Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items :

  • "Jacques Derrida" x
  • Sociological Theory x
Clear All

begreift Keller Diskursforschung als eine Be- obachtung anderer Diskurse und versteht sie im Rückgriff auf Bublitz et al. (1999) als Diskurs über Diskurse. Dabei macht er sich zwar für eine »Text-Dekonstruktion« (Keller 2005: 267) im Sinne einer »ana- lytischen Zerlegung und Rekonstruktion« (ebd.) stark (zusätzlich zur typisierenden Deskription), wendet sich aber gegen einen philo- sophisch-empathischen Begriff der Dekonstruktion, wie ihn etwa Jacques Derrida eingeführt hat. Vielmehr ziele die Untersuchungs- programmatik der Wissenssoziologischen Diskursanalyse

Kontext entwickelte sich, ausgehend von verschiedenen Protagonisten wie Roland Barthes, Jacques Lacan, Mi- chel Foucault, Jacques Derrida u.a., eine schillernde Diskussion, aus der heraus ein Diskurskonzept entstand, welches »Kommunikation sowie die Entstehung, Zirkulation und Distribution von Wissen als kontingente Eff ekte ›überindividueller‹, sozial strukturierter Prakti- ken« begreift (Keller et al. 2005: 8). Eine solche, letztlich »stärker gesellschaftstheoretisch fundierte Makroorientierung« (Angermüller 2001: 9) kennzeichnet insbeson- dere Foucaults deutlich