Search Results

You are looking at 1 - 10 of 7,341 items :

Clear All

V. Theorising Disgust for Drama Analysis The aim of this chapter is to establish a comprehensive approach to aesthetic dis- gust that incorporates and synthesises the previously discussed different schools of thought onmiasma/dyschéreia, Ekel, abjection, and disgust. In scholarly discourse on disgust and its cognates, which comes from various academic disciplines such as philosophy, the natural sciences, psychology, sociology, and psychoanalysis, these different historical approaches are rarely discussed by means of differentiating comparison. The more recent

III. The Drama of Existential Disgust & Psychoanalysis [A]s in true theater, without makeup or masks, refuse and corpses show me what I permanently thrust aside in order to live. These body fluids, this defilement, this shit are what life withstands, hardly and with difficulty, on the part of death. There, I am at the border of my condition as a living being. (Kristeva, Powers of Horror 3; original emphasis)1 In the first half of the twentieth century, psychoanalysis and existential philoso- phy were two prominent disciplines occupied with what Nietzsche had

Verwandlungen dramatischer Formen in Deutschland seit 1945
Series: Theater, 22

Situated Drama A Framework for Preenacted Storytelling HEIKO AND FRIEDRICH KIRSCHNER 1 INTRODUCTION This paper is an introduction into the theoretical foundations on which our work as brothers involved in digital media & puppetry and sociology is grounded. The combi- nation of experimental forms of storytelling and social theory seems to us like a fruit- ful if not necessary combination to contribute to the field of research informed arts1 in which contemporary complex societal issues are presented and discussed adequately. The starting

Elfriede Jelineks Konzept des Sekundärdramas
Series: Theater, 88
Über die Wiederkehr der Ethik in Theater und Performance
Series: Theater, 26
Wie das Museum aus dem Theater entstand

18 | DRAMA ALS STÖRUNG bearbeitet auf diese spezifische Weise Texte, die nicht der historischen Katego- rie Drama zuzuordnen sind wie etwa griechische Tragödien und Texte von Shakespeare. DRAMA ALS FORMZITAT Jelineks Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaften und Ulrike Maria Stuart sind am deutlichsten mit dem Kon- zept des Sekundärdramas verwandt. Wie Ulrike Haß herausgearbeitet hat, han- delt es sich bei der Verwendung des neuzeitlichen Dramenschemas bei Jelinek immer bereits um ein Formzitat, was sie

Das Drama als Form Anschauung, Dialog, Performance Lutz Ellrich Von einer Krise des Gattungsbegriffs ist innerhalb der theatertheo- retischen Diskurse wenig zu spüren. Im Gegenteil, man verwendet Gattungsdifferenzen, um die Krise des Theaters zu analysieren und die umlaufenden Lösungsangebote zu beurteilen. Auch von einer Ersetzung der Gattungskonzepte durch mediale Unterscheidungen lässt sich schwer- lich sprechen; denn der Einsatz anderer Medien (wie z.B. Film, Video, Computersimulation) oder die Adaption spezifischer Darstellungsmittel, die für andere

Conclusio – Kein neues Drama Störungen geben Aufschluss über die Etablierung politisch-sozialer, epistemi- scher und medialer Wirklichkeits- und Gesellschaftsbilder. Kunstwerke, die ei- ner Ästhetik der Störung folgen, berühren somit nicht nur künstlerische Berei- che, sondern deutlich auch politische und soziale Aspekte und gehen in ihrer Wirkung weit über die Infragestellung der eigenen Verfasstheit hinaus.1 Störimpulse zwingen Systeme dazu, auf sie zu reagieren und sie zu bearbei- ten. Konkret bedeutet das, dass Systeme Störungen entweder produktiv