SEARCH CONTENT

You are looking at 1 - 10 of 725 items :

  • Anglo-American Literature x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
Clear All

Abstract

Recent U.S. literature has both been informed by, and critically engaged with, materialist conceptions of selfhood. Over the past decades, disciplines like neuroscience and evolutionary biology have increasingly recast the human self as a malleable construct produced by physiological processes. In a parallel development, literary authors have created their own conceptions of somatic subjectivity in conjunction or contrast with scientific and medical discourses. Subjects of Substance examines the forms, functions, and effects of materialist models of mind in selected memoirs and novels. Authors discussed include Michael W. Clune, Don DeLillo, Kay Redfield Jamison, Siri Hustvedt, Richard Powers, Elyn R. Saks, and David Foster Wallace.

Abstract

Über das gesamte Werk von Julian Barnes hinweg lassen sich immer wieder geschlossene, exponierte Räume beobachten, die sich markant von einem offenen, bewegten Außen abheben: Inseln, Schiffe, Gerichtssäle oder ein Friseursalon. Sebastian Basler stellt die These auf, dass diese Innen-Außen-Opposition verschiedene Fragen der Welterzeugung verräumlicht: Die kleinen und großen Welten der geschlossenen Räume sind nicht nur Schauplätze in den Erzählungen, sondern geben als experimentelle Anordnungen auch Aufschluss über ihr je spezifisches Gemacht-Sein. Mit dem Raum kommt eine Dimension in den Blick, die in der Literatur über Julian Barnes auch aufgrund der dominanten Zeitdiskurse der Geschichte und des Gedächtnisses noch wenig Beachtung gefunden hat.

Abstract

Recent U.S. literature has both been informed by, and critically engaged with, materialist conceptions of selfhood. Over the past decades, disciplines like neuroscience and evolutionary biology have increasingly recast the human self as a malleable construct produced by physiological processes. In a parallel development, literary authors have created their own conceptions of somatic subjectivity in conjunction or contrast with scientific and medical discourses. Subjects of Substance examines the forms, functions, and effects of materialist models of mind in selected memoirs and novels. Authors discussed include Michael W. Clune, Don DeLillo, Kay Redfield Jamison, Siri Hustvedt, Richard Powers, Elyn R. Saks, and David Foster Wallace.

Abstract

Über das gesamte Werk von Julian Barnes hinweg lassen sich immer wieder geschlossene, exponierte Räume beobachten, die sich markant von einem offenen, bewegten Außen abheben: Inseln, Schiffe, Gerichtssäle oder ein Friseursalon. Sebastian Basler stellt die These auf, dass diese Innen-Außen-Opposition verschiedene Fragen der Welterzeugung verräumlicht: Die kleinen und großen Welten der geschlossenen Räume sind nicht nur Schauplätze in den Erzählungen, sondern geben als experimentelle Anordnungen auch Aufschluss über ihr je spezifisches Gemacht-Sein. Mit dem Raum kommt eine Dimension in den Blick, die in der Literatur über Julian Barnes auch aufgrund der dominanten Zeitdiskurse der Geschichte und des Gedächtnisses noch wenig Beachtung gefunden hat.

Abstract

Recent U.S. literature has both been informed by, and critically engaged with, materialist conceptions of selfhood. Over the past decades, disciplines like neuroscience and evolutionary biology have increasingly recast the human self as a malleable construct produced by physiological processes. In a parallel development, literary authors have created their own conceptions of somatic subjectivity in conjunction or contrast with scientific and medical discourses. Subjects of Substance examines the forms, functions, and effects of materialist models of mind in selected memoirs and novels. Authors discussed include Michael W. Clune, Don DeLillo, Kay Redfield Jamison, Siri Hustvedt, Richard Powers, Elyn R. Saks, and David Foster Wallace.

Abstract

Über das gesamte Werk von Julian Barnes hinweg lassen sich immer wieder geschlossene, exponierte Räume beobachten, die sich markant von einem offenen, bewegten Außen abheben: Inseln, Schiffe, Gerichtssäle oder ein Friseursalon. Sebastian Basler stellt die These auf, dass diese Innen-Außen-Opposition verschiedene Fragen der Welterzeugung verräumlicht: Die kleinen und großen Welten der geschlossenen Räume sind nicht nur Schauplätze in den Erzählungen, sondern geben als experimentelle Anordnungen auch Aufschluss über ihr je spezifisches Gemacht-Sein. Mit dem Raum kommt eine Dimension in den Blick, die in der Literatur über Julian Barnes auch aufgrund der dominanten Zeitdiskurse der Geschichte und des Gedächtnisses noch wenig Beachtung gefunden hat.

Abstract

Recent U.S. literature has both been informed by, and critically engaged with, materialist conceptions of selfhood. Over the past decades, disciplines like neuroscience and evolutionary biology have increasingly recast the human self as a malleable construct produced by physiological processes. In a parallel development, literary authors have created their own conceptions of somatic subjectivity in conjunction or contrast with scientific and medical discourses. Subjects of Substance examines the forms, functions, and effects of materialist models of mind in selected memoirs and novels. Authors discussed include Michael W. Clune, Don DeLillo, Kay Redfield Jamison, Siri Hustvedt, Richard Powers, Elyn R. Saks, and David Foster Wallace.