Search Results

You are looking at 71 - 80 of 94 items :

  • Romance Literature, general x
Clear All

take a critical position regarding a linear, progressive, culturalistic, and universalistic reading of History similar to that of Reyes’. On the other hand, instead of emphasizing the possibility of constructing a continuous historical-cultural discourse, Paz will turn his attention towards components such as “rupture” with historical time, the recuperation of the act, the authentic experience, and the “participation” of the community of meaning through poetical, political, and religious acts, and will incorporate two stages and zones of sense which did not

an elite level) with those for the emergence of an effective na- tionalist politics.“ (Breuilly 1985: 75). Ohne das Streben nach Macht sowie ohne Fragen nach politischer Herrschaft, sei Nationalismus nicht zu erklären. Kulturelle Faktoren, die nicht mit diesen Fragen verbunden werden, greifen aus Breuillys Sicht zu kurz. (Mergel 2005: 293) Die Frage nach dem Faktor Macht führt zu einem weiteren Kritikpunkt an Ander- sons Arbeiten: der Vernachlässigung des Faktors Gewalt, der mithilfe des kapitalisti- schen Druckwesens und der Sprache alleine nicht zu erfassen

Sacred in Politics“, in: GIESEN, Bernhard und Daniel ŠUBER (Hrsg.): Religion and politics: Cultural perspectives, Leiden: Brill 2005, S. 93–137.; GIESEN, Bernhard: Zwischenlagen: das Außerordentliche als Grund der sozialen Wirklichkeit, Weilers- wist: Velbrück 2010.; GIESEN, Bernhard: „Die Aura des Helden: eine symbolge- schichtliche Skizze“, in: HONER, Anne (Hrsg.): Diesseitsreligion: zur Deutung der Bedeutung moderner Kultur ; Hans-Georg Soeffner zum 60. Geburtstag, Konstanz: Universitäts-Verlag 1999, S. 437–444. 46 | GLANZ UND BLENDUNG Für die

gebraucht. Erst im 19. Jahrhundert bezeichnete der Begriff „a supreme political authority within a precisely defined territory“ (Dusza 1989: 78)27. Moderne gekoppelt wissen möchten. Auch der ‚moderne‘ Staat erfülle nicht alle bei Weber idealtypisch genannten Charakteristika. „[D]urch eine methodische Reduktion und Spezifi- zierung der Merkmale“ (Breuer 2014: 12) des Weberschen ‚modernen‘ Staates ließen sich auch frühe, (vormoderne

Anspruch auf Allgemeingültigkeit problematisch, die Vorstellung des Universellen jedoch trotzdem er- forderlich ist,« so Chakrabarty in einem Interview mit Catherine Halpern (2008). Häufig unerwähnt bleibt Decolonising the Mind: The Politics of Language in African Literature des kenianischen Intellektuellen Ng g wa Thiong’o, welcher schon 1986 zentrale Thesen der Dekolonialisierung formulierte. 46 Eine umfassende Werkeinführung und intellektuelle Biographie in deutscher Sprache liegt seit 2008 von Markus Schmitz unter dem Titel Kulturkritik ohne Zentrum. Edward W

violence […]. As a descriptive catch-all term, hybridity per se fails to discriminate between the diverse modalities of hybridity, for example, forced assimilation, in- ternalized self-rejection, political cooptation, social conformism, cultural mimicry, and creative transcendence.«66 Neben Geschichtsvergessenheit und Revisionismus ist ein »réel partage du savoir«67 nahezu unmöglich, so der afrikanische Philosoph Paulin J. Hountondji. Das vorhan- dene geopolitische Ungleichgewicht verhindere ein wirkliches »savoir mondialisé«, indem es eine Einteilung

concordance. We go from voyeurism to clairvoyance: the damnation of seeing becomes the freedom of contemplation (Paz 1994: 247). Octavio Paz’s gaze is that of a poet, in which the world, and everything that takes place in it, acquires form and color through poetical reason; life and death, history and identity, art and politics, all crisscross in his writings as a result of the intense spirit of one who lives and interprets all existence from the depths of the written word. During his years of study he dialogued 128 | Juan Álvarez-Cienfuegos Fidalgo poetically with

th and early 20th centuries, for instance, he criticizes the presidencies of Benito Juárez and Porfi rio Díaz – the historical periods known as La Reforma and El Porfi riato – as epochs marked by a proliferation of complex political ideas that ultimately had deleterious eff ects on the country and its citizens. The problem, Paz claims, was that the ideas behind the 1857 constitution, the 19th century Reform laws, and the positivist doctrines of the Díaz regime were so far removed from the Mexican reality that they became meaningless, empty signs. “Ideas

tango«, 12. »Dos car- tas«. 104 | SCHAMHAFTE GESCHICHTE perhaps with an epilogue on the subject’s legacy, political, financial or perso- nal.4 Den Glauben, dies reiche schon aus, um ein Leben umfassend wieder- zugeben, entkräftet Borges. Er übernimmt eben jene genannten Eckda- ten von einem früheren Biographen und fasst diese nochmals in weni- ger als einem Satz zusammen: Los hechos de su vida, con ser infinitos e incalculables, son de fácil aparente dicción y los enumera servicialmente Gabriel en su libro del novecientos vein- tiuno. Se nos confía en él

– social, economic, political or cultural – between or among the spatial- ly separated populations comprising the diaspora.« (Van Hear 1998 zit. in Mazierska/ Rascaroli 2006, 137). »Diaspora« weist zudem viele Gemeinsamkeiten mit dem Begriff »Exil« auf; beide Erfahrungen, seien sie erzwungen oder freiwillig gewählt, resultieren zumeist aus Gewalt oder Bedrohung. Bezeichnet »Exil« (lat. = in der Fremde weilend/verbannt) im Allgemeinen meist einen aufgrund »politischer Verfol- gung und Verbannung bedingten Aufenthalt im Ausland« (Poole 2015, 21), wurde mit »Diaspora