Search Results

You are looking at 71 - 80 of 1,450 items :

  • "Iterability" x
Clear All

Genre-Theorie operiert, eine Irritation oder gar eine Verwerfung bemerken würde.22 Daher soll hier keine filone-Theorie als (kulturspezifischer) Gegenentwurf zur Genre-Theorie entwickelt werden – denn diese würde die Aporien der bisherigen Hollywood-zentrierten Genre-Theorien lediglich auf eine andere Kultur und ein anderes generic system23 übertragen. Der Begriff filone ist dennoch produktiv, da er den Blick noch stärker auf das Prinzip der Iteration und

8 Zusammenfassung und abschließende Reflexion 8.1 MIGRATIONSBIOGRAPHIEN VON ›AFFLUENT MIGRANTS‹ Im Hinblick auf Motive und Gründe der Migration von ›affluent migrants‹ aus aus- gewählten Ländern Europas nach Österreich ergibt sich ein heterogenes Bild. Ar- beits-, Liebes-, Lifestyle- und Studienmotive erzeugen eine Vielfalt an Perspektiven und Erfahrungen. Meistens sind sogar mehrere Motive und Gründe im Lauf einer einzelnen Migrationsbiographie relevant. Die Analyse der Migrationsverläufe ergab, dass die sukzessive und iterative Migration die

OPEN ACCESS

campaign in 110 outdoor advertising signs throughout the city of Amsterdam in close collaboration with curator Huib Haye van der Werf, Stedelijk Museum Bureau Amsterdam and SKOR. © Banu Cennetoğlu Banu Cennetoğlu172 21.3 The List as displayed in West Hollywood, Los Angeles (2017) List of 29,586 documented deaths of refugees and migrants due to the restrictive policies of Fortress Europe, Documentation as of March 21, 2017 by UNITED for Intercultural Action in collaboration with Nihan Somay. This iteration of The List was commissioned by Roy and Edna Disney

exclusively with continual live-action performances which are experienced as diegetically linear and in real-time. • As storing media, film and television allow chosen actors to be copied and selected and, thereby, it produces performances which do not vary from it- eration to iteration, i.e., in regard to the display and manipulation of space and time, these media present their audiences with dis-continually cut and edited storylines, which are experienced linearly and in a time that is both someone else’s time and removed from the present time of the audience

, comment- ing, sampling, etc., is only designated as the original through the act of transcription, this newly gained status simultaneously makes it the foundation for the appropriateness, legitimacy, and authentic- ity of the performed transcription. The iterative use of secondary ref- erences can therefore lead both to a sanctioning of the original sta- tus and to its renewed questioning or displacement. In some cases it is only through the recursive chaining of such transcriptions that the objects of reference—an identifiable symbol, a recognized text form, a

Dialogical Aesthetics Reconfiguring Theatrical Spaces through Digital Technology Susanne Thurow, Dennis Del Favero and Caroline Wake Throughout history, theatre has engaged new technologies to broaden its creative and expressive capabilities to refine its artistic engagement with contemporary concerns. As seen in the experimentation with lighting technologies (of which digital projection is just the latest iteration), technological advances can have wide-ranging impact on the way we conceptualise and shape theatrical practice. Replacing gas lights with

Locative Narrative )EREMY HIGHT PLACE GIVEN VOICE: NARRATIVE ARCHAEOLOGY Augmentation of a layer of images, text, narratives or video that was site specific had first seemed the apex along with storytelling in real space of real space, but there is infinitely more. Ghosts, artefacts, past iterations, shifts and tlux, collapse and rebirth, stories, information, history, etymology, archaeology and history are all not that different in this new sense of place. GPS and wireless allows this to be possible and along with this has come locative narrative, or

ausprobiert werden und so zum Ausgangspunkt eines „ite- rativen“ Game Design Prozesses und durch diesen zunehmend greif- und formbar werden.11 Iteratives Design bezieht sich dabei auf einen Prozess aus sich wiederho- lenden Schleifen zwischen Design, Prototyp und Test, in welchem ich als Gestalter – figurativ gesprochen – über Probleme oder Potentiale des Games stolpere, das ich gerade entwickle. Oft stoßen Gestalter*innen bei einem solchen Vorrangehen auf Wechselwirkungen, die nicht, oder nur bedingt, im Vorfeld erkennbar sind und so auch erst nach dem praktischen

OPEN ACCESS

ihre Absichten und Werte zusammenbringen. Kurzbeschreibung der Schrittfolge 1. Beschreibung der Problemstellung: Identifikation der Rolle von Zwecken und Werten 2. Ableitung eines Musternamens (1. Iteration, hier durch Deduktion). Mit dem Namen wollten wir ausdrücken, dass im Commoning gemeinsame Zwecke Anhang 323 und Werte klar sein sollten: Gemeinsamen Zweck & Gemeinsame Werte Ver- deutlichen 3. Einbettung des Musternamens in den Kontext; Begründung anhand von Bei- spielen, um die praktische Relevanz bewusst zu machen; Produktion eines Fließtextes ► Zusendung

OPEN ACCESS

ihre Absichten und Werte zusammenbringen. Kurzbeschreibung der Schrittfolge 1. Beschreibung der Problemstellung: Identifikation der Rolle von Zwecken und Werten 2. Ableitung eines Musternamens (1. Iteration, hier durch Deduktion). Mit dem Namen wollten wir ausdrücken, dass im Commoning gemeinsame Zwecke Anhang 323 und Werte klar sein sollten: Gemeinsamen Zweck & Gemeinsame Werte Ver- deutlichen 3. Einbettung des Musternamens in den Kontext; Begründung anhand von Bei- spielen, um die praktische Relevanz bewusst zu machen; Produktion eines Fließtextes Zusendung an