Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items :

  • "Choreography" x
  • Literary Studies, general x
Clear All

): »Einleitung – Notationen und choreo- graphisches Denken«, in: dies. (Hg.), Notationen und choreographisches Denken, 7-26. Bräuninger, Renate (2014): »Documenting Choreographic Process: Anne Teresa De Keersmaeker in Print and DVD«, in: Dance Chronicle 37 (3), 377-383. Campe, Rüdiger (2012): »Die Schreibszene, Schreiben«, in: Sandro Zanetti (Hg.), Schreiben als Kulturtechnik. Grundlagentexte. Berlin: Suhrkamp, 269-282. Farnell, Brenda (1996): »Movement Notation Systems«, in: Peter T. Daniels/William Bright (Hg.), The World’s Writing Systems. New York/Oxford: Oxford University

, die Kleist in seinem Aufsatz fordert, eine streng choreographier- te Reihe von Permutationen, wobei sie stets die »danger zone« im Zentrum des Vierecks vermeiden (Beckett 1990: 453). Im Skript erinnert Becketts Diagramm für die Choreographie an Origami-Anleitungen, während die fertige Darbietung an das Kinderspiel »Himmel und Hölle« oder die Manöver eines antiken Rituals erinnert (Albright 2003: 137). What Where (1983), Becketts finales Stück, ist Ma- rionettentheater, allerdings mit echten Schauspielern auf der Bühne. Die maschi- nenhaften Äußerungen der

-38-32 --- Projekt: transcript.kumedi.reither / Dokument: FAX ID 01d026718985192|(S. 118-162) T03_02 kumedi.reither.kap_II.2.p 26718985200 COMPUTERPOESIE 2. Aug.-20. Okt.: Ausstellung Cybernetic Serendipity im Londoner Institute of Contemporary Art (I.C.A.), veranstaltet von Jasia Reichardt. Die Ausstellung ist in mehrere Sektionen unterteilt: »Computers and music«, »Computerprogrammed choreography«, »Computer poems and texts«, »Computer paintings«, »Computer films« und »Computer graphics«. Besucher der Ausstellung können mit dem von Alan Sutclife realisierten Programm SPASMO nach