Search Results

You are looking at 1 - 10 of 42 items :

  • "Paul Sérusier" x
Clear All
Zur Kunsttheorie der Nabis und ihrer Rezeption in Deutschland

’existence et les activités pro- fanes ou immorales.1 Ces antinomies coexistèrent non seulement successivement à travers des courants contemporains qui les matérialisèrent, mais aussi au sein d’un même mouvement artistique comme le Néo-traditionnisme, né autour des Nabis en 1888. Ce terme (un presque oxymore) se voulait un autre nom pour le Symbo- lisme, mais comportait en fait une vision singulière de l’art et la nature. Les Nabis (dont les membres les plus importants étaient Paul Sérusier, Maurice Denis, Pierre Bonnard, Pierre Ranson, Édouard Vuillard) proposaient une

bedenke aber, daß die Malereibewegung der Nabis in der zweiten Hälfte dieses Jahrhun- derts bei Paul Serusier durchaus als Heilslehre konzipiert war, und zwar unter ausdrücklicher Berufung u.a. auf Plotin, (vgl. W. Haftmann, Malerei im 20. Jh., München 51976, 48ff.). 5 Ich bestreite nicht, daß man auch schon bei Platon selbst eine Differenz von und erblicken kann. Im „Symposion", Nietzsches Haupttext, sind jedoch beide gleich. Plotin jedenfalls scheidet deutlich das Hen ab von dem Schönen: Schon in 1,6 und — besonders hart — in V,5,12. Zur Diskussion vgl. T. A. Szlezäk

FULL ACCESS

M A N D O T H E R S U B J E C T I V I S T T E N D E N C I E S edited and published in mimeographed form his own little newspaper of criticism and comment, chiefly on the local colonial administration. Gauguin, then, could have been expected to be interested in and even involved in the vital new ideas of the poets. But writing often was difficult for him, and his conversation was so dominated by his own passionate egotism that he usually soon quarrelled with his companions. He found in Emile Bernard (1868-1941) and Paul Sérusier (1863-1927), both much

die Künstlergruppe der Nabis zu berichten, ist eine beglückende Auf- gabe, denn es heißt immer auch, dass man von vielen lange dauernden, inspirie- renden und inspirierten Freundschaften erzählen kann. Einige der Gruppenmit- glieder, darunter die späteren Maler Paul Sérusier, Édouard Vuillard und Maurice Denis begegneten sich schon am Gymnasium, dem Lycée Condorcet in Paris. Sie genossen eine klassische Ausbildung. Gleichzeitig aber hatten sie niemand Geringeren als den Dichter Stéphane Mallarmé zum Lehrer, also den Hauptvertreter und Begründer der neuen

machen, weil es in der Mode paradoxerweise ein Fenster gibt zu einer anderen Dimension, die tatsächlich immer noch eine ewige und unvergängliche Schönheit verspricht. In ebendiese Richtung zielt nun auch die Ästhetik der Künstlergruppe der Nabis, deren Werke im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler standen. Ende der 1880er Jahre schloss sich in Paris eine Gruppe junger Künstler unter dem Namen Nabis zusammen. Die wichtigs- ten und bekanntesten wa- ren Paul Sérusier, Mau- rice Denis, Pierre Bon- nard und Édouard Vuil- lard; etwas

nicht nur im deutschen Kultur- raum, sondern über Paul Serusier und Maurice Denis auch in Frankreich nieder.51 Kenneth Frampton äußert sich zur Bedeutung der .Beuronschen Schule' folgendermaßen: „Einer der unterschwelligen Mythen der Frühgeschichte der Moderne ist zweifellos die Beuronsche Schule für religiöse Kunst und ihr offensichtlicher Einfluß auf Peter Behrens' Werk nach 1905, ein Einfluß, der sich erstmals bei seinem Oldenberg-Pavillon aus demselben Jahr bemerkbar machte. Tatsäch- lich kam Behrens ein Jahr zuvor mit dieser Schule in Berührung, als er

empiricism, prepares us for the thoroughgoing relativism of John Ruskin later in the decade, a relativism which marks the demise of warm and cool colours as legitimate concepts, at least in England. (We re- member, for example, Paul Serusier's obsessive division of his palette into these categories at the end of the century33). In his course of study for non-professional artists, The Elements of Drawing (1857) Ruskin gave an account of the manage- ment of colour as a dynamic process, which was to be very important to Matisse. "Colour", declared Ruskin, "is whol ly

art than any individual works by much more celebrated artists, dominate our perceptions of the careers of the artists who produced them. Although art historians are aware of each of these masterless masterpieces, they have not recognized a connection among them, for they treat them as isolated anomalies. The analysis presented here implies that this is not the case. Rather, these major works by minor artists appear to form a class, comprising dramatic examples of conceptual innovations, often made quickly and suddenly by very young artists. Paul Sérusier (1863

FULL ACCESS

de Velde in 1902, quoted in Carola Giedion-Welcker, Paul Klee (New York, 1952) , p. 63. 24. Walter Crane, Ideals in Art (London, 1905) . 25. Paul Serusier, ABC de la peinture (Paris, 1950) . 26. Albert Gleizes and Jean Metzinger, Du Cubisme (Paris, 1912). 27. Wassily Kandinsky, Punkt und Linie zur Fläche, Bauhaus Book no. 9 (Munich, 1926) . 28. Paul Klee, Pädagogisches Skizzenbuch, Bauhaus Book no. 2 (Munich, 1925) . 29. Hermann Bahr, Expressionismus (Munich, 1919), 30. T h e meaning of Riegl's "Kunstwillen" is better expressed as "artistic purpose