Titelbild von:  Wie wir dieselben bleiben

Wie wir dieselben bleiben

Doing continuity als biopsychosoziale Praxis

Reihe: Pädagogik

Trotz allem Wandel: Personale Kontinuität spielt eine entscheidende - im aktuellen Diskurs allerdings vernachlässigte - Rolle. Forschungsbefunde aus Gehirn- und Biografieforschung, Psychologie, Erziehungs- und Sozialwissenschaften relativieren nicht nur die postmoderne Metaerzählung des Fragmentarischen. Sie zeigen auch, dass Kontinuität individuell immer wieder neu hergestellt werden muss.
Barbara Keddi gibt einen Überblick zum vielfältigen Repertoire biografischer, biologischer, psychischer und soziokultureller Praktiken des »doing continuity« - konzeptualisiert als komplexe biopsychosoziale Praxis.

Autoreninformation

Barbara Keddi (Dr. habil.) forscht am Deutschen Jugendinstitut in München und lehrt an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Familien- und Genderwissenschaften sowie Interdisziplinäre Entwicklungs- und Biografieforschung.

Rezensionen

»Das Buch bietet einen wichtigen, in letzter Zeit vernachlässigten, Einblick in die Bedeutung von Beständigkeit und Kontinuität für Subjektivität.
Die Darstellungen leisten einen wichtigen Beitrag für die Bildungs-, Entwicklungs- und Sozialisationsforschung und sind damit für einschlägige Wissenschaftler unbedingt zu empfehlen.«
Anke Wischmann, www.socialnet.de, 22.07.2011

Zusatzmaterialien

$ 39,99
PDF
Auflage: 1. Aufl.
Zielgruppe: Professional and scholarly;

Suche