Search Results

You are looking at 1 - 10 of 5,817 items :

Clear All
Konstruktion, Reproduktion und Auflösung bedeutsamer Bindungen
Schritte in eine solidarische Gesellschaft
Trans Personen zwischen Selbstsorge, Fürsorge und Versorgung
Series: Gender Studies

4. Care Eine intersektionelle Analyse transnationaler Care-Arbeit und transnationaler Familien 4.1 care alS (un-)be z ahlte arbeit In diesem Kapitel geht es um die Arbeitsbedingungen und -verhältnisse der Care-Arbeit, dem aktuell wichtigsten Arbeitsmarkt für Migrant*in- nen weltweit; damit sind die Betreuung und Versorgung von Kindern, al- ten und pflegebedürftigen Menschen sowie Haushalts- und Versorgungs- tätigkeiten in Privathaushalten gemeint. Dieser Arbeitsbereich wird international als ›domestic and care work‹ bezeichnet; im Deutschen wird entweder

We care Überlegungen zu einer bedarfsgerechten, transitionsunterstützenden Gesundheitsversorgung1 Arn T. Sauer & Timo O. Nieder Die Wahrnehmung und Benennung non-konformer sowohl körperlicher als auch psychischer Geschlechtlichkeiten ist ein für die westliche Moderne junger kultureller Prozess, der an den Fundamenten zweigeschlechtlicher Gesetzmäßigkeiten rüttelt. Bisher zielten Verfahren in Medizin und Psy- chotherapie vorwiegend darauf ab, Geschlecht zu vereindeutigen und fest- zulegen. Sie ließen wenig Raum für Individualisierungen und erschwerten trans

OPEN ACCESS

Who Cares? The Terror of Dementia in Ian McEwan’s Saturday Peter Simonsen Why aren’t they screaming? PhiliP larkin, “The Old FOOls” (131) I fear being the elderly friend, a man of both refinement and squeamishness, whose eyes showed animal panic when the nurse in the residential home announced in front of visitors that it was time to change his nappy. I fear the nervous laugh I shall give when I don’t quite get an allusion or have forgotten a shared memory, or a familiar face, and then begin to mistrust much of what I think I know, and finally mistrust

Revolutionäre Realpolitik für Care und Klima
On Tinkering in Clinics, Homes and Farms
Vorstellungen junger Erwachsener zur Gestaltung von Fürsorge