Search Results

You are looking at 91 - 99 of 99 items :

  • "New Media" x
Clear All

Holm Nelson zurück. EINE HISTORISCHE SKIZZE | 83 »The concept of network text of Roland Barthes, for obvious reasons, has been linked by researchers of new media, for example (Hayles, 2002; Landow, 2006) with Theodore H. Nelson’s theory of hypertext, which is otherwise an extension of an earlier concept of Vannevar Bush called Memex (Bush, 1945). Barthes’ concept which involves breaking the text into multiplicity of lexis, connected in parallel, non-hierarchical networks, recipi- ents’ complete freedom of movement within them, linking each of them with many

‹, erschienen in: New Media & Society 1/5 (2003), S. 7-28. 236 | INTERNETAUFTRITTE tut dennoch nichts, den Beobachtern zu gefallen. Die Körper setzen sich nicht in Szene, die Bilder montieren sich nicht zu einer Attraktion zusammen, und so geht der voyeuri- stische Blick letztlich ins Leere. Wenn man JenniCam besuchte, herrschte Normalität und Abwesenheit vor, gefolgt von Bildern, die Rätsel aufgaben: Sie war nicht da. Das Zimmer, das Laken auf dem Sofa lagen verlassen da. Dann, nach drei Minuten wechselte das Bild. Meist hatte sich nicht viel verändert. Mit ein wenig

. Aufgeführte Performances stehen bei Stelarc in Verbindung mit größer ange- legten Projekten. So dienen beispielsweise auch die Suspensions dazu, Erfahrun- 61 Birringer untersucht beispielsweise die Verbindung von Performance und Technolo- gie vor allem im Hinblick auf Choreographie. Auch Stelarc sieht er als ,Choreograph‘ seines Körpers. Siehe Birringer 1999, S. 365. Lichty hebt die Verbindung von „new media and performance“ hervor. Lichty 2000, S. 353. Elsenaar beschäftigt sich mit „Electric performance art

aufkommende Formen der Kunst wie »video ar t, media ar t and activism, performance ar t, moving-image installation, experimental and alternative television, kinetic ar t, light ar t, and the electronic ar ts and ›new media‹ more generally (including the earliest stages of computer ar t and the precursors of Internet ar t)«46 43 | Auch A. L. Rees verweist in seinem Essay Expanded Cinema and Narrative: A Troubled History von 2011 darauf, dass es schwierig sei, das Expanded Cinema genau zu bestimmen (vgl. Rees 2011, S. 12). 44 | Der Aufsatz Expanding Cinema: The Moving

, sind also – anders als zum Beispiel die schon seit den 1970er Jahren ausschließlich von Ge- hörlosen verwendeten Schreibtelefone – nicht »stigmatisiert«. Vgl. dazu Ellis, Katie/ Kent, Mike: Disability and New Media, New York 2011, S. 90f. sowie Uhlig 2012, S. 41f., 162-165. 282 Vgl. Ladd 2003, S. 46-50; Baynton 2008, S. 293; Becker, Claudia/Griebel, Reiner: »›ICH WUNSCH ERZÄHLEN‹. Erzählkultur in der deutschen Gehörlosengemein- schaft«, in: Das Zeichen 82/2009, S. 228-238 und 83/2009, S. 428-437, hier S. 234; Fries/Geißler 2011, S. 281; Uhlig 2012, S. 76. 283

atypically artistic discipline is becoming more and more common, namely an opening of children’s theatre in the direction of science: “Through the differentiation of sciences, the rapidly increasing amount of knowledge, and the new media, formats have gained in importance which present scientific contents with unconventional means and in which the person of the scientist is visible”;88 and, indeed, this can be increasingly observed in the area of independent theatre for young audiences. In “lecture performances” and other documentary formats which explicitly place