SEARCH CONTENT

You are looking at 91 - 100 of 5,137 items :

  • Architecture and Design x
Clear All

Abstract

Art is a prerequisite for the progress of society. Corporate Art Initiatives contribute to this progression. Based on extensive research, Viviane Mörmann presents 21 promising corporate art initiatives (CAIs). She introduces different types of art initiatives and provides a standardized scheme to evaluate them. This volume features CAIs from the classic corporate art space to the public art challenge, and the virtual museum. It draws attention to the subject of CAIs to broaden the reader's knowledge and to mediate access to current CAIs. The Corporate Art Index thus addresses art lovers, artists, curators, business and marketing professionals, architects and designers, art historians, art fair organizers and journalists.

Abstract

Wir alle sind Fotografie! Wir fotografieren, betrachten Fotos, sind darauf abgebildet und verwenden sie. Die Fotografie berührt und verstört, sie verbindet und trennt, sie beweist und ist vieldeutig. Vera Brandner nutzt in der generativen Bildarbeit das Beziehungshafte, das Ambivalente und das Undisziplinierte der Fotografie für Bildungs- und Forschungsprozesse. Die Fotografie wird dabei zum transdisziplinären Praxisfeld, bei dem auf prozesshafte und partizipative Weise die Beteiligten und ihre generativen Themen in den Fokus rücken. Anhand der Bilder, dem Betrachten und Diskutieren werden die Selbst- und Fremdwahrnehmungen erkundet sowie Kategorien sozialer Grenzziehung hinterfragt. Forschen und Lernen gehen dabei Hand in Hand und werden als Erkenntnis- und Transformationsprozesse wirksam.

Abstract

Die architekturtheoretische Aufarbeitung des weltweit metastasierenden Phänomens der Themenarchitektur ist durch Aggression und Unverständnis charakterisiert. Der Architekturdiskurs disqualifiziert die plakative, zitathafte Künstlichkeit thematischer Simulationsästhetiken als manipulative »Hyperrealität«. Christian Rabl begreift demgegenüber die rezeptiven Kontingenzeindrücke der sekundaristischen, artifiziellen Themenarchitekturen als (unbeabsichtigte) parodistische »Travestien« und als potenziell befreiend, sofern sie essentialistisch sedimentierte Ordnungsvorstellungen delegitimieren. In seiner anti-essentialistischen Neubeschreibung analysiert er dazu u.a. die simulatorischen Stadtästhetiken von Las Vegas, Orlando und Dubai.

Abstract

Ästhetik reflektiert Kunst, kaum aber deren konkrete Verwendungsformen. Um zu verstehen, was Kunst ist, muss sie jedoch als spezifische Situationen konstituierende besondere Praxis untersucht werden. Kunst ist kein Erkennen oder Erfahren, sondern strategisches Tun: Als (feierliches) ästhetisches Sorgen kultiviert sie in öffentlichen wie privaten Kontexten eine Praxis existenziellen kultischen Sorgens. Christian Zürner hinterfragt ästhetische Topoi wie Autonomie und (Zweck-)Freiheit angesichts solch immanenter Notwendigkeit ebenso wie normative philosophische Zuschreibungen. Kunst bedeutet keinen souveränen Überschuss, sondern lebt vom Drang, menschliche Existenz in einer unheimlichen Welt überhaupt erst einzurichten.

Abstract

Art is a prerequisite for the progress of society. Corporate Art Initiatives contribute to this progression. Based on extensive research, Viviane Mörmann presents 21 promising corporate art initiatives (CAIs). She introduces different types of art initiatives and provides a standardized scheme to evaluate them. This volume features CAIs from the classic corporate art space to the public art challenge, and the virtual museum. It draws attention to the subject of CAIs to broaden the reader's knowledge and to mediate access to current CAIs. The Corporate Art Index thus addresses art lovers, artists, curators, business and marketing professionals, architects and designers, art historians, art fair organizers and journalists.

Abstract

Art is a prerequisite for the progress of society. Corporate Art Initiatives contribute to this progression. Based on extensive research, Viviane Mörmann presents 21 promising corporate art initiatives (CAIs). She introduces different types of art initiatives and provides a standardized scheme to evaluate them. This volume features CAIs from the classic corporate art space to the public art challenge, and the virtual museum. It draws attention to the subject of CAIs to broaden the reader's knowledge and to mediate access to current CAIs. The Corporate Art Index thus addresses art lovers, artists, curators, business and marketing professionals, architects and designers, art historians, art fair organizers and journalists.