Search Results

You are looking at 1 - 10 of 31 items :

  • "Civil Society" x
  • Political Philosophy and Social Philosophy x
Clear All
Theorie der bürgerlichen Gesellschaft nach Hegel
Ethische Perspektiven eines komplexen Verhältnisses. Vadian Lectures Band 2
Series: Sozialtheorie

Nachhaltigkeitsforschung (IASS) Potsdam. Sie war wissenschaftliche Mitarbeiterin am ›Kulturwissen- 236 Politik der Zukunft schaftlichen Institut Essen‹ und Gastwissenschaftlerin an den Universitäten Stockholm und Washington. Henrike Knappe promovierte am Zentrum für Demokratieforschung der Leuphana Universität Lüneburg zu »Doing Demo- cracy Differently: Political Practice in Transnational Civil Society Networks« (2017, Budrich UniPress Ltd.). Ihre Forschungsinteressen liegen im Bereich politischer Repräsentation, feministischerTheorien sowie der ungleichen und intersektionalen Zukünfte

Robinson Foundation 2018: 13). The Global Guardians would also be tasked with providing »policy advice to member states on advancing energy intergenerational equity through the im- plementation of the 2030 agenda« (Mary Robinson Foundation 2018: 8). A key function of the ›Global Guardians‹ is to create an environment that would »enable civil society to substantively engage in decision-making pro- cess and impact upon the well-being of present and future generations«.This is seen as assisting in improving the »legitimacy and credibility of the UN.Cit- izens around the

Zeitung), 27.3.1998 Das langsame Verschwinden der unsichtbaren Hand. Für ein neues Selbstbild des Bürgers. Eine Antwort auf Otto Graf Lambsdorff, in: FAZ, 6.5.1998 Public Spirit and Civil Society. How to Conceptualize Politics in an Globaliz- ing World, in: International Review of Sociology, Vol .8, Nr. 3, 1998 Mit bloßem Dagegensein ist es nicht getan. Gespräch über den Streit zwi- schen Martin Walser und Ignaz Bubis für das Schwerpunktheft „Normales Deutschland?“ von Universitas, Zeitschrift für interdisziplinäre Wissenschaft, 53. Jg. 12/1998 Ein Anfang immer

Rechtsphilosophie, Frankfurt am Main 1969, 142. 9 Siehe Heide Gerstenberger, Die subjektlose Gewalt. Theorie der Entstehung bürgerli- cher Staatsgewalt, Münster 2006. 10 Immanuel Kant, Metaphysik der Sitten, in: Kants Werke, Akademie-Textausgabe, Bd. VI, Berlin, New York 1968, 276 ff. 14 | FREIHEIT UND W IRTSCHAFT Norbert Waszek hat dies in seiner viel beachteten Studie The Scottish Englight- ment and Hegel’s Account of ›Civil Society‹ detailliert herausgearbeitet. Hegel selbst weist mit einer begrifflichen Unterscheidung darauf hin, welche ökonomi- sche Wissenschaft dem

Erleben gelernt haben, ihre Interessen zu erkennen, könne eine der civil society gemäße Rechtsordnung entstehen. Höchstens metaphorisch holte man die Menschenrechte als Maß des Rechts vom Himmel. Ansonsten duldeten die Aufklärer auf dem Richterstuhl ihrer Gesellschafts- kritik nur des Menschen autonome, durch Selbstkritik geläuterte Vernunft, also weder Religion noch Moral und schon gar nicht die Berufung auf eine der Vernunft vorgeblich widerstreitende Erfahrung. Hegel, der erklärte Verächter allen pomphaften Re- dens über das Wohl aller Menschen (»ein leerer Bombast

documented interpretations.7 This political culture is also assumed to be embodied in the “educated common sense of citizens.”8 The ‘public’ thus consists of the common culture of its citizens, it is seen as a “fund of implicitly shared ideas and principles.”9 As such, this public fund constitutes the shared center of a wider civil society, the “background culture” for the political public, made up of a plethora of broadly comprehensive phi- losophical, moral and religious doctrines entertained by citizens in their pri- vate capacities. Each citizen’s individual

: Dialektik, 1995/3. ―, »Auf dem Weg zur Reformbill-Schrift. Die Ursprünge von Hegels Großbri- tannienrezeption«, in: Christoph Jamme u. Elisabeth Weisser-Lohmann (Hg.), Politik und Geschichte. Zu den Intentionen von G. W. F. Hegels Re- formbill-Schriften, Bonn 1995. ―, The Scottish Enlightenment and Hegel’s Account of ›civil Society‹, Dor- drecht, Boston, London 1988. Wildt, Andreas, Autonomie und Anerkennung. Hegels Moralitätskritik im Lichte seiner Fichte-Rezeption, Stuttgart 1982. Wolf, Dieter, Der dialektische Widerspruch im ›Kapital‹. Ein Beitrag zur Marx

Erfindung des Politischen, Frankfurt/Main 1993, S. 131f. 30 Die amerikanische Cultural Sociology hat gezeigt, dass sich öffentliche Meinung und zivilgesellschaftliche Diskurse außerordentlich stark dieser Polarisierung be- dienen: Jeffrey C. Alexander: »Citizen and Enemy as Symbolic Classification: On the Polarizing Discourse of Civil Society«, in: M. Lamont/M. Fournier (Hg.), Cultivating Differences. Symbolic Boundaries and the Making of Inequality, Chicago 1992. 188 | WERNER BINDER Lebens verlangen. Für den Individualismus des liberalen Denkens ist dieser An