Search Results

You are looking at 1 - 7 of 7 items :

  • "Computer Game" x
  • Genres, other x
Clear All

und Kunst, Berlin 2003, S. 183-213. 8 | Miguel Sicart, »Defining Game Mechanics«, in: Game Studies. The International Jour- nal of Computer Game Research 8/2 (2008), http://gamestudies.org/0802/articles/ Spiel-Handwerk 313 von Mechanik und Regel: »rules are normative, while mechanics are performati- ve«.9 Das heißt: Das Mechanische am Spiel ist, im Hinblick auf seinen zeitlichen Vollzug, stets performativ, das Regelsystem hingegen ist überzeitlich, es liegt ge- wissermaßen jenseits und außerhalb jeder konkreten Spielzeit. Die Regeln des Spiels disziplinieren seine

linkages between humans and non-hu- mans emerge, which may be exemplified, for example, by the Zombies Run! app (2010). Created by the independent Six to Start studio in cooperation with writer Naomi Alderman, the smartphone app gamifies physical workout, i. e. it trans- forms everyday jogging into a computer game in which the user completes subse- quent missions in a world conquered by zombies. Similarly to the characters of The Walking Dead (2010 – ongoing), which was highly popular at the time, the jogger is chased by zombies, which is supposed to motivate her to

Abgrund des epistemologischen Skeptizismus. Das Cave-Werk Lens zeigt dann nicht den Ausgang aus der Höhle – wie ihn Platon im sechsten Buch seiner Politeia als Vorgriff auf die Aufklärung imaginiert –, sondern veranschaulicht, im Sinne postmoderner Aufklärung, die Unmöglichkeit, ihr zu entrinnen. Während Lens durch Titel und Symbolik unvermeidlich eine philosophi- sche Reflexion hervorruft, verweisen Konzept und Titel von Jim Andrews’ Arteroids (2001-04) auf den Kontext des Computerspiels. Arteroids ist ein „literary computer game“, ein Shoot ’em up, bei dem es

: Architectural Design 11/12/68, S.30-33. Assmann, Aleida/Jan Assmann (2001): Aufmerksamkeiten, München. Atkins, Barry (2003): More Than a Game the Computer Game As Fictional Form. Manchester/New York. Au, Wagner James (2008): The Making of Second Life: Notes from the New World, New York. Auerbach, Erich (1938/67): ›Figura‹, erschienen in: Archivum Romanicum 22, S.436-489, wieder abgedruckt in: Gesammelte Aufsätze zur romanischen Philologie, hg. v. Erich Auerbach, Bern/München 1967, S.55-92. Augé, Marc (1994): ›Orte und Nicht-Orte‹, in Ders.: Orte und Nicht

in 40 Röttger, 2004: 53-54. 41 Vgl. Ebda.: 52. INTERNET + THEATER = DIGITAL THEATER | 175 which you can operate on a stomach, take part in a visual fight between God and the Devil via blows with joysticks and other possibilities.»42 Die aufgezählten Techniken – Joystick, Computer-Game, Cyberspace – dienen La Fura dels Baus einerseits zur Überlagerung der Ebenen innerhalb der Perfor- mance, sind andererseits aber auch dem Zuschauer bei der Reflexion behilflich, den Kern hinter diesen Mythen

experiments on, I decided I needed a completely different approach.“« (Erica Naone, WEDNESDAY vom 5.12.2007, http://www.technologyreview .com/Infotech/19817/?a=f). 54 Markku Eskelinen: ›The Gaming Situation‹, in: Game Studies 1/1 (2001). Vgl. auch ders.: ›Towards Computer Game Studies‹, in: First person. New media as story, performance, and game, Cambridge, Mass. 2004, S.36-44, hier: S.37; Stuart Moulthrop: ›From Work to Play: Molecular Culture in the Time of Deadly Games‹, in: First person, S.56-69; Greg Costikyan (2000): ›Where stories end and games begin

. Stephan Karsch: Maquina Poetica. Ge- dichte aus dem Automaten, in: dichtung-digital 1/2003 (www.dichtung- digital.org/2003/1-karsch.htm). 6 Als die Veröffentlichung des Racter-Programms durch Mindscape deutlich machte, dass die Gedichte des Racter-Buchs The Policeman's Beard is Half- Constructed nicht vom Programm allein stammen konnten, warf man Chamber- lain und Etter Betrug vor. Vgl. Jorn Bergers Kommentar The Policeman's Beard Was Largely Prefab! in The Journal of Computer Game Design (August 1993). Espen Aarseth verteidigt das „postprocessing“ der Racter