Search Results

You are looking at 31 - 40 of 1,450 items :

  • "Iterability" x
Clear All

museum, in its sixth iteration since 1948, was updated and adopted. The ICOM Cross Cultural Task Force (2004 to 2010) was part of the complex negotiation process through the ICOM Reform Taskforce to have ‘intangible heritage’ included in the definition. In 2008, the Inclusive Museum Research Network launched in Leiden, The Netherlands, in partnership with ICOM, a movement to scope as to how the institution of the museum could become more in- clusive. The result, the International Institute for Inclusive Museum, is an open-ended research network for intellectual

, veränderlich, immer „in process“44. Ähnlich wie sie geht Barad zwar von „ongoing dynamism of becoming“45 aus, bettet diese jedoch in ein divergierendes Raum-Zeit-Verständnis ein: 40 Massey (Fn. 38), S. 91. 41 Barad (Fn. 14), S. ix. 42 Vgl. z.B. Massey (Fn. 38), S. 61. 43 Barad (Fn. 14), S. 89. 44 Massey (Fn. 38), S. 9. 45 Barad (Fn. 14), S. 142. Kollektivität in und durch cON/FFlating spaces | 141 time and space, like matter and meaning, come into existence, are iteratively recon- figured through each intra-action, thereby making it impossible to

, analyzable – in short, accountable.11 Gleichermaßen möchte ich eine Liste vorschlagen, die elementare Praktiken digital vernetzter Medien notiert – mit dem Ziel, daraus eine Typologie von Medienpraktiken zu gewinnen. Eine offene Liste ist dabei zunächst nicht mehr und nicht weniger als ein flexibles, iteratives Klassifikationssystem. Sie gewinnt ihre Einträge durch den sorgfältigen Abgleich von Akteurskategori- en, die durch Praktiken artikuliert werden, und analytischen Kategorien, die nicht notwendigerweise mit Akteurskategorien übereinstimmen. Während

, sondern machttheoretisch angesetzt haben (z. B. Teil der Porn Studies oder, als Weiterentwicklung der feministischen Diskurse, die Queer Studies). Und dann gibt es sicher auch noch viele Gründe, die die analytische Kraft psychoanalytischer Argumentation durch ihre mittlerweile 40-jährige Re iteration durch die Geisteswissenschaften verschlissen haben, weil kei- ne neuen Erkenntnisse damit mehr gewonnen wurden. Das wäre sozusagen der hausgemachte Anteil einer Materialermüdung, die dadurch zustande kommt, dass die Theorie sich nicht weiterentwickelt hat, sondern

, Zeich- nung und Modell im 19. Jahrhundert, Wien: Wissenschaftliches Kabinett Simon Weber- Unger. Wieser, Petra (2001): Fotografie und Gesellschaft. Über Vorbilder und Abbilder im Rahmen fotografischer Realitäten, Diplomarbeit, Leopold Franzens Universität Innsbruck: Inns- bruck. Wirth, Uwe (2002): »Der Performanzbegriff im Spannungsfeld von Illokution, Iteration und Indexikalität«. In: Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaf- ten, hg. v. Uwe Wirth, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 9-60. Wittgenstein, Ludwig (1984): »Philosophische Untersuchungen« [1936

Wohlge- fallen auslöst, bleibt die Dialektik des Sich-Erfassen-Lassens bestehen. Das Subjekt könnte bemerken, dass die stereotypen Elemente der Schnulze zur Iteration, zur Wiedererinnerung, Wiederentdeckung und Wiederversicherung eines kollektiv verfügbaren Musters bewegen (sollen) und es deshalb abwehren wollen. Ästhetische Bildung, ästhetisches Erleben, Reiz und Rührung Zur Bildung gehört ästhetische Bildung. Der Ausdruck bezieht sich zum einen auf die Kultivierung und Ausdifferenzierung eines besonderen Weltverhältnisses, das sich – mit Kant (1968 [1790

that these conceptions do not replace the former notion of national cultures. They only index the specific position of immigrants, which is then contrasted with a »Swiss« position, a »Swiss« identity. Therefore, these conceptions are not used to dissolve boundaries between cultures, but they are used to re-iterate differences between what is perceived as pure »Swiss,« and what is perceived as »Non-Swiss.« 1. HYBRIDITÄT, TR ANSKULTUR ALITÄT, TR ANSNATIONALITÄT – E TISCHE BEGRIFFE DER CULTUR AL STUDIES ODER EMISCHE TEILNEHMERK ATEGORIEN IM GLOBALISIERTEN

als mimetische, die die Konstruk- tion der Geschlechternorm aufdecken kann, zum anderen als iterative: als nicht-identische Wiederholung der Norm. Damit schließt Fuchs an Butler an (s.o 1.1) und erkennt Potenzial für diskursive Verschiebungen und die 20 Ebd., S. 329. 21 Um eine ironische Zitation handelt es sich nicht nur, weil traditionelle Feminini- tät umgedeutet oder mit nicht-traditioneller verbunden, sondern auch weil mit der heterosexuellen Matrix gebrochen wird: Aus der Performanz von Weiblich- keit

reclamation of leisure from the logics of labour and capital. Working on and at Play 43 By moving this conversation into the specific context of games and players, it is my hope to develop a richer understanding of play as something that can be contained yet radical, limiting yet iterative. Rather than suggesting that work and play ought not mix, I argue that working on and at play is a necessary form of labour if we are to find ways of living in opposition to the dominant. Playing criti- cally here is a force for laying bare a game’s operational logics so that we may

recently turned out that DL methods are the most effective ones, at least with regard to key areas of AI research like voice or image recognition. Very broadly speaking, one key characteristics of DL is that it is a class of tech- niques that are loosely inspired by the structure and learning processes of biolog- ical neural networks (Alpaydin 2016). As with other machine learning tasks, DL algorithms learn by analysing thousands, if not millions of training data on the basis of thousands or even million iterations up until the very moment the system is also able to