Search Results

You are looking at 1 - 10 of 15 items :

  • "New Media" x
Clear All
OPEN ACCESS

technischer Artefakte auf kulturel- le Formationen von Gesellschaft, Race und Geschlecht. Jüngste Veröffentlichung: Updating to Remain the Same: Habitual New Media, Cambridge, Mass. (MIT Press) 2016. Lisa Conrad ist Akademische Rätin am Institut für Soziologie und Kulturorganisation der Leuphana Uni- versität Lüneburg. Ihre Forschung ist an der Schnittstelle von Organisationsforschung, Medienwissenschaft sowie Science and Technology Studies verortet. Jüngst erschien ihre Dissertation Organisation im soziotechnischen Gemen- ge: Mediale Umschichtungen durch die

OPEN ACCESS

/jan-hendrik-passoth Léa Perraudin ist Medienkulturwissenschaftlerin und Postdoktorandin an der Universität zu Köln. In ihren ak- tuellen Publikationen verhandelt sie die multiplen (Un-) Greifbarkeiten des Anthropozäns, die Materialverges- senheit medientheoretischer Diskurse sowie diffraktive Praktiken des Wahrnehmens und des Wissens. Nach Forschungsaufenthalten am Berkeley Center for New Media und am Internationalen Kolleg für Kulturtechnik- forschung und Medienphilosophie Weimar arbeitet sie derzeit an der Grundlegung einer Theorie zu den Phasen- übergängen des Medialen. Silvan

; Walter Benjamin: Books by the Mentally Ill: From My Collection, in: ders.: Selected Writings, hg. v. Marcus Bullock, Michael William Jennings, Cambridge 2004. 4 Vgl. Gregory Bateson: Toward a Theory of Schizophrenia, in: Behavior Science, Vol. 1, Nr. 4, 1956, 251 – 254; Ronald D. Laing: The Divided Self: An Existential Study in Sanity and Madness, New York 1960; Amit Pinchevski: Bartleby’s Autism: Wandering along Incommunicability, in: Cultural Critique, Vol. 78, Spring 2011, 27 – 59; Amit Pinchevski, John Durham Peters: Autism and New Media

einem Kanon an Texten aus dem New-Media-Kon- text und der Initiationsphase des digitalen Kinobildes ELISA LINSEISEN ZfM18_innen_final.indd 206 22.03.18 09:48 207 (Manovich, Rodowick, Friedberg) und dekanonisieren- den Medienbeispielen, die das Phänomen ‹Kino› vom Museum bis zum Domplatz an den unterschiedlichsten Orten und in den unterschiedlichsten Konstellatio- nen aufspüren – Casetti spricht von «Relocation» (vgl. S. 17 – 43). Auffällig ist, wie dabei im Englischen eine grammatikalische Zeitmodulation und Formel zum Verdichtungsmoment für die Frage nach

.6.2018. 7 Ausnahme: Marcus Maloney, Steven Roberts, Alexandra Caruso: ‹Mmm … I love it, bro!›: Perfor­ mances of masculinity in YouTube gaming, in: New Media & Society, Vol. 20, Nr. 5, 2018, 1697 – 1714. 8 PewDiePies originaler Upload wurde infolge der Kontroverse von dessen Kanal entfernt, findet sich aber in zahlreichen Re­Uploads auf YouTube und anderen Portalen wieder, youtube.com/watch?v=jGPq D3Pnl2o&frags=pl%2Cwn, gesehen am 10.7.2018. Kjellberg selbst hat mehrere Entschuldigungs­ und Relativierungsvideos hochgeladen, die das Video zitieren und somit

OPEN ACCESS

Anthropozäns. Veröffentlichungen u. a.: Queer Media Studies – Queering Medienwissenschaft, in: Johanna Dorer u. a. (Hg.): Handbuch Medien und Geschlecht. Perspektiven und Befunde der feministischen Kommunikations- und Medienforschung, Wiesbaden (Springer VS) 2019, 1 – 16; Hg. mit Juana Awad, Maja Figge, Grit Köppen: wissender- kuenste.de, Nr. 8, 2019: On Decolonial Deferrals in Con- temporary Art and Curatorial Practices. Olia  Lialina  ist gebürtige Moskauerin, Netzkünstlerin und seit 1999 Professorin für New Media an der Merz Akademie Stuttgart. Zu ihren Arbeiten

Chun, Thomas Keenan (Hg.): New Media, Old Media, New York 2005, 13 – 29, hier 20. 5  Thomas Elsaesser: The New Film History as Media Archaeology, Cinémas, Jg. 14, Nr. 2 / 3, 2004, 75 – 117, hier 113. Anm. d. Ü.: In Filmgeschichte und frühes Kino schreibt Elsaesser auch von einer «Ästhetik des Wunder(n)s». ZfM22_innen_05.indd 215 23.03.20 10:00 216 ZfM 22, 1/2020 WANDA STRAUVEN Die zunehmende Beliebtheit (und schwindende Spezifizität?) des Begriffs führte Elsaesser dazu, die Medienarchäologie immer mehr als Symptom der Obsoleszenz des Kinos zu

- gies for creating and maintaining human relationships, in: Technology in Society, Bd. 33, Nr. 1, 2011, 44 – 51. 18  Vincent Miller: New Media, Networking and Phatic Culture, in: Convergence, Bd. 14, Nr. 4, 2008, 387 – 400. 19  Carolin Gerlitz, Anne Helmond: The Like economy: Social buttons and the data-intensive web, in: New Media & Society, Bd. 15, Nr. 8, 2013, 1348 – 1365. 20  Miller: New Media, Networking and Phatic Culture, 395. Übers. F. S. / P. M. 21  danah boyd, Kate Crawford: Critical Questions for Big Data: Pro- vocations for a Cultural

zweifellos des Senders Fox News. Wie John Cassidy im New Yorker schrieb, macht das Trump nicht nur zu einem 7 Vgl. Todd Spangler: Trump Plugs Supreme Court Nominee Announcement on Facebook Live, in: Variety, dort datiert 31.1.2017, variety.com/2017/digital/news/ trump-facebook-live-supreme-court- nominee-1201974710, gesehen am 18.2.2018. 8 Vgl. Marshall McLuhan: Understanding Media: The Extensions of Man, New York 1964. 9 Alison Hearn: Trumps ‹Reality› Hustle, in: Television & New Media, Vol. 17, Nr. 7, 2016, 656 – 659, hier 657. 10 Man denke etwa an die

. Dieser Sachverhalt wurde niemals so prägnant ausgedrückt wie von Marshall McLuhan am Anfang seines Report on Project on Understanding New Media, dem Forschungsbericht für das US-amerikanische Erziehungswesen, aus dem das medientheoretische Haupt- werk Understanding Media hervorgehen sollte: Our media have always constituted the parameters and the framework for the objec- tives of our Western World. But the assumptions and parameters projected by the structures of the media on and through our sensibilities have long constituted the over-all patterns of private and