Search Results

You are looking at 41 - 50 of 94 items :

  • Romance Literature, general x
Clear All

HUARTE DE SAN JUAN, 1989, S. 622. 21 Siehe hierzu unten, „Die Performanz der Königinnen“. 22 TIRSO, 2009, V. 3261. Matthew Stroud hat aus dieser Frage des gracioso Caramanchel eine Lektüre entwickelt, die in Lacanianischen Termini nach der schwer entscheidbaren Gender-Identität der Figuren fragt. Auch wenn für seine Analyse einiges spricht, bin ich dennoch der Ansicht, dass die aus jener Unsicherheit erwachsene Problematik bei einem ‚politischen‘ Autor wie Tirso eher eine Frage des political denn des private gender ist. Vgl. STROUD, 1991, S. 67-82. Tirso wird

(“the mind”) in body’s terms, such as the neurological construction. This, in consequence, makes the idea of the self disappear, the idea of a subject who acts, who makes decisions (and is therefore responsible for them). The spiritual life is conceived, as Paz says, as if it were an orchestra that played without a conductor. In summary, the laws of necessity and universal “objectivity” prevail over freedom and individuality. The notion of person. It is the fundament of our political institutions and our ideas about what justice, solidarity and social

ar tifacts, and culture in general, should be analyzed both in their political aspect (and here is where postcolonialism dif fers from postmodernism) and in their aesthetic specificity.« (Ponzanesi 2012, 61)

, »Post-scriptum sur les sociétés de contrôle«, in: ders., Pourparlers, Paris 2003, S. 240-247. 22 Le Clézio 1969, S. 57. METROPOLITANE NORMALITÄT | 119 »G.W. Hartman: a field experience on the comparative effectiveness of emotional and rational political leaflets in determining election results in Journal of abnormal and social psychology: 24,1 % no prop 35,4 % prop ration 50 % prop emot.«23 Jede dieser Montagen endet mit der Parole »il faut brûler Hyperpolis«, was eine Art von »Terroristen« am Ende bewerkstelligen. Auch hier möchten die

Vorsicht zu genießen, da Sahli als Nationalist diesen sicherlich übertreibt. 389 Ebd., 205. 390 Sahli [1947] 1969, 106. 391 Der vollständige Titel lautet The King’s Two Bodies: A Study in Mediaeval Political Theology, vgl. Kantorowicz [1957] 1997. 392 Die vollständigen Titel lauten Purity and Danger: An Analysis of Concepts of Pollu- tion and Taboo, 1966, und Natural Symbols: Explorations in Cosmology, 1970. 393 Kantorowicz [1957] 1997, 7. 200 | VERKÖRPERUNGEN DER (POST-)KOLONIALEN GESELLSCHAFT sustains a particular view of society. There is a continual

der Natur zu verschmelzen : »Je me retournai dans la mer, et sur le dos je dus fermer les yeux : j’eus un instant la sensation que le corps de Dirty se confondait avec la lumière, surtout avec la chaleur […].« (S. 464).Wie die Sonne repräsentiert Dirty den 205 Georges Bataille, »Attraction et répulsion II«, S. 226f. 206 Vgl. zu Batailles Symbol der ›Sonne‹, Sylvie Vanbaelen, »Writing Dirty«, S. 82. 207 Vgl. Ann Smock/Phyllis Zuckerman, »Politics and Eroticism in Le Bleu du ciel«, S. 64ff. 336 Mensch ohne Gott, vergöttlichter Mensch in sich widersprüchlichen, auf

-46. 2 | See Salazar; Zea; Miró; and Roig. 218 | Hugo Moreno The Poetic Reply in Western Philosophy Richard Rorty has argued that in the 20th century there have basically been three replies to the question of “how we should conceive of our relation to the Western philosophical tradition: […] The Husserlian or ‘scientistic’ answer, the Heideggerian or ‘poetic’ answer, and the pragmatist or ‘political’ answer” (Rorty 1991: 9). It is the poetic reply with which we will concern ourselves here. For Rorty the poetic philosophers are those for whom Heidegger serves as

im Entwurf der Unabhängigkeitserklärung – worin er auch sonst auf ihn zurückgriff – die Trias absoluter Menschenrechte von ursprünglich »life, liberty, and property« in das berühmte »life, liberty, and the pursuit of happiness« umänderte. Treffe diese These Morton G. White’s zu, so habe »the most me- morable phrase in the American political vocabulary […] a Swiss accent«.32 Bewegt sich der Ideen-, Wissens- und Inspirationsfluss im Nation Building im 18. Jahr- hundert von der Schweiz, vorab der ›Ecole romande du droit naturel‹,33 zu den amerikanischen Kolonien

manche Darstellungen der historischen Gedächtnisforschung –, dass man damit zum Beispiel ursprünglich national codierten metaphorischen oder real-topogra- phischen ›Orten‹ eine zeitübergreifende und eine allgemein gültige, eindeutige (nationale) Relevanz zuschreibt, wodurch man sich gegenüber anderen vorhande- nen oder möglichen Erinnerungs- beziehungsweise Deutungsweisen verschließt. »So we should be careful«, kommt Pieter M. Judson zum Schluss, »not to confuse too easily the predominance of the nation in public political rhetoric with the emo- tional commitments

und der Kanonisie- rung der Epen dieser Antike auf der einen Seite und der Karibik des späten zwan- 32 | Während die französische Konstituante 1792 die Gleichheit aller Bürger aushandelte, fanden sich unter den 159 als dunkelhäutig registrier ten Bewohnern von Paris »many of the classical Greek names that were popular for naming slaves in the colonies, such as Cupidon [sic!] Narcisse, Pyrame, Polidor, Olympien, Scipion [sic!], and Télémaque«; vgl. Sue Peabody, ›There Are No Slaves in France‹. The Political Culture of Race and Slavery in the Ancien Régime