Search Results

You are looking at 71 - 80 of 99 items :

  • "New Media" x
Clear All

narration“ (ebd., 221) – findet sich mit an- deren Worten schon bei Andrew Darley – „prevalence of technique and image over content and meaning“ (2000: 102) –, dessen Studie Visual Digi- tal Culture. Surface Play and Spectacle in New Media Genres ebenfalls Bei- spiele digitaler Kultur (Computerspiele) einschließt, worin ihm und Ndalianis 2006 Anna Munster folgt, die in den digitalen Medien einen Nachhall der barocken Wunderkammer ausmacht und eine Parallele zwi- schen barocker Ornamentation und postmoderner Simulation: „Both baroque and digital space engage the viewer

. New York: Praeger. Downey, Anthony, ed. 2016. Future Imperfect: Contemporary Art Practices and Cultural Institutions in the Middle East. Berlin: Sternberg. ——. ed. 2015. Dissonant Archives: Contemporary Visual Culture and Contested Narratives in the Middle East. London: I.B. Tauris. ——. ed. 2014. Uncommon Grounds: New Media and Critical Practices in North Africa and the Middle East. London: I.B. Tauris. Dresing, Thorsten, and Thorsten Pehl. 2013. Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse: Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende. www

der Musik zur Musik der Sprache: Konzepte zur Spracherweiterung bei Adorno, Kristeva und Barthes, Würzburg 2002. Beck, Ulrich, „Counter-Power in the Global Age. Strategies of Civil Society Move- ments“, in: Olesen, Thomas (Hrsg.), Power and Transnational Activism, New York 2011, S. 23-33. Beckermann, Ansgar, Das Leib-Seele-Problem: Eine Einführung in die Philosophie des Geistes, Paderborn 2008. Beil, Ralf (Hrsg.), Masken, Darmstadt 2009. Bennett, W. Lance, „New Media Power: The Internet and the Global Activism“, in: Couldry, Nick/Curran, James (Hrsg

, Körper, Maschinen und Interaktion ein.12 Susan Kozel, Philosophin und Performerin, die selber lange mit neuen Medien arbeitete und inzwischen als Professorin für New Media in Malmö, Schweden, wirkt, unterscheidet nach einem Einführungskapitel zur Phänomenologie der Performance in »Tele- matics: Extending Bodies«, »Responsive Architectures: An Embodied Poe- tics«, »Motion Capturing: Performing Alterity« und »Wearables: The Flesh of Social Computing«.13 Auf der Basis dieser Literatur habe ich für die folgenden Analysen Themenfelder definiert und dazu

Stuttgart; Hans D. Christ und Iris Dressler (Hg.), Ostfildern: Hatje Cantz Ver- lag, 2008, S. 174 – 181. Christie 2012 Ian Christie: »A Disturbing Presence? Scenes from the History of Film in the Museum«, in: Film, Art, New Media, Museum Without Walls?, Angela Dalle Vacche (Hg.), Houndmills: Palgrave Macmillan, 2012, S. 241 – 255. Claerbout 2004 Visible Time. The Work of David Claerbout, Ausst.-Kat. Herbert Read Gallery, Canterbury; David Green (Hg.), Brighton: Photoworks, 2004, nicht paginiert. Claerbout 2008 David Claerbout. The Shape of Time, Ausst.-Kat. Georges

a rich, complex era of theatrical developments and transformations. During these decades American entertainment became one of the largest industries in the country, encompassing not only dramatic performances and musical theatre (from revues to opera) but also minstrelsy, vaudeville, amusement arcades and parks, cir- cuses, and the new media of film and radio.99 Das Populärtheater der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist – in Anleh- nung an Clarkes Definition von Populärkultur als für eine breite Bevölke- rung, aber nicht von ihr produzierte Kultur

, die eine viel eindringlichere und fesselndere Erfahrung erzeugen wollen 32 Tom Holert/Mark Terkessidis, Entsichert. Krieg als Massenkultur im 21. Jahrhundert, Köln 2002, S. 104–116. 33 Lev Manovich, The Language of New Media, Cambridge MA, London 2001, S. 112. 34 Ebd., S. 276–277. 131Sven Lütticken als eine zweidimensionale Darstellung. Auch wenn das Spiel in technischer Hinsicht auf einem zwei- dimensionalen 

Bildschirm 

stattfindet, 

entwickelt 

der 

Spieler 

die 

Illusion, 

einen 

Raum 

zu 

durchqueren 

 und in diesem zu

.: »Gebärdensprachen Gehörloser als Gegenstand der Semiotik. Von den Gren- zen der Nützlichkeit linguistischer Beschreibungsmodelle«, in: Das Zeichen 15/1991, S. 55-65. Eco, Umberto: Einführung in die Semiotik, München 1994. Eichmann, Hanna/Hansen, Martje/Heßmann, Jens (Hrsg.): Handbuch Deutsche Ge- bärdensprache. Sprachwissenschaftliche und anwendungsbezogene Perspekti- ven, Seedorf 2012. Ellis, Katie/Kent, Mike: Disability and New Media, New York 2011. Emmorey, Karen: »Do signers gesture?«, in: Messing, Lynn S./Campbell, Ruth (Hrsg.): Gesture, Speech, and Sign, Oxford 1999

und darin als besonders anfällig eingeschätzt, aber auch als Weise der intersubjektiven Zu- 31 Frances Dyson: Sounding New Media. Immersion and Embodiment in the Arts and Culture, Berkeley u. a. 2009, S. 4. 32 Joachim-Ernst Berendt: Das dritte Ohr. Vom Hören der Welt, Reinbek bei Hamburg 1988, S. 58. 33 Ross Brown: »The Theatre Soundscape and the End of Noise«, in: Performance Research 10 (4) 2005, S. 105-117, hier S. 105. 30 wendung aufgewertet wird, und drittens auf der gemeinschaftserzeugenden

Künste aufeinander geführt hat.« 84 Im Fall der hier diskutierten Szene aus ATTA ATTA nimmt Schlingensief Be- zug auf das Verhältnis von bildender Kunst und Theater innerhalb dieses umfassen- den künstlerischen Umbruchs.85 Mit Barbara Gronau lässt sich sagen, dass Schlin- gensief hier auf plastische Weise in Szene setzt und zur Aufführung bringt, dass die Aufführungsformen, »die heute als ›postdramatisches Theater ‹ die Bühnen erobern, […] das Ergebnis einer jahrzehntelangen wechselseitigen Annäherung von Theater und Performance-Art, Installationskunst und New-Media