Search Results

You are looking at 1 - 10 of 17 items :

  • "Visual Studies" x
  • Genres, other x
Clear All
Korrelationen von Tanzen und Schreiben bei Trisha Brown, Jan Fabre und William Forsythe
Series: TanzScripte, 47
Szenerien des Sehens und Gesehenwerdens in Theater und Performance
Series: Theater, 44
Der mediale Blick und die Körperentwürfe des Theaters
Meg Stuart
OPEN ACCESS
Bild in Bewegung und Choreographie
Series: TanzScripte, 14
Visuelle Kultur und Theater im 19. Jahrhundert (1869-1899)
Series: Theater

der Vi- sual Culture Studies einer zunehmenden Abgrenzung zur Kunstgeschichte.112 Die Untersuchungsprinzipien beider Disziplinen bestehen darin, nicht von vorab be- stimmten Objekten oder Medien auszugehen, sondern eher Phänomene in Kunst, Politik und Alltag analytisch zu perspektivieren.113 112 | Vgl. James Elkins, Visual Studies. A Skeptical Introduction, New York, London: Rout- ledge 2003, S. 23. James Elkins begründet die Notwendigkeit der Visual Culture Studies mit symptomatischen Entwicklungstendenzen im akademischen Bereich: »Here is a typical scenario

innerhalb des Bildes.«9 Diese Vorgehensweise ist in der Theaterwissenschaft nicht neu. Die Erkennt- nis aus den Visual Studies, dass das Sehen nie neutral ist und daher historisiert werden muss, hat Maaike Bleeker bereits in Visuality in the Theatre (2008) be- rücksichtigt, um so Theater als »kritischen Schauplatz des Sehens« (critical vi- sion machine) zu verstehen.10 Ihr Buch ist daher nützlich für die Überlegung, wie das gesehene Objekt und der Sehende (seer) gemeinsam die Prozesse des Sehens grundlegend prägen. Visualität fungiert dabei weniger als Kategorie, die

with positions from various disciplines, such as studies on intermediality, David Howes’s discussion on an anthropology of the senses, frame analytical and interaction-theoretical considerations developed by Erving Goffman and notions drawn from gesture studies, narratology, perception and visual studies, and research on hula conducted by anthropologists such as Adrian Kaeppler and Amy Stillman. The main point of reference is my own study of traditional hula ‘ōlapa, being a hula practitioner myself and having con- ducted field research based on practice as

according to Buchwald31 and to “shape” according to Rudolf Arnheim’s influential work in visual studies.32 In my discussion of stylized gestural articulations I follow a performance aesthetic perspective applying the Gestalt concept to an analysis that is Gestalt oriented taking stylized forms of gestural appearance into account. My proposi- tion is that the Gestalt of a stylized gesture is a convergent phenomenon based on at least four performance elements and their materialities - that is corporeali- ty, visuality, temporality, spatiality. These fuse into one multi

Entwürfe für eine Integration der Visual Culture-Forschung in die Hochschulen auf. 28 | PIKTORAL-DRAMATURGIE folgende Übersicht über die Schwerpunkte und methodischen Ansätze von Visual Culture eingebunden. Begriff Visual Culture wird gelegentlich auch als »Visual Studies« oder »Visual Cul- ture Studies« bezeichnet. Im Gegensatz zu Visual Culture oder Visual Cul- ture Studies eignet sich jedoch die Benennung Visual Studies nur suboptimal als Dachbegriff. Der Grund hierfür liegt in der Unterschlagung der kulturel- len, sozialen (der »cultural«) Faktoren, die