Search Results

You are looking at 1 - 10 of 12 items :

  • "Ethnology" x
Clear All

, Glauben und Gewohnheitsrecht der Völ- ker, Leipzig: Ethnologischer Verlag, VII-XIII. Mason, Otis T. (1891): »The Natural History of Folk-Lore«. In: The Journal of American Folk-Lore 4: 13, 97-105. Mooney, James (1896): The Ghost-Dance Religion and the Sioux Outbreak of 1890. Four- teenth Annual Report of the Bureau of Ethnology of the Secretary of the Smithsonian Insti- tution (1892-93), Washington, D.C.: Government Printing Office. Porter, Joseph (1986): Paper Medicine Man. John Gregory Bourke and his American West, Norman: University of Oklahoma Press. Sanner, Hans

, History, and the Gods, Berkeley u.a.: University of California Press. Degoul, Franck (2006): »Du passé faisons table d’hôte: le mode d’entretien des zombi dans l’imaginaire haïtien et ses filiations historiques«. In: Ethnologies 28: 1, 241-278. Deleuze, Gilles/Guattari, Félix (1974 [1972]): Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizo- phrenie, übers. v. Bernd Schwibs, Frankfurt/Main: Suhrkamp. Domínguez Leiva, Antonio (2010): »L’invasion néo-zombie: entre l’abjection, le grotesque et le pathos (2002-2009)«. In: Frontières 23: 1, 19-25. Fürst, Michael et al (Hg.) (2011

://papyrus.bib.umontreal.ca/ xmlui/bitstream/handle/1866/10628/Pisapia_Jasmine_2013_memoire.pdf;jsessionid=C 9A6DA7363CC5C7B9CC9939BD00A679E?sequence=4 (22.08.2015) Saunders, George, R. (1993): »›Critical Ethnocentrism‹ and the Ethnology of Ernesto De Martino«. In: American Anthropologist 95: 4, 875-893. »Progressive Folklore« oder proletarischer Exotismus? | 111

Caballero, Angel (1988): Gitanos, payos y flamencos en los orígenes del flamenco, Madrid: Cintero. Bendix, Regina/Hafstein, Valdimar (2009): »Culture and Property«. In: Ethnologia Euro- paea. Journal of European Ethnology 39: 2, 5-10. Chuse, Loren (2003): Cantaoras. Music, Gender, and Identity in Flamenco Song, New York: Routledge. Cruces Roldán, Cristina (1996): »Introducción«. In: El Flamenco: Identidades sociales, ritual y patrimonio cultural, hg. v. Cristina Cruces Roldán et al., Jerez: Centro Andaluz del Flamenco, 5-12. Cruces Roldán, Cristina (2002): Más allá

, Hans-Joachim (2007): Doing Time. Die zeitliche Ästhetik von Essen, Trinken und Lebensstilen, Bielefeld. Linklater, Beth V. (1998): »›Unbeschreiblich köstlich wie die Liebe selber‹. Food and sex in the work of Irmtraud Morgner«. In: The modern language review 93/4, 1045-1057. Lysaght, Patricia (2010): Food and meals at cultural crossroads. Proceedings of the 17th Conference of the International Commission for Ethnological Food Research, Oslo 2008, Oslo. MacClancy, Jeremy (1995): Gaumenkitzel. Von der Lust am Essen, Hamburg. MacEachern, Patricia A. (1998

): »Observations on the Yurok. Childhood and World Image«. In: University of California Publications in American Archeology and Ethnology 35: 10, i–v; 257–301. Erikson, Erik H. (1945a): »Plans for the Returning Veteran«. In: Community Planning for Peacetime Living. Report of the 1945 Stanford Workshop on Community Leadership, hg. v. Louis Wirth / Ernest R. Hilgard / I. James Quillen, Stanford / CA: Stanford University Press, 116–121. Erikson, Erik Homburger (1945b): »Childhood and Tradition in Two American Tribes – A Comparative Abstract, with Conclusion«. In

und bedeutsam zu werden. Tatsächlich ist es lange her, dass die amerikanischen Technologen und Ethnographen – alle jene, die im Gefolge von Powell, dem bedeutenden und ursprünglichen Gründer des Bureau of Ethnology, gearbeitet haben, Otis T. Mason unter anderen – verkündet hatten, dass die Technologie ein spezieller und sehr prominenter Teil der Soziologie ist. Sie hatten dies unabhängig von den deutschen Wissenschaftlern, Bastian und seinen Schülern, getan. Unglücklicherweise hatten diese Traditionen in Deutschland ebenso wie in England nachgelassen. Aber man

/-innen adressierte, vermitteln, dass dies zumindest nicht immer gelin- gen sollte. Afrika in seiner Gesamtheit stand weiterhin unter dem Verdikt des ökonomischen Unvermögens nach ›modernen‹ europäischen Gesichtspunkten – eine rassistisch aufgeladene Sichtweise, die bisweilen heute noch fortwirkt. Literatur Boas, Franz (1886): »Limitations of the Comparative Method of Anthropology«. In: Science (New Series) 4, 901-908. Boas, Franz (1888): The Aims of Ethnology, New York, NY: Mac Millan. Brennan, James (2006): »Blood Enemies. Exploitation and Urban Citizenship in the

Press. Munk, Anders Christian/Jensen, Torben Elgaard (2014): »Revisiting the Histories of Map- ping«. Is there a Future for a Cartographic Ethnology? In: Ethnologia Europaea 44: 2, 31-47. Parmar, Nissa/Hewitt, Anna (Hg.) (2015): Mapping the Self. Place, Identity, Nationality, Cambridge: Cambridge Scholars Publishing. Schlenger, Herbert (1934): Methodische und technische Grundlagen des Atlas der deutschen Volkskunde (Deutsche Forschung. Aus der Arbeit der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft, Heft 27), Berlin: Siegismund. Schmoll, Friedemann (2005): »Wie kommt

. Diese ist insbesondere mit konkreten Erwähnungen dieser Vergangenheit in bestimmten Darstellungen der Existenzbedingungen des zombi verknüpft. Die auf- 1 Beim vorliegenden Text handelt es sich um die gekürzte Version des Originaltextes mit dem Titel: »Du passé faisons table d’hôte: le mode d’entretien des zombi dans l’imaginaire haïtien et ses filiations historiques« in: Ethnologies 28: 1, 241-278. »Alle Sklaven, die auf unsere Inseln gelan- gen, sollen nach der römisch-katholischen, apostolischen Religion getauft und unter- wiesen werden.« (Auszug aus Artikel 2