden (auch vom Autor dieses Papiers), die zu begründen versu- chen, dass eine systematischere methodische Fundierung der Gramma- tikforschung sinnvoll ist, und es ist schwer, den in der Literatur reichlich