Search Results

You are looking at 11 - 20 of 35 items :

Clear All

Political Economy«, in: M. Woodmansee/M. Osteen (Hg.), The New Economic Criti- cism (s. Anm. 20), S. 210-228. 46 | FRANZISKA SCHÖSSLER zio-kulturelle wie historische Prozesse.24 Die deutschsprachige Forschung schlägt einen ähnlichen Weg ein: Der interdisziplinäre Sammelband Die Markt- Zeit der Finanzwissenschaft. Soziale, kulturelle und ökonomische Dimensionen beispielsweise widmet sich den kulturellen Repräsentationen, in die Finanzsys- teme eingebettet sind, nimmt also die lange Zeit gängige Extrapolation der Öko- nomie aus dem sozialen Raum zurück. Der Markt wird

Ton, der seine Textur prägt, hat an Aktualität nicht verloren. Ich habe versucht, mich diesem Ton und der Gewaltsamkeit sei- ner Rhetorik in verschiedenen Lektüren anzunähern, ihre Struktur durchzuarbeiten. Ich habe mich Entartung von verschiedenen Seiten genähert, historische Spuren ebenso wie textuelle verfolgt und theo- retische Fragen an den Text herangetragen, die ihren Ort in aktuel- len Auseinandersetzungen um Political Correctness, Hate Speech und Biopolitik haben. In jede dieser Richtungen lassen sich die Fä- den der Analyse weiterspinnen, Kongruenzen und

Vgl. bspw. OLSEN, Lance: "Cyberpunk and the Crisis ol Postmodernity"; In: SHIPPEY, Tom; SLUSSER, George (Hrsg.): "Fiction 2000. Cyberpunk and the Future ofNarrative"; The University of Georgia Press; Athens 1992, S. 142-152 und CSICSERY -RONA Y JR., Istvan: "Cyberpunk and Neuromanticism"; In: McCAFFERY, Larry (Hrsg.): "Storming the Reality Studio. A Casebook ol Cyberpunk and Postmodern Science-Fiction"; Duke University Press, Durharn und London 1991, S. 182-193 sowie KELLNER, Doug1as: "Media Culture. Cultural Studies, Identity and Politics Between the Modern

: The Politics of Crowds. An Al- ternative History of Sociology, Cambridge: Cambridge University Press 2013. In der vorliegenden Arbeit werden ausschließlich klassische Massenmedien wie Zeitung, Radio und Fernsehen aufgegriffen, die McLuhan selber in seinen Wer- ken zu Lebzeiten behandeln konnte. 16 | MASSE, MACHT UND MEDIUM McLuhan wurde die Oralkultur, die vor allem auf dem Gehörsinn basierte, von der alphabetischen Schrift- und Buchkultur abgelöst, welche dem Ge- sichtssinn Priorität zuerkennt. McLuhan skizziert weiterhin, dass der Ge- sichtssinn in der

griechische Tragödie, S. 345.) Interessanterweise erwähnt Griffin eine der markantesten politischen Deutungen des Stückes in seinem Überblick über- haupt nicht: siehe W.M. Calder III: Sophocles’ Political Tragedy. DAS GESETZ IN SOPHOKLES’ ANTIGONE | 239 lenz und semantische Unentscheidbarkeit der juristischen und politischen Spra- che in deren Wirkungen erschließt.4 Im Folgenden werde ich mich an die erwähnten gesellschaftlichen und politi- schen Fragestellungen anschließen und eines der relevanten Themen hervorhe- ben: Welche Rolle spielt der nomos (Gesetz) in dieser

»Identity« a Useful Cross-Cultural Concept? In: John R. Gillis (Hg.): Commemorations. The politics of national identity. Princeton, NJ: Princeton University Press 1996, S. 27-40. Harvey, David: The Condition of Postmodernity. An Enquiry into the Origins of Cultural Change. Malden, MS: Blackwell 1985. Hasenfratz, Michael: Wege zur Zeit. Eine konstruktivistische Interpretation objekti- ver, subjektiver und intersubjektiver Zeit. Münster: Waxmann 2003. Hassan, Robert: Empires of speed. Time and the acceleration of politics and society. Leiden: Brill 2009. Haverkamp

Benjamin, S. 394-422. – : Uncontainable Romanticism. Shelley, Brontë, Kleist, Baltimore/Lon- don: Johns Hopkins University Press 1989. Jäger, Christian: Gilles Deleuze. Eine Einführung, München: Fink 1997. Jahraus, Oliver/von Jagow, Bettina (Hg.): Kafka-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008. Jennings, Michael: ‚Eine gewaltige Erschütterung des Tardierten‘: Wal- ter Benjamin’s Political Recuperation of Franz Kafka, in: Taubeneck, Steven (Hg.): Fictions of Culture. Essays in Honor of Walter H. Sokel, New York (NY): Peter Lang 1991, S

inside the SF genre. The universe of the SF narrative does not necessarily - in all significant cases does not- make the reader a passive escapist. The wish gratifications of SF can be critical ofreality, even ifthey rarely are. Thus, we see SF as a genrein an unstable balance between the cognitive potentialities (political, psychological, philosophical) growing out of its subversive (and historically lower-class) tradition of inverting the world, on the one hand, and, on the other hand, powerful upper and middle-class ideologies that have sterilized the bulk of

-59 JOHNSON, Sheila K.: "The Japanese Through American Eyes"; Standford University Press, Stanford 1988 KEIM, Heinrich: ",New Wave'- die Avantgarde der modernen anglo- amerikanischen Science-Fiction?"; Corian, Meitingen 1983 KELLNER, Douglas: "Media Culture. Cultural Studies, Identity and Politics Between the Modern and the Postmodern"; Routledge, London und New York, 1995 KELL Y, James Patrick; KESSEL, John: "Hacking Cyberpunk"; In: KELLY, James Patrick; KESSEL, John (Hrsg.): "Rewired: The Post Cyberpunk Anthology"; Tachyon Press, San Francisco 2007, S. vii

Schött- ker, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2007. Blumenberg, Hans: Schiffbruch mit Zuschauer. Paradigma einer Daseins- metapher, Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2014. Bohrer, Clemens: Babel oder Pfingsten? Elektronische Medien in der Per- spektive von Marshall McLuhan, Stuttgart: Schwabenverlag 2009. Borch, Christian: The Politics of Crowds. An Alternative History of Soci- ology, Cambridge: Cambridge University Press 2013. 218 | MASSE, MACHT UND MEDIUM Broch, Hermann: »Einleitung zu einer Canetti-Lesung«, in: ders.: Paul Mi- chael Lützeler (Hg.), Kommentierte Werkausgabe