Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items :

  • "Choreography" x
  • Global History x
Clear All

, New Haven 2008. Mauss, Marcel: Die Techniken des Körpers, in: ders.: Soziologie und Anthropo- logie, Bd. 2, Frankfurt am Main 1978, S. 197-220. Mayer, Ruth: Artificial Africas. African Images in Times of Globalization, Han- nover (NA)/London 2002. Mba Ncony, Diosdado: Muchos actores para una independenica. Guinea Ecuato- rial, in: Afro-Hispanic Review 28, 2 (2009), S. 203-208. McCarren, Felicia: Dancing Machines. Choreographies of the Age of Mechani- cal Reproduction, Stanford 2003. McClintock, Anne: Imperial Leather. Race, Gender and Sexuality in the

: Dancing Machines. Choreographies of the Age of Mechanical Re- production, Stanford 2003, S. 144. 176 | FRANCOS TÄNZERINNEN AUF AUSLANDSTOURNEE und der Generationen überdauert hat; die Alten mochten sich für die ein oder andere Partei bekämpfen, aber ihr habt damit nichts mehr zu tun; ihr seid nichts weiter als Falangistin- nen, einander Kameradinnen, die geschworen haben, in heiliger Schwesternschaft mit al- len der Falange zu leben.“9 So hieß es in einem 1941 von der Sección Femenina vertriebenen Kalender. Ober- halb des Textes ist eine Fotografie von drei

Machines. Choreographies of the Age of Mechanical Reproduc- tion, Stanford 2003. McClintock, Anne: Imperial Leather. Race, Gender and Sexuality in the Colonial Contest, New York 1995. McCoy, Alfred W./Francisco A. Scarano (Hg.): Colonial Crucible. Empire in the Making of the Modern American State, Madison WI 2009. McDonagh, Don: Dance Fever. New York 1979. McNeill, William H.: Keeping together in time. Dance and Drill in Human History, Cam- bridge MA 1997. Meltzer, David (Hg.): Reading Jazz, San Francisco 1993. Mercer, Kobena: Avid Iconographies, in: ders

mit den herrschenden Aufteilungen von Rollen, Räumen und Identitäten nicht zufrieden gab. Haltung meint hier sowohl Körperhal- 14 Vgl. Felicia McCarren: Dancing Machines. Choreographies of the Age of Mechanical Reproduction, Stanford 2003. 15 Paul Gilroy: Der Black Atlantic, in: Haus der Kulturen der Welt (Hg.): Der Black Atlan- tic, Berlin 2004, S. 12-31, hier: S. 13; ders.: The Black Atlantic. Modernity and Double Consciousness, Cambridge MA 1993. 16 Vgl. Jonathan Elmer: The Black Atlantic Archive, in

. Choreographies of the Age of Mechanical Repro- duction, Stanford 2003, S. 129 ff. 33 McCarren, Dancing Machines, S. 9. INKORPORIERUNG | 329 tung.34 Die Avantgarde interpretierte Varieté, Postkarten und Slapstick-Filme als gesellschaftliche Experimentierfelder. Dieser Zusammenhang ist aus einer schwar- zen oder feministischen Perspektive nicht ganz zufällig, denn auf diesen Bühnen waren all jene Subjektivitäten und Haltungen präsent, die aus dem »Palast der Kün- ste« traditionell ausgeschlossen waren. Einer dieser Vertreter der Avantgarde war Filippo Tomaso Marinetti

eye of the anthropologist; for no- body could have been found more representative of that lovely island.“76 In der Los Angeles Times wiederum wurden die Coros y Danzas-Aufführungen in Kalifornien im Jahr 1953 als „Dance Travelogue“ bezeichnet: „Actually, the evening shaped up as a choreographic travelogue through Spain.“77 Anlässlich des USA-Debuts der Folkloregruppen von 1950 untertitelte dieselbe Zeitung ei- ne Fotografie von einer Tänzerin folgendermaßen: „AUTHENTIC TYPES – Ty- pical for the dancers that will appear in Old Spanish Days Fiesta at Santa