Search Results

You are looking at 1 - 7 of 7 items :

  • "Sociological Theory" x
  • General Cultural Studies x
Clear All

of Knowledge, London 1967. 3 John W. Meyer/John Boli/George M. Thomas, „Ontology and Rationalization in the Western Cultural Account“, in: W. Richard Scott/John W. Meyer (Hgg.), In- stitutional Environments and Organizations. Structural Complexity and Indivi- dualism, Thousand Oaks 1994, S. 9-27; John W. Meyer/Ron L. Jepperson, „The Actors of Modern Society. The Cultural Construction of Social Agency“, in: Sociological Theory 18, 2000, S. 100-120; Peter Walgenbach/Nickolaus Beck, „The Institutionalization of the Quality Management Approach in Germany“, in

– und für Alltagssozio- logen nur dann: Menschen leben „in a world in which reality is not theirs alone to determine“10, und in diesem Ausschluss der alleinigen Fixierung der Welt liegt ihre Hartnäckigkeit. „Blumer’s [...] sense of ‚obdurate reali- 9 Gary Alan Fine, „The Sociology of the Local“, in: Sociological Theory 28, 2010, S. 355-37 (S. 355). 10 Robert C. Prus, Beyond the power mystique: Power as intersubjective achieve- ment, Albany 1999, S. 9-10. 82 | Michael Dellwing ty‘ involves the

K. Olick/Vered Vinitzky- Seroussi/Daniel Levy (Hgg.), The Collective Memory Reader, Oxford 2011; überdies Alin Coman, „Psychology of Collective Memory“, in: International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, Bd. 4, 2. A., 2015, S. 188- 193; Susan A. Crane, „Writing the Individual Back into Collective Memory“, in: The American Historical Review 102/5, 1997, S. 1372-1385; Jeffrey K. Olick, „Collective Memory: The Two Cultures“, in: Sociological Theory 17/3, 1999, S. 333-348. 12 | David P. Schweikard und Emotionen, Hoffnungen sowie Erinnerungen

Massen betont besonders Canetti in seiner Massenpsychologie, s. Canetti (Fn. 46); s.a. Christian Borch, „Body to body: On the political anatomy of crowds“, in: Sociological Theory 27/3, 2009, S. 271-290. Singularitäten und neue Massen | 207 die Affekttheorien grenzen sich auf dieser Grundlage in viererlei Hinsicht explizit von der Massenpsychologie Le Bons ab. Erstens argumentieren sie ontologisch, und nicht, wie Le Bon, biologisch. Zweitens heben sie die Sin- gularität des Affekts und von Kollektivierungen hervor und gehen nicht von einheitlichen Kollektiven

(Fn. 47). 95 Mit Derrida: Die Möglichkeit, dass das Demokratische im Kommen begriffen ist. Jacques Derrida, Politik der Freundschaft, Frankfurt/M. 2002, S. 409. 96 Jeffrey Alexander, „The Long and Winding Road: Civil Repair of Intimate In- justice“, in: Sociological Theory 19/3, 2001, S. 371-400 (S. 397). 97 Taggart (Fn. 81), S. 92. 104 | Marian Pradella Regierten zusammenfällt. Die Partei der nationalpopulistischen Bewegung beansprucht in diesem Sinne auch nicht, „das Volk“ zu repräsentieren. Viel- mehr behaupten sie den Alleinvertretungsanspruch, dass

Collective: A Realist Theory of Collective Subjectivities“, in: Sociological Theory 25/4, 2007, S. 295-324 (S. 300). 99 S.a. seine Übersicht zur Kategorienforschung in Brubaker (Fn. 61), S. 99 ff. Doing collectivity | 103 zahl von Kategorien verbunden, z.B. geschlechtliche und generationelle: „Frau“, „Mann“, „Vater“, „Mutter“, „Tante“, „Onkel“ „Kinder“, „Junge“, „Mädchen,“ „Tochter“, „Sohn“, des Weiteren „Verwandte“, „Freund_in- nen“ etc.100 Das betrifft, drittens, nicht nur Human- und Rollenkategorien. Auch Kollektiv-Kategorien (vgl. o. 2.3.2) wie „Familie“ in

: Odo Marquard/Karlheinz Stierle (Hg.): Identität. Poetik und Hermeneutik. Bd. 8. München, S. 293-313 Ders. (2007): Lebenswelt, Identität und Gesellschaft: Schrif ten zur Wissens- und Proto- soziologie. Konstanz Merton, Robert K. (1957): The Role-Set: Problems in Sociological Theory. In: The British Journal of Sociology 8, H. 2, S. 106-120 Ders./Barber, Elinor (1976): Sociological Ambivalence. In: Ders.: Sociological Ambiva- lence and Other Essays. New York, S. 3-31 Müller, Hans-Peter (1989): Lebensstile. Ein neues Paradigma der Dif ferenzierungs- und