Test Cover Image of:  Von Freud zur Humanistischen Psychologie

Diese Studie korrigiert und ergänzt die Geschichtsschreibung der Psychoanalyse, indem sie die Rolle bedeutender »Dissidenten« bzw. »Revisionisten« in ein neues Licht rückt. Therapeutinnen wie Lou Andreas-Salomé und unorthodoxe Analytiker wie Sándor Ferenczi, Georg Groddeck und Wilhelm Reich prägten die Grundlagen eines humanistischen Verständnisses von Psychoanalyse, auf denen Erich Fromm, Fritz und Laura Perls sowie Ruth C. Cohn mit den von ihnen entwickelten Methoden weiter aufbauen konnten.
In biographischen Persönlichkeitsportraits, die die Entwicklung hin zur Humanistischen Psychologie dokumentieren, werden bis heute gültige Leitlinien einer ressourcenorientierten, dialogischen, leibnahen und gesellschaftskritischen Psychologie und Therapie erkennbar.

Reviews

»In einer historisch gehaltenen Betrachtung der Entwicklung der ursprünglichen Freudschen Psychoanalyse - welche selbst nie aus einem Guss war - wird an Hand von verschiedenen Portraits namhafter Protagonist/innen in eine überaus interessante Debatte um den Wandel ihres theoretisch verorteten Menschenbildes und die sich daraus ergebenden methodischen Konsequenzen für die klinische Haltung eingeführt. Beinahe zwingend ergibt sich aus dieser Darlegung das Aufkommen der Humanistischen Psychologie mit der Formulierung ihrer alternativen Positionen. Aufzuzeigen, dass beide nicht vor Irrtümern gefeit sind und, was noch schwerer wiegt, viel mehr Gemeinsamkeiten aufweisen als ihnen womöglich lieb ist, ist das Verdienst dieses Buches.«
Manfred Gerspach, www.socialnet.de, 07.04.2010

Besprochen in: Lehren & Lernen, 12 (2010), Helmut Wehr
www.buchkatalog.de, 12 (2010), Carsten Hansen

Supplementary Materials

$32.99
PDF
Edition: 1. Aufl.
Audience: Professional and scholarly;

Search