Search Results

You are looking at 1 - 5 of 5 items :

  • General European History x
Clear All

Ägypten, 1919-1936, Münster/Hamburg/London 2000. Kaufman, Asher, Reviving Phoenicia: The Search for Identity in Lebanon, London 2004. Kaufmann, Max R., Erlebnisse in der Türkei vor 50 Jahren, in: Zeitschrift für Kul- turaustausch 12 (1962), S. 237-241. Kayalı, Hasan, Arabs and Young Turks: Ottomanism, Arabism, and Islamism in the Ottoman Empire, 1908-1918, Berkeley 1997. 8. Quellen- und Literaturverzeichnis 353 Keddie, Nikki R., Women in the Middle East: Past and Present, Princeton 2007. Kennedy, Hugh, The Caliphate, London 2016. Kestler, Stefan, Die deutsche

Marokko-Deutschen, 1873-1918, Göttingen: Vandenhoeck & Ru- precht 2014. Bibliografie 333 Makdisi, Ussama: The Culture of Sectarianism. Community, History, and Violence in Nineteenth-Century Ottoman Lebanon, Berkeley u.a.: University of California Press 2000. Makdisi, Ussama: »Ottoman Orientalism«, in: The American Historical Review 107 (06/2002), Nr. 3, S. 768-796. Mamozai, Martha: Schwarze Frau, weiße Herrin, Reinbek: Rowohlt 1989. Mangold, Sabine: »Die Khedivial-Bibliothek zu Kairo und ihre deutschen Biblio- thekare (1871-1914)«, in: Zeitschrift der Deutschen

: ders., The Ottomans, The Turks, andWorld Power Politics. Collected Essays, Istanbul: The Isis Press 2000, S. 43-55. 29 Weder die von Europa anerkannten Herrschaftsdynastien von Madagaskar und Sansibar noch die Repräsentanten Kameruns aus den Familien der Duala, des späteren Namibias, der Ovambo oder Herero und Nama, noch der Ewe, Ashanti oder Yoruba waren eingeladen. Tu- nesien, Ägypten und Algerien spielten keine weitere Rolle in den Verhandlungen. 30 Makdisi, Ussama: The Culture of Sectarianism. Community, History, and Violence in Nineteenth-Century Ottoman Lebanon

20. Jh. begann ihre in der Gesellschaft der Kommunen zunächst einflussreiche Position jedoch in immer größeremMaße zu erodieren.38 Einheimische Angestellte fanden sich insbesondere in den unteren Ebenen der Hierarchie von Verwaltung und Kirche, weniger hingegen in der Han- delsdomäne, die sich für Einheimische als weitgehend unzugänglich erwies und von Franzosen, Kreolen und den Angehörigen anderer nicht-afrikanischer Natio- nen dominiert wurde: »[…] ›others‹ in this case being Greek, Syrian and Lebanese (in slang sirocs or siroc- cos) and Portuguese (Pétruquets

, in: Nord und Süd: Eine deutsche Monatsschrift 40/156 (1916), S. 32-40, hier: S. 35. 776 Ebd. 777 Ryad 2016, S. 307. 778 Maurus, Arabische Presse undWeltkrieg, in: Der NeueOrient 1/7 (09.07.1917), S. 310-312, hier: S. 310. Einige libanesische Nationalisten vertraten diese Position selbst. S. Asher Kaufman, Reviving Phoenicia: The Search for Identity in Lebanon, London 2004 282 Die »Nachrichtenstelle für den Orient« im Kontext globaler Verflechtungen Gebiet (Syrien) beheimateten und sich der arabischen Sprache bedienendenMin- derheit gegen diewirklicharabische [sic