Search Results

You are looking at 1 - 6 of 6 items :

  • "Garane Garane" x
Clear All

IV. »Vivere in mezzo a tutto«1: Existenzielle Grenzerfahrungen in Garane Garanes Il latte è buono »Ich frage, was wird aus einer Person – ja sogar, was wird aus einem ›Volk‹ –, wenn dieses Land-als- Hypothese zu funktionieren aufhört. Was für eine Tragödie voll unsag- baren Leides steckt in dem Augenblick, in dem jeman- dem dämmert, daß sein Land nicht mehr existier t, we- der als Idee noch als physische Realität! Ich erinnere mich noch, wie Somalia, mein Geburtsland, im Konst- rukt meiner Logik das Leben verlor, etwa so wie eine An- nahme

Raum und Bewegung in Erzählungen des Widerständigen
Series: Lettre
FREE ACCESS

individueller und kollektiver Geschichte(n) | 63 II.3 Bildungsroman und ›neue Räume‹ | 85 III. »Bleiben ist nirgends. Restare è senza dove.« Stationen einer italosomalischen Odyssee: Timira von Wu Ming 2 und Antar Mohamed Marincola | 93 III.1 Romanzo meticcio: Metanarrativität und ›Genrekonvention‹ | 94 III.2 Fiktion und faktuale Erzählung | 102 III.3 Familiäre Diskontinuitäten oder: »[…] un familiare disagio« | 113 IV. »Vivere in mezzo a tutto«: E xistenzielle Grenzerfahrungen in Garane Garanes Il latte è buono | 129 IV.1 Erkundungen diskursiver

, Tomorrow. Stimmen aus der somalischen Diaspora. Frankfurt a.M., Suhrkamp 2003. Farah, Nuruddin: Yesterday, tomorrow. Voices from the Somali Diaspora. London, New York, Cassell 2000. Flaiano, Ennio: Tempo di uccidere. Milano, Longanesi 1947. Garane, Garane: Il latte è buono. Isernia, Iannone 2005. Ghermandi, Gabriella: Regina di fiori e di perle. Roma, Donzelli 2007. Longo, Davide: Un mattino a Irgalem. Milano, Marcos y Marcos 2001. Lostmann, Anthony: I frammenti del Cantare della Decima Classe. Herausgege- ben von Mario Domenichelli. Firenze, Franco Cesati Editore

die Entwicklung dieser »deterritorialisierten Literatur« (im Sinne von Deleuze/Guattari 1975) sind m.E. die Romane Regina di fiori e di perle von Gabriella Ghermandi, Il latte è buono von Garane Garane, Madre piccola von Cristina Ubax Ali Farah, Oltre Babilonia von Igiaba Scego, Timira von Wu Ming 2 und Antar Mohamed Marincola sowie Mario Domenichellis Lugemalé beson- ders prägend und bilden daher das repräsentative Untersuchungskorpus dieser Studie. Mit ihren Texten akzentuieren die SchriftstellerInnen die Bedeutung einer gesellschaftlichen Wahrnehmung der

delle ex-colonie italiane.« (Mumin Ahad 2007, 94) Postkoloniale Literatur wird hier konzeptionell verstanden als kul- tureller und literarischer ›Raum‹, »dove […] può avere luogo un colloquio alla pari« (Gnisci 1992 zit. in Mumin Ahad 2007, 94) – ein Antidot gegen die koloniale Verdrängung. Postkoloniale Literatur in Italien34 Wurde dieser imaginierte Dialog bereits in den 1990er Jahren angebahnt,37 spricht Armando Gnisci erst in Hinblick auf Garane Garanes Roman Il latte è buono (2005) als »il primo romanzo postcoloniale italiano. […] la prima voce