Search Results

You are looking at 1 - 10 of 7,321 items :

Clear All

Greenberg I , Historia, Holocaust i Przymierze, „Znak“ 4-5/XLII (1990) Greenberg I , The third great cycle of Jewish history, New York 1988 Katz S T , Zagłada, [in:] Historia filozofii żydowskiej, D H Frank, O Leaman (edit ), Kraków 2009 Majewski T , Dyskurs publiczny po Shoah, [in:], Pamięć Shoah: Kulturowe reprezentacje i praktyki upamiętnienia, T Majewski, A Zeidler-Janiszewska, M Wójcik (edit ), Łódź 2011 Muchowski J , Historyka Shoah: Problematyka przedstawiania katastrof historycznych, Warszawa 2006 Ricoeur P , Pamięć, historia, zapomnienie, Kraków 2012 Rubenstein R

Zwischen Opfermythos und Schuldfrage (1985–2001)
Zeugnis und Experiment in der Literatur

— 230 — —————————————————— Chapter Nine ——————————————————— IX. IMPRoVInG SHoaH eDuCaTIon • How to further develop Shoah education is given a great deal of se- rious thought and consideration, attesting to the importance attributed to the subject. • Teachers’ most common requests were for more classroom time and professional training courses. • Teachers and principals advocate adding informal, experiential ac- tivities to enrich cognitive learning. • In terms of ideologic approach, there is greater variation. Overall, teachers and principals would like to

Die Shoah in Italien Geschichte, Erinnerung, Geschichtsvermittlung, Musealisierung Michele Sarfatti JUDENVERFOLGUNG IN ITALIEN Die Judenverfolgung in Italien lässt sich in zwei Phasen einteilen, die ich zum einen als Verfolgung jüdischer Rechte bezeichne, die sich in der Zeit von Sep- tember 1938 bis zum 25. Juli 1943 im Königreich Italien abspielte, und zum anderen als Verfolgung jüdischen Lebens, die vom 8. September 1943 bis zum 25. April 1945 in der Italienischen Sozialrepublik und unter deutscher Besat- zung stattfand.1 Der 1938 begonnenen Verfolgung

6 Exodus - Shoah - Erlösung Woran du auch glaubst, du wirst sterben; glaubst du jedoch an nichts, bist du bereits als Lebender tot.1 Soma Morgenstern wollte ein »jüdisches« Buch schreiben - und ein jüdisches Buch, das war seine Überzeugung, muß hoffnungsvoll enden.2 Die Tagebuch- einträge aus der Entstehungszeit sowie der später verfaßte »Motivenbericht« zeigen, wie schwer es ihm gefallen ist, zwei einander doch eigentlich widerspre- chende Themenkomplexe, die Shoah und die Erlösung, zu einem neuen messia- nischen Mythos zu verbinden. Doch Morgenstern war

distinguished from "representation" by their immediacy. In the case of the photograph or diary, this immediacy can be attributed to what James E. Young calls "the perceived temporal proximity of a text to events." These texts are not only about Holocaust events, but are tied to them by virtue of having been recorded "from within the whirlwind," during the events SHOAH ILLUSTRATED 141 themselves.2 Although, as Young notes, the photograph and diary are no less constructed or mediated than other forms of representation, each is "able to invoke the authority of its