Search Results

You are looking at 31 - 40 of 99 items :

  • "New Media" x
Clear All

zwischen Intertextualitätsforschung und Gattungstheorie. Berlin: Erich Schmidt. Bolter, Jay D./Richard Grusin (1999): Remediation: Understanding New Media. Cambridge/MA: MIT Press. Eco, Umberto (1987): Streit der Interpretationen. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz (= Konstanzer Bibliothek 8). Elsner, Monika/Thomas Müller (1988): »Der angewachsene Fernseher«. In: Hans U. Gumbrecht/K. Ludwig Pfeiffer (Hg.): Materialität der Kommunikation. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 392-415. Faulstich, Werner (1994): »Serialität aus kulturwissenschaftlicher Sicht«. In: Gün- ter

/Anthology, 1907-1939, Vol. 1: 1907-1929. Princeton, NJ: Princeton UP. Auslander, Philip (1999): Liveness. Performance in a Mediatized Culture. London et al.: Routledge. Balme, Christopher (2001): Einführung in die Theaterwissenschaft, 2., überarb. Aufl., Berlin: Schmidt. Bolter, Jay David/Richard Grusin (1999): Remediation. Understanding New Media. Cambridge, Mass. u.a.: MIT Press. Eisenstein, Sergej (1981 [1923]): »Montage van attrakties«. In: Sergej Eisenstein: Montage. Het konstruktie-principe in de kunst. Nijmegen: SUN, S. 15-21. Kandinsky, Wassily (1973a [1912

academic research and, more importantly, artistic work – in the field of dance, but also in very different genres, including new media and technologies. A place resembling a garden, which invites you to stay, promotes exchange and stimulates the imagination. E_Inher_Dance_innen_2203.indd 176 23.03.14 12:42 177 Dance in the PreSent Pina Bausch’s work is inspiring, rich and multifaceted. It is well worth trying to learn from it, and much of what it holds also points the way forward for the archive. The structure of the digital archive is based very closely on Pina

vertreten. Inzwischen hat er als Professor für Datenverarbeitung und interaktive Systeme an der Universität Bremen und als Gastprofessor für Digi- tale Medien an der Hochschule für Künste Bremen Hunderte von Studierenden zu Diplom-, Master-, Bachelor-, Magister- oder auch Doktor-Titeln geführt. Darüber hinaus lehrte Nake an den Universitäten Aarhus, Oslo, Basel, Tongji in Shanghai, Costa Rica und an der International School for New Media Lübeck. 2004–2005 war seine Ausstellung Die präzisen Vergnügen in der Kunsthalle Bremen und am ZKM Karlsruhe zu sehen. Zahlreiche

werden, werden diese sicher erneut zum Experimentieren im Tanz verführen. Denn Tanz und Technik widerspiegeln trotz aller Konvergenzen die Dialektik von Mensch und Maschine – ein Spannungsverhältnis, das die Menschheit von jeher faszinierte und insbesondere seit Beginn der Film- und der modernen Tanzgeschichte zu neuen ästhetischen Wahrnehmungen und künstlerischen Schöpfungen führte. 8 H. Jenkins: Convergence Culture. 9 Vgl. auch R. Grusin: YouTube at the End of New Media.

History of New Media in Theatre, Dance, Performance Art, and Installation. Cambridge/London 2007, S. 97. 32 | Morris, Catherine: »9 evenings: an experimental proposition (allowing for discontinu- ities)«, in: 9 evenings reconsidered: art, theatre, and engineering, 1966. MIT List Visual Art Center, Cambridge, Massachusetts 2006, S. 9-20, hier: S. 9. Störung 467 ßes Interesse in der Öffentlichkeit hervor, wie es das in großer Zahl anwesende Pu- blikum irritiert, indem es ein neues Verständnis von Performance, Theater, Kunst und Technologie fordert.33 In der

continues to radicalize while the discourse remains fixated on the possibilities and limitations of the Internet. Today, the related discourses around digital production and art as social practice tend to err either on the side of techno-eupho- ria—lauding, often uncritically, the presumably inherent qualities of new media, for instance its enabling of inclusive and democratic partic- ipation in the making of culture—or on the side of techno-phobia— lamenting the dehumanizing and reifying effects of mechanized artistic and intellectual labor, thereby reiterating

Piecemaker werden zunächst einmal keine Raumwege verzeichnet und es wird auch nicht mit graphischen Abbildungen von Körperhal- tungen oder Schrittfolgen gearbeitet. In dem Nebeneinander von Videobild und Beschriftung kann man dennoch eine Funktionsweise des Diagrammatischen sehen, die Krämer beschreibt: „In der Tat wirken im Diagramm stets Anschau- liches und Begriffliches zusammen und stiften dann ihrerseits eine Verbindung 20 | Lev Manovich, The Language of New Media, Cambridge/MA 2001, S. 46. 21 | Sybille Krämer, Figuration, Anschauung, Erkenntnis. Grundlinien einer

limited innovation that digital technologies have thus far been able to contribute to performance design practice. The growing adoption of digital design suites for 3D modelling of set pieces and props or the visualisation of possible lighting rig positions and floor plans, 4 | Peter Eckersall, Helena Grehan and Edward Scheer, New Media Dramaturgy: Per- formance, Media and New Materialism, London 2017, p. 4. 5 | Claire Colebrook, Blake, Deleuzian Aesthetics and the Digital, New York 2012. 6 | Gavin Carver and Christine White, Computer Visualization for the Theatre: 3

in New Media, Arts, and Communication. Media-GN Groningen 1999. In: http://www.9nerds.com/isabelle/thesis/index.html (Zugriff am 14.05.2002) Kap. I.1 »Forces of attraction«. Ohne Seitenangabe. 252 2005-09-20 13-19-43 --- Projekt: T389.kumedi.glesner.theater-internet / Dokument: FAX ID 023295210563518|(S. 243-295) T01_06 kap 6.p 95210564758 6. PERFORMANCE ART UND INTERNET net von der Rahmung des Computerbildschirms, die nur individuali- sierte Zuschauer erlaubt, konstruierte damit allerdings eine Kommuni- kationssituation, die das Internet als technologische